Facebook Pixel

Ordentliche Hauptversammlung Porsche SE

Freitag, 4. Mär. 2016

Die Schaffung des Integrierten Automobilkonzerns im August 2012 hat sich für alle Beteiligten gelohnt und ist im vergangen Geschäftsjahr voll zum Tragen gekommen, so Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart (Porsche SE). Auf der heutigen Hauptversammlung präsentiert er Aufsichtsrat und Aktionären die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres und hebt die guten Zukunftsperspektiven des Unternehmens hervor.

Ordentliche Hauptversammlung der Porsche SE in Stuttgart

Foto: Mathis Kurrat  

Vorstand präsentiert Aktionären die Zahlen zum Geschäftsjahr 2013

Die Schaffung des Integrierten Automobilkonzerns im August 2012 hat sich für alle Beteiligten gelohnt und ist im vergangen Geschäftsjahr voll zum Tragen gekommen, so Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart (Porsche SE). Auf der heutigen Hauptversammlung präsentiert er Aufsichtsrat und Aktionären die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres und hebt die guten Zukunftsperspektiven des Unternehmens hervor. Im Geschäftsjahr 2013 hat die Porsche SE ein Konzernergebnis nach Steuern in Höhe von 2,41 Milliarden Euro erzielt. „Die Porsche AG und der Volkswagen Konzern realisieren unter einem gemeinsamen Dach erhebliche Synergien. Der Verbund aus zwölf starken Marken von Volkswagen über Audi und Porsche, von Ducati bis hin zu MAN und Scania ist einmalig in der Automobilindustrie. Die Porsche SE und ihre Aktionäre profitieren davon ganz maßgeblich“, sagt Winterkorn vor den Aktionären in Stuttgart. In den ersten drei Monaten des Jahres 2014 setzt sich die positive Geschäftsentwicklung der Porsche SE fort. Das Unternehmen erreicht in diesem Zeitraum ein Konzernergebnis nach Steuern in Höhe von 728 Millionen Euro. Für das laufende Geschäftsjahr geht die Porsche SE auf Grundlage der derzeitigen Konzernstruktur und der Erwartungen für den Geschäftsverlauf unverändert von einem positiven Konzernergebnis nach Steuern zwischen 2,2 Milliarden Euro und 2,7 Milliarden Euro aus. Die Porsche SE profitiert dabei von den Stärken des Volkswagen Konzerns und hat für die kommenden Jahre ein entsprechendes Wertsteigerungspotenzial. Eine unveränderte Dividende gegenüber dem Vorjahr von 2,010 Euro je Vorzugsaktie und 2,004 Euro je Stammaktie, so der Vorschlag für die Hauptversammlung.