Volkswagen auf der IAA – Produktneuheiten

VW IAA Neuwagen

Foto: D. Stanka

Volkswagen auf der IAA – Produktneuheiten des Konzerns

Ein Messebericht von Dietmar Stanka

Zu Deinem Neuwagen

Bei Volkswagen kann man sich seit Jahren am Vorabend einer Messe auf ein wahres Produktfeuerwerk freuen. Manchmal mit mehr, ab und an auch mit weniger echten Überraschungen. Auch am 9. September konnten Hundertschaften von Journalisten in der Fraport Arena in Frankfurt sämtliche Pkw-Marken und ihre Messeneuheiten bestaunen.

Audi

Einen Tag vor der ersten Sichtpremiere des neuen A3 Cabriolets, konnten Interessierte im Internet auf Audi TV die Hüllen vom neuesten Spross der A3-Baureihe fallen sehen. Montagabend dann die Präsentation von Rupert Stadler, dem Vorstandsvorsitzenden der Audi AG.

Das neue Cabrio soll für Audi wesentlich mehr Erfolg einfahren, als der Vorgänger mit dem Stummelheck.

Audi A3 Neuwagen

Foto: D. Stanka

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist das neue Cabriolet gewachsen – in der Länge von 4,24 auf 4,42 Meter, im Radstand von 2,58 auf 2,60 Meter und in der Breite von 1,77 auf 1,79 Meter. Nur in der Höhe (1,41 Meter) ergibt sich ein Minus von 15 Millimeter. Das neue Design lässt den Viersitzer dynamischer wirken. Zudem ist der Kofferraum um 60 Liter gewachsen und auf der Rückbank ist ebenfalls mehr Raum für die Mitfahrer geschaffen worden. Der in der Basisversion mit unter 1,4 Tonnen relativ leichte A3 geht mit drei Triebwerken an den Start. Die beiden Benziner mit 1,4 und 1,8 Liter Hubraum 103 kW (140 PS) bzw. 132 kW (180 PS). Der 2.0 TDI leistet 110 kW (150 PS). Die Motorenpalette wird sukzessive vom 1.6 TDI mit 81 kW (110 PS) bis hin Sportler S3 mit 221 kW (300 PS) erweitert.

Bentley

Ohne S geht nichts mehr in der Automobilindustrie. Selbst die edle Schmiede Bentley packt ein paar mehr PS in den Continental GT und schwupps ist eine Lücke gefüllt, die vorher niemand bemerkt hat. Na ja, vielleicht ein paar Marketingexperten. Es geht um den Continental GT, der beispielsweise in der Supersports Ausführung 630 PS mobilisiert. Der neue V8 S wird mit einem strafferen Fahrwerk ausgestattet und der 4-Liter-V8 leistet 389 kW (528 PS). Der V8S entwickelt ein maximales Drehmoment von 680 Newtonmetern. Das Coupé beschleunigt laut Bentley in 4,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und erreicht maximal 309 km/h.

Bentley Neuwagen

Foto: D. Stanka

Für das Cabrio weist Bentley 4,7 Sekunden und 308 km/h aus. Der Normverbrauch liegt bei 10,6 und 10,9 Litern (CO2-Ausstoß: 246 und 254 g/km). Auf den stärkeren V8 im S-Modell deuten äußerlich eine neue Spoilerlippe, andere Seitenschweller und ein markanter Heckdiffusor hin. Geschlossen kostet der Luxusliner ab 180 285 Euro, offen ab 198 373 Euro.

Bugatti

Mit dem Bugatti Grand Sport Vitesse „Jean Bugatti“ feiert der französische Luxushersteller den ältesten Sohn des Unternehmensgründers Ettore Bugatti sowie Jeans berühmteste Kreation, den Typ 57SC Atlantic. Wie alle anderen fünf Fahrzeuge der Edition ist auch die Legende „Jean Bugatti“ auf drei Fahrzeuge limitiert. Der Preis liegt bei 2,28 Millionen Euro netto. 

Bugatti Neuwagen

Foto: D. Stanka

Bugatti würdigt mit der Legende „Jean Bugatti“ einen markanten Kopf der Automobil-Geschichte des 20. Jahrhunderts. Gianoberto Carlo Rembrandt Ettore Bugatti, von allen Jean genannt, war der älteste Sohn Ettore Bugattis und das begabteste seiner vier Kinder. Ab den späten zwanziger Jahren nahm er mit eigenen Konstruktions- und Designideen wachsenden Einfluss auf die Entwicklung des Unternehmens im elsässischen Molsheim. 1936 übernahm er im Alter von 27 Jahren die Leitung des Unternehmens und sicherte sich mit seinen Karosserien und Entwürfen von wegweisenden Motoren und Chassis bis zu seinem tragischen Unfalltod 1939 einen Platz in der Automobilgeschichte.

