Ferrari F12berlinetta

Ferrari F12berlinetta

Foto: Ferrari

Ferrari F12berlinetta

740 PS, zwölf Zylinder, über 340 km/h und ein Praxisverbrauch weit jenseits von 20 Litern – für Umweltbewegte und Kopfgesteuerte ist das die Ausgeburt der automobilen Unvernunft. Doch jeder, der auch nur ein paar Tropfen Benzin im Blut hat, wird bei solchen Werten hellhörig. Und sobald man auch noch das Auto dazu sieht, ist es um einen geschehen. Denn das sind die Eckdaten des neuen Ferrari F12berlinetta, der nicht nur das stärkste und schnellste Serienmodell aus Maranello ist, sondern auch mit Abstand das schönste und schärfste. Einsteigen und losfahren ist alles, wovon man bei diesem Anblick träumen möchte. Dumm nur, dass es bei einem Preis von 268.400 Euro aufwärts für die allermeisten auch beim Traum bleiben wird.

In Fahrt bringt das rassige Coupé aus der Feder von Altmeister Pininfarina zwar derselbe V12-Motor wie im Familienmodell FF. Doch wo der 6,3-Liter im Viersitzer vergleichsweise mickrige 660 PS leistet, haben die Italiener jetzt noch einmal 15 Prozent Leistung mobilisiert. Außerdem steigt das maximale Drehmoment auf 680 Newtonmeter, von denen 90 Prozent bereits ab 2.500 Touren an der Hinterachse reißen. Kein Wunder, dass der F12 in nur 3,1 Sekunden auf Tempo 100 schnellt, nach 8,5 Sekunden schon 200 Sachen auf der Uhr hat und sich erst jenseits von 340 km/h den Widernissen des Windes geschlagen gibt.

Zu Deinem Neuwagen

Technisch mit den Formel1-Rennwagen verwandt, ist der F12 aber nicht nur auf der Geraden schnell. Der Ferrari überrascht vor allem mit seiner herausragenden Kurvendynamik. Die „Einheit von Mensch und Maschine“ – wer das bislang für eine Marketing-Phrase gehalten hat, der wird vom F12 eines Besseren belehrt. Drei, vier Kurven reichen, dann werden Fahrer und Fahrzeug tatsächlich eins und man bewegt das Auto mit derselben Selbstverständlichkeit wie die eigenen Gliedmaßen. Abbremsen, Einlenken, Gasgeben – so leicht und spielerisch, wie der F12 die engsten Radien nimmt, dürften die Kurven eigentlich niemals enden.

Dafür gibt es neben Karbonbremsen und einer, dank des Trans-Axle-Getriebes mit Formel1-Genen und dem weiter nach unten und hinten gerückten V12-Motor, leicht hecklastigen Gewichtsverteilung unter anderem ein weiter entwickeltes Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern. Vor allem aber wurde die Karosserie knapper geschnitten und leichter konstruiert. In jeder Dimension haben die Italiener ein paar Zentimeter gekappt und mit dem neuen Spaceframe aus Aluminium sowie jeder Menge Karbon das Gewicht um 70 auf kaum mehr als 1.500 Kilo gedrückt. Außerdem haben sie den 4,62 Meter kurzen und 1,27 Meter flachen Wagen im Windtunnel gründlich glatt geschliffen und ein paar aerodynamische Finessen eingebaut, die einerseits den Anpressdruck erhöhen, andererseits aber den Luftwiderstand senken. Lohn der Mühe: Die Runde auf der Rennstrecke von Fiorano spult der F12 in 1:23 Minuten ab und ist damit schneller als jeder Serien-Ferrari zuvor. Angenehmer Nebeneffekt von Leichtbau, aerodynamischem Feinschliff und Motor-Optimierung: Der Verbrauch sinkt um 30 Prozent auf 15 Liter.

Das dürfte echten Ferrari-Fans allerdings ebenso egal sein, wie der Preis des Roten Renners. Denn wer erst auf die offiziellen Tarife aus Maranello gewartet hat, schaut jetzt erst mal in die Röhre. Schon vor der Premiere lagen angeblich so viele Blindbestellungen bei Ferrari, dass der F12 für dieses Jahr komplett und für 2013 schon fast ausverkauft ist.




Ähnliche Inhalte

Videos

Mazda MX-5 in vierter Modellgeneration22. Juni 2016

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert arbeitet Mazda am perfekten Roadster-Fahrvergnügen. Mit der…» ansehen

Techno Classica 201609. April 2016

Jedes Jahr im April gibt sich die Oldtimerszene ein Stelldichein auf der Techno Classica in Essen.…» ansehen

Fiat 500X05. Dezember 2014

Das Offroad-Testgelände von Fiat im italienischen Balocco. Eigentlich kein Ort für einen Fiat 500.…» ansehen

Fiat Croma Auto-Videonews18. Dezember 2013

Mit dem von Giorgetto Giugiario entworfenen Fiat Chroma stößt der italienische Autobauer ins…» ansehen




Fahrberichte


MINI John Cooper Works Roadster

Braucht es das? Neben einem Cabrio noch einen Roadster? Die Antwort auf…» weiterlesen

Fiat 124 Spider

Comeback eines Kult-Cabrios Von Dietmar Stanka Der Fiat 124 war…» weiterlesen

Opel GT

Opel GT – Die neue Interpretation der Legende - Von Dietmar…» weiterlesen

Maserati

Schmelzen oder auch dahinfließen. Fasziniert sein und Begeisterung fühlen.…» weiterlesen

Audi TTS Roadster

Es wird Frühling. Zumindest was die Fahrvorstellungen neuer…» weiterlesen

BMW Z4 sDrive 35is

Gerade mal 3 PS weniger als der letzte M Roadster mobilisiert der…» weiterlesen




News


MINI Roadster

Mit dem MINI Roadster kommt in diesem Frühjahr der erste offene…» weiterlesen

MINI Roadster

MINI typischer Fahrspaß begeistert immer wieder aufs Neue –…» weiterlesen

MINI Coupé

Individueller Stil, innovative Technologie und der…» weiterlesen

Karma-Comeback: Der einstige Karma heit knftig Revero, der Hersteller hingegen Karma Automative | Foto: Karma Automative

Comeback des Grinsers Rund drei Jahre nach der Insolvenz von Fisker…» weiterlesen

SLK 55 AMG

Das neue AMG Topmodell der im März gestarteten dritten Generation…» weiterlesen

FiatPanda Erdgas Natural Power

In Würdigung des umfangreichen Angebots an Erdgas-Fahrzeugen wurde…» weiterlesen

Fiat Ducato

Mit dem Fiat Fiorino Easy erweitert Fiat Professional, die…» weiterlesen

Fiat Doblo

Spezielles Angebot für Menschen mit eingeschränkter…» weiterlesen