Skoda Superb – Das Flaggschiff der Tschechen

Mittwoch, 18. Feb. 2015

Von unserem Automobilredakteur Dietmar Stanka   Die Weltpremiere des neuen Skoda Superb am Abend des 17. Februar 2015 in Prag war ein echter Knaller. Mit viel Pomp und dem Czech Philharmonic Orchestra...

Von unserem Automobilredakteur Dietmar Stanka

Die Weltpremiere des neuen Skoda Superb am Abend des 17. Februar 2015 in Prag war ein echter Knaller. Mit viel Pomp und dem Czech Philharmonic Orchestra musikalisch untermalt, präsentierten der Vorstandsvorsitzende von Skoda Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland und der Designchef der tschechischen Volkswagen-Tochter Jozef Kabaň das Flaggschiff des traditionsreichen Unternehmens.

Im Gegensatz zum schmal und zu lang wirkenden Vorgänger liegt der neue Superb satt auf der Straße und zeigt mit seinem markant ausgeprägten Kühlergrill Kraft und Dynamik. Gleichzeitig weist der Superb auf seinen Ur-Vorgänger aus den 1930er Jahren hin, der mit einem ebenfalls wuchtigen Grill die Straßen eroberte.

Der Radstand wuchs um 80 mm und gleichzeitig wurde der vordere Überhang um 61 mm verkürzt. Das streckt den Superb, dessen Seitenlinie durch die messerscharfe Tornadolinie betont wird.

Die zweiteiligen, breit und schmal ausgeformten Rückleuchten sind serienmäßig in LED-Technik ausgeführt. Die für Skoda typische C-Form der Leuchten werden durch kristalline Elemente ergänzt. Eine Verbeugung des Designchefs vor dem tschechischen Kristallhandwerk.

Das

Raumangebot

des neuen Superb ist im Vergleich zu den bereits großzügigen Platzverhältnissen des Vorgängermodells nochmals gewachsen. Fahrer und Beifahrer genießen 39 mm mehr Ellenbogenbreite und mehr Kopffreiheit.

Die

157 mm Kniefreiheit

betragen rund doppelt so viel wie beim nächstbesten Wettbewerber. Was uns bei der Premierenfeier ausdrücklich von der 1,85 m großen Schauspielerin Adriana Karembeu bewiesen wurde, die hinten sitzend ihre langen Beine bequem ausstrecken konnte.

Die

Kopffreiheit

liegt bei 980 mm und die Ellenbogenbreite im Fond legt um 69 mm zu. Nahezu größenwahninnig liest sich das

Kofferraumvolumen beim neuen Superb

: 625 Liter und damit noch einmal 30 Liter mehr als im Superb der zweiten Generation.

Seitens der Triebwerke kann Skoda auf Bewährtes zurückgreifen. Die Benziner leisten zwischen 92 kW (125 PS) und 206 kW (280 PS), die Dieselmotoren zwischen 88 kW (120 PS) und 140 kW (190 PS). Mit Ausnahme des Basis-Benziners stehen für alle Triebwerke optional auch Doppelkupplungsgetriebe zur Verfügung. Vier Aggregate sind mit Allradantrieb auf Basis der Haldex-5-Kupplung im Angebot. Zudem erfüllen alle Motoren die EU-6-Abgasnorm und verfügen serienmäßig über Start-Stopp-Technik sowie Rekuperation.

Die endgültigen Preise zur Markteinführung des Skoda Superb im Frühsommer diesen Jahres werden am 3. März am Genfer Autosalon bekannt gegeben. Unter der Hand erfuhren wir aber, dass sich der Einstiegspreis auf gleicher Höhe wie der des Vorgängermodells bei knapp unter 25.000 Euro befindet. Mehr wird es Ende April/Anfang Mai nach der Fahrvorstellung über den neuen Skoda Superb zu lesen und zu sehen geben.

Alle Fotos: © D. Stanka

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München