Die Bugatti-Legende „Jean Bugatti“ basiert technisch auf dem Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse, dessen 8-Liter-W16-Motor enorme 1.200 Pferdestärken und ein Drehmoment von beispiellosen 1.500 Nm bei 3.000 bis 5.000 U/min entwickelt sowie in 2,6 Sekunden von Null auf Hundert beschleunigt.

Lamborghini

Der Squadra Corse, das neueste und möglicherweise auch letzte Sondermodell des Gallardo ist mit der Technik des Gallardo LP 570-4 Supertrofeo ausgestattet. Dem Rennfahrzeug aus der Lamborghini Blancpain Super Trofeo. Der Sportwagen mit Straßenzulassung wird in limitierter Auflage angeboten. Mit dem Namen "Squadra Corse" nimmt Lamborghini auf seine kürzlich neu gegründete Motorsportabteilung Bezug, die alle Motorsportaktivitäten der Marke bündelt. Diese reichen vom GT3 Rennsport bis zur Lamborghini Blancpain Super Trofeo in Europa, Asien und Amerika, wo auf anspruchsvollen Strecken Besitzer von Supersportwagen um den Rennsieg kämpfen.

Lamborghini Neuwagen

Foto: D. Stanka

Wie der Motorsport-Bolide wird der Gallardo LP 570-4 Squadra Corse durch den V10-Motor mit 5,2 Liter Hubraum angetrieben. Mit 419 kW (570 PS) ausgestattet erreicht dieser Gallardo bei 6.500/min sein maximales Drehmoment von 540 Nm. Ein mächtiger Heckspoiler aus Carbon sorgt für genügend Anpressdruck und ein martialisches Aussehen.

Porsche

Es muss natürlich der teuerste Porsche sein, der am Vorabend der IAA in Frankfurt gezeigt wird. Der 918 Spyder ist 767 PS PS stark, 320 km/h schnell, von 0 auf 100 km/h vergehen nur 3,2 Sekunden. Zwei Elektromotoren an den Vorderrädern liefern jeweils 80 kW zur Maximalleistung von exakt 767 PS bei. Das soll den Verbrauch bei entsprechender Fahrweise auf bescheidene drei Liter pro 100 km minimieren.

Porsche 918 Neuwagen

Foto: D. Stanka

Sensationell wie die Leistungen und der Verbrauch des Plugin-Supersportlers ist auch der Preis: 768.026 Euro müssen nach Zuffenhausen überwiesen werden, damit Porsche den 918 Spyder an zahlungskräftige Kunden herausgibt. Da sind doch die ebenfalls ihre Weltpremiere feiernden 911 Turbo und 911 Turbo S mit Preisen von 162.055 bzw. 195.256 Euro nahezu ein Schnäppchen.

Seat

Seat erweitert sein Leon-Portfolio mit dem Kombi ST aus. Der in die Jahre gekommene Exeo wurde bereits vor einiger Zeit aus dem Markt genommen und die Lücke soll der schick designte Leon ST übernehmen. Neben dem klassischen Hatchback und dem vor wenigen Monaten vorgestellten SC soll der ST die spanische Marke weiter nach vorne bringen. Angepeilte Zielgruppen sind Dienstwagenflotten, Familien und Freizeitsportler, die für ihr Equipment entsprechend Platz benötigen.

Seat Leon Neuwagen

Foto: D. Stanka

Davon hat der ST viel. Wird mit der Fernentriegelungstaste die Rückbank flach gelegt, entstehen 1.470 Liter Stauraum. An das Volumen eines Skoda Octavia, der mit satten 1.740 Litern punkten kann, kommt der rassige Spanier allerdings nicht ran. Aber wer muss schon immer so viel transportieren? Der neue SEAT Kombi ist ab 16.640 Euro erhältlich. Dann motorisiert mit dem 1.2 TSI, der 63 kW (86 PS) leistet.. Das weitere Leistungsspektrum der TDI- und TSI-Triebwerke reicht von bis 135 kW (184 PS). Besonders effizient ist der 1.6 TDI Ecomotive mit 81 kW (110 PS), der im im NEFZ-Zyklus einen Verbrauch von nur 3,3 Liter pro 100 km erreicht, das einem CO2-Wert von 87 Gramm pro km entspricht.

