Fiat Panda Nordkap-Tour

Donnerstag, 19. Mär. 2015

Endlich geht's los. Nach Wochen der Vorbereitung und Tests, in denen der Fiat Panda 4x4 gegen die eisigen Temperaturen gewappnet und für gelegentliche Offroad-Touren in Skandinavien ausgerüstet wurde, ist heute der Startschuss zur Wintertour ans Nordkap gefallen. Nach der offiziellen Verabschiedung durch Martin Rada, Vorstandsvorsitzender der Fiat Group Automobiles Germany, haben sich Volker Lapp und seine treue Hündin Duck auf den langen Weg zum nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes gemacht.

Foto: Christian Schön /VAMOS

Fiat Panka Nordkap-Tour

Schnee schon in Deutschland

Endlich geht's los. Nach Wochen der Vorbereitung und Tests, in denen der Fiat Panda 4x4 gegen die eisigen Temperaturen gewappnet und für gelegentliche Offroad-Touren in Skandinavien ausgerüstet wurde, ist heute der Startschuss zur Wintertour ans Nordkap gefallen. Nach der offiziellen Verabschiedung durch Martin Rada, Vorstandsvorsitzender der Fiat Group Automobiles Germany, haben sich Volker Lapp und seine treue Hündin Duck auf den langen Weg zum nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes gemacht.

Ihr erstes Zwischenziel ist Frederikshavn, der Fährhafen an der Spitze von Dänemark. „Schon auf der deutschen Autobahn haben wir heftige Schneefälle erlebt", berichtete Volker Lapp vom Lagerfeuer irgendwo auf der Strecke. Insgesamt aber nur ein kleiner Appetithappen auf das, was den Abenteurer in Norwegen, Finnland und Schweden noch erwartet. Frankfurt bis Frederikshavn, das sind nur die ersten 1.000 von knapp 7.000 Kilometern, die auf Mensch und Hund noch warten.

Vorbereitung ist alles

Während Deutsch-Drahthaar-Hündin Duck von Natur aus perfekt auch mit tiefsten Temperaturen zurecht kommt, hat Volker Lapp den Fiat Panda 4x4 akribisch auf die manchmal arktische Kälte Skandinaviens vorbereitet. Der 1,3-Liter-Turbodieselmotor, der den kleinsten Geländewagen der Welt (Länge 3,69 Meter) mit kräftigen 55 kW (75 PS) voran treibt, hat ebenso ein spezielles Öl bekommen wie der gesamte Antriebsstrang. „Dank serienmäßiger Dieselvorwärmung erwarte ich auch bei minus 40 Grad keine Probleme mit der Kraftstoffzufuhr", sagt Lapp.

Serienmäßig ist außerdem intelligenter Vierradantrieb mit elektronisch gesteuerter Kraftverteilung („Torque-on-demand") und elektronischem Sperrdifferenzial an Bord. Damit und mit dem Spezial-Fahrwerk mit Höherlegung von Taubenreuther kommt der Fiat Panda 4x4 auch bei gelegentlichen Ausflügen in den Schnee nicht ins Stottern. Auf den zumindest nördlich des Polarkreises meist durchgehend vereisten Straßen sorgen außerdem Spikereifen von Goodyear-Sava für optimale Traktion.

Für Lapp ist es Ehrensache, wo immer möglich im Zelt zu übernachten. Der Expeditionsfachmann aus dem hessischen Wächtersbach setzt dabei auf die Zwiebel-Taktik. „Ich habe zwei Schlafsäcke dabei", beschreibt er. „Bis minus 15Grad reicht mir ein normaler Daunen-Schlafsack vollkommen aus." In diesem Temperaturbereich würde ein noch wärmerer Schlafsack nur für durchschwitzte Nächte sorgen. Jenseits von minus 15 Grad stülpt Lapp einfach einen zweiten, aus US-Militärbeständen stammenden Schlafsack über den ersten. Und ganz außen sorgt eine Goretex-Hülle dafür, dass Schmutz und Feuchtigkeit draußen bleiben.

Ab jetzt mit Spikes

In Deutschland sind sie schon seit 1975 verboten, in Skandinavien noch immer ein unbedingtes Muss - Spikes. Nur mit Nägeln in den Reifen fährt sich's auf den im Winter häufig komplett vereisten Straßen in Norwegen und den Nachbarländern sicher.

Auf der Anfahrt durch Deutschland, Dänemark und Schweden rollte der Fiat Panda 4x4 von Volker Lapp noch auf normalen Winterreifen. Doch am Samstag wurde es in Oslo ernst. In der norwegischen Hauptstadt hat der Fiat Panda 4x4 ortstypische Spike-Reifen von Sava bekommen. Pro Reifen exakt 108 Nägel schauen etwa zwei Millimeter aus dem Profil heraus. „Die helfen vor allem beim Bremsen enorm", beschreibt Lapp, der außerdem Reifen einer mit besonders weichen und deshalb extrem griffigen Gummimischung organisiert hat.

Um die Ladefähigkeit des Fiat Panda 4x4 nicht überzustrapazieren, ist der Satz Spikes per Spedition voraus gereist. Bei BG NOR, einer auf Offroad-Zubehör spezialisierten Firma am Stadtrand von Oslo, warten stattdessen jetzt die fünf deutschen Winterreifen auf die Rückkehr von Volker in etwa zwei Wochen.