Skoda

Der Liebling aus Tschechien. Mit dem Skoda Rapid Spaceback zeigten die feine Marke einmal wieder, dass auf der Basis eines Polo ein hochwertiges und nutzorientiertes Fahrzeug entstehen kann. Das erste Schrägheck-Automobil aus Mladá Boleslav glänzt nicht nur mit einem gefälligen Äußeren, sondern auch mit viel Platz im Innenraum.

Skoda Rapid Neuwagen

Foto: D. Stanka

„Der neue Rapid Spaceback ist für Škoda ein Meilenstein: Er bedeutet für uns den Einstieg in das strategisch wichtige Segment kompakter Kurzheck-Modelle“, sagte der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h. c. Winfried Vahland. „Der Rapid Spaceback bereichert diese Klasse und verbindet die guten, praktischen Škoda Eigenschaften mit der beliebten Kurzheck-Form. Im neuen Škoda Design tritt der Rapid Spaceback frisch und dynamisch auf.

Ein Kompakter mit sportlichem Chic, geräumig und praktisch, ideal für junge Menschen und Familien“, so Vahland. Der Rapid Spaceback wird mit vier Benzinern und zwei Dieselmotoren angeboten. Die Triebwerke leisten zwischen 55 (75 PS) und 90 kW (122 PS). Der 1,6 TDI mit 66 kW (100 PS) feiert mit dem Start des Rapid Spaceback seine Premiere in der Rapid-Modellreihe. Als GreenLine-Variante verbraucht der Rapid Spaceback mit diesem Motor 3,8 l/100 km, der CO2-Ausstoß liegt bei 99 g/km.

Volkswagen

Golf Plus? War gestern. Heute ist Golf Sportsvan angesagt. Der familientaugliche Golf erlebte beim Volkswagen Konzernabend seinen ersten Auftritt als seriennahe Studie. Der neueste Spross der Golf-Familie überzeugt unter anderem mit einem geräumigen und variablen Interieur (Rücksitzbank um 180 mm in der Länge verschiebbar und mehr als 1.500 Liter Kofferraumvolumen) sowie modernen Assistenzsystemen. Bereits die Grundversion wird serienmäßig mit Ausstattungen wie XDS+, Multikollisionsbremse, Klimaanlage, sieben Airbags, der neuen elektronischen Parkbremse, einem 5-Zoll-Touchscreen, variablen Ladeboden und einer Gepäckraumabdeckung erhältlich sein.

VW Sportsvan Neuwagen

Foto: D. Stanka

Der Leistungsbereich der Motoren für den Golf Sportsvan reicht von 63 kW (85 PS) bis 110 kW (150 PS). Sie sind serienmäßig mit einem Start-Stopp-System ausgestattet und bis zu 19 Prozent sparsamer als die Vorgängervarianten. Alle zur Markteinführung erhältlichen Motorisierungen erfüllen zudem die Euro-6-Abgasnorm. Wie effizient die für den Golf Sportsvan neuen Motoren sind, zeigt stellvertretend der 1.6 TDI BlueMotion mit 110 PS. Er soll voraussichtlich 3,7 l/100 km verbrauchen und damit 95 Gramm CO2 pro km emittieren.

Volkswagen Nutzfahrzeuge

Einen up! der besonderen Art zeigte die in Hannover ansässige Volkswagen Nutzfahrzeuge Sparte. Den elektrisch angetriebenen Stadtlieferwagen namens „load up!“. Vier Räder, vier Türen und trotz kleinster Außenmaße jede Menge Platz dazwischen. Ein Cargo-Managementsystem im Innenraum ermöglicht jede denkbare Konfiguration. Das Ladevolumen des load up! vergrößerte sich gegenüber dem Serienmodell von 951 auf über 1.400 Liter. Der gegenüber der Serie um 15 mm höhergelegte Stadtlieferwagen wiegt 1.164 kg und kann eine Gesamtnutzlast von 306 kg aufnehmen.

VW Load Up Neuwagen Foto: D. Stanka

Der Elektromotor des "load up" leistet 60 kW (82 PS), wobei die Dauerleistung auf 40 kW (55 PS) beschränkt ist. Sein maximales Drehmoment von 210 Newtonmetern steht mit dem Tritt auf den Gashebel zur Verfügung. So beschleunigt er von 0 auf 100 km/h innerhalb von 12,4 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Die im Unterboden integrierte Lithium-Ionen-Batterie hat eine Speicherkapazität von 18,7 kWh. Mit einer Ladung können durch das geringe Fahrzeuggewicht bis zu 160 Kilometer (nach NEFZ) zurückgelegt werden. Kostenpunkt? Noch nicht bekannt. Allerdings sollte er für die angepeilte Zielgruppe der urban tätigen Dienstleister nicht mehr als 15.000 Euro betragen!

Fazit des Abends

Neben den vorgestellten Fahrzeugen der einzelnen Konzernmarken betonte der Vorstandsvorsitzende des Volkswagen Konzern, Prof. Dr. Martin Winterkorn, die große Präsenz seines Hauses in Punkto elektrisch bzw. hybridisch angetriebener Fahrzeuge. Die bereits jetzt zur Verfügung stehenden Modelle wie der E-Golf und der e-up! oder der Plugin-Hybrid Panamera und der Audi A3 e-tron sind für die breite Masse der Bevölkerung jedoch zu teuer. Da lohnt sich der Griff zu einem effizienten Diesel oder Benziner aus dem großen Angebot der Marken noch mehr.

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München




Ähnliche Inhalte

Videos

23. September 2017

» ansehen

Weltpremiere VW Crafter09. September 2016

Der neue Crafter ist ein von Grund auf neu entwickeltes Fahrzeug, das sowohl für den…» ansehen

Facelift für den VW Sharan23. Juni 2015

Der Volkswagen Sharan wird Zwanzig. Zum Geburtstag haben die Wolfsburger dem geräumigen Van ein…» ansehen

VW Golf Sportsvan: der Golf-Plus Nachfolger25. August 2014

Der Golf Plus hatte ja immer so ein bisschen angegrautes Image von einer Rentnerkiste. Das will…» ansehen

Guter Rat: Das Auto der Vernunft 201531. Januar 2015

Das Auto - Liebling vieler Deutscher. Dieses Mal geht es nicht um ein Maximum an Leistung sondern…» ansehen

Guter Rat: Das Auto der Vernunft 201609. Februar 2016

Was haben der Opel Astra, der Skoda Superb und der VW Touren gemeinsam? Alle sind zum ‚Auto der…» ansehen

VW Caddy - Lademeister in vierter Generation02. Juni 2015

Den Caddy brachte Volkswagen 1979 auf den Markt, er war ursprünglich für Nordamerika konzipiert.…» ansehen

Kitzbüheler Alpenrallye05. Juni 2014

Die Kitzbüheler Alpenrallye gilt als eine der schönsten Oldtimer-Veranstaltungen in den Bergen. …» ansehen

VW Cross Up!16. Oktober 2013

VW Up! goes SUV… optisch zumindest. Denn Volkswagen gibt jetzt auch seinem Kleinsten einen…» ansehen

VW auf der LA Autoshow 201229. November 2012

VW präsentiert auf der Los Angeles Autoshow 2012 das neue Beetle Cabriolet. Die neue Generation…» ansehen

VW Passat Alltrack23. März 2012

Der VW Passat Alltrack erweitert die Wolfsburger Fahrzeugpalette um ein neues vielseitiges…» ansehen

VW Passat 201017. Oktober 2010

Souveräner, sicherer und Sparsamer. So gibt sich die Neuauflage des Passats. Das Bestsellermodell…» ansehen

VW BLUE MOTION Modelle04. September 2010

Das Umweltgewissen bei VW ist blau. Es gibt zwar anders als bei Mercedes keinen Hybridantrieb,…» ansehen




Fahrberichte


Volkswagen Sharan

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka "Hey,…» weiterlesen

Volkswagen T5

Unerreichte Klassiker Jetzt aber hurtig. Noch einmal schnell die…» weiterlesen

VW Golf Variant

Mach es länger, Sam - Von Dietmar Stanka - Nun ist die Familie…» weiterlesen




News


VW wird den Crafter in drei Fahrzeuglngen (6 bis 7,4 Meter) anbieten | Foto: VW

Besser alleine VW will es wissen: Der neue Crafter ist nicht…» weiterlesen

 VW Transporter

Multivan und Co belegen den ersten Platz in der Fahrzeugkategorie…» weiterlesen

VW Sharan

Ab sofort wird das Antriebsspektrum für den Sharan Trendline um den 2.0l…» weiterlesen