Facebook Pixel

Volkswagen in Genf

Donnerstag, 19. Nov. 2015

Volkswagen ist eine Macht in der automobilen Welt. Oder anders: Die Macht! Denn kein anderer Automobilhersteller überzeugt mit einer solch breiten Angebotspalette wie die Wolfsburger. Vom kleinen up! bis hin zum Aventador von Lamborghini. Vom T5 bis zum Bentley SUV. Ausdrucksvoll präsentiert am Montagabend während der Volkswagen Nacht. Wir wenden uns in dem Messebericht den Neuheiten direkt an die Produkte aus Wolfsburg, allen voran der up! mit vier Türen.

Foto: D. Stanka

Foto: D. Stanka  
Es darf geträumt werden. Von einem SUV, der nur 1,8 Liter auf 100 Kilometern verbraucht. Sensationell wäre das. Und anscheinend bereits umsetzbar. Sagt Volkswagen und zeigte auf dem Genfer Autosalon das Cross Coupé der zweiten Generation. Angetrieben wird die neue Studie aus einem Verbund aus einem Turbodiesel-Direkteinspitzer (TDI) und zwei Elektromotoren.
	Das in Genf gezeigte Cross Coupé beschleunigt in nur 6,5 Sekunden auf 100 km/h. Der TDI entwickelt aus dem Drehzahlkeller heraus ab ca. 1.750 U/min ein Drehmomentmaximum von bis zu 400 Nm. Automatisch werden die beiden E-Maschinen 180 Nm (vorn) und 270 Nm (hinten) zugeschaltet. Beim Boosten – dem vollen Leistungseinsatz aller Motoren – steht damit im Antriebssystem ein Gesamtdrehmoment
	von maximal 700 Nm zur Verfügung. Mit diesem Wert ist lässt das Cross Coupé Hochleistungssportwagen blass aussehen und verbraucht doch weniger Kraftstoff als jeder Kleinwagen!
Es darf geträumt werden. Von einem SUV, der nur 1,8 Liter auf 100 Kilometern verbraucht. Sensationell wäre das. Und anscheinend bereits umsetzbar. Sagt Volkswagen und zeigte auf dem Genfer Autosalon das Cross Coupé der zweiten Generation. Angetrieben wird die neue Studie aus einem Verbund aus einem Turbodiesel-Direkteinspitzer (TDI) und zwei Elektromotoren. Das in Genf gezeigte Cross Coupé beschleunigt in nur 6,5 Sekunden auf 100 km/h. Der TDI entwickelt aus dem Drehzahlkeller heraus ab ca. 1.750 U/min ein Drehmomentmaximum von bis zu 400 Nm. Automatisch werden die beiden E-Maschinen 180 Nm (vorn) und 270 Nm (hinten) zugeschaltet. Beim Boosten – dem vollen Leistungseinsatz aller Motoren – steht damit im Antriebssystem ein Gesamtdrehmoment von maximal 700 Nm zur Verfügung. Mit diesem Wert ist lässt das Cross Coupé Hochleistungssportwagen blass aussehen und verbraucht doch weniger Kraftstoff als jeder Kleinwagen!Foto: D. Stanka Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München
Der schnellste offene Golf seit Einführung der erfolgreichsten Baureihe von Volkswagen. Der 155 kW (210 PS) starke 2-Liter-Turbobenziner lässt die Frisur bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von  237 km/h durchwirbeln. In 7,3 Sekunden sind 100 km/h erreicht. Die Auslieferung an die Kundschaft soll spätestens zum Sommeranfang beginnen.
	Wie beim klassischen Golf GTI kann zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gewählt werden. Ab 1700 Umdrehungen in der Minute entwickelt der Motor ein maximales Drehmoment von satten 280 Newtonmetern. Dieses steht bis 5.300 U/min zur Verfügung. Auch der offene Golf GTI ist serienmäßig mit der elektronischen Differenzialsperre XDS ausgestattet.
Der schnellste offene Golf seit Einführung der erfolgreichsten Baureihe von Volkswagen. Der 155 kW (210 PS) starke 2-Liter-Turbobenziner lässt die Frisur bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von  237 km/h durchwirbeln. In 7,3 Sekunden sind 100 km/h erreicht. Die Auslieferung an die Kundschaft soll spätestens zum Sommeranfang beginnen. Wie beim klassischen Golf GTI kann zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder einem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gewählt werden. Ab 1700 Umdrehungen in der Minute entwickelt der Motor ein maximales Drehmoment von satten 280 Newtonmetern. Dieses steht bis 5.300 U/min zur Verfügung. Auch der offene Golf GTI ist serienmäßig mit der elektronischen Differenzialsperre XDS ausgestattet.Foto: D. Stanka  
Der kleinste Volkswagen hat Format. Bewiesen schon in Frankfurt auf der IAA im letzten Jahr. In Genf feierte Volkswagen mit der viertürigen Variante die Weltpremiere. Garniert mit witzigen Derivaten wie unter anderem mit einem x up! in einem knalligen Orange garniert mit einer Dachbox mit integrierten Suchscheinwerfern für Outdoor-Erlebnisse.
	Oder dem winter up! mit Dachträger für vier Snowboards. Beide Modelle basieren auf dem cross up!, der wohl bald in Serie gehen wird. Ein ausführlicher Fahrbericht des viertürigen up! folgt Ende April nach der Pressevorstellung.
Der kleinste Volkswagen hat Format. Bewiesen schon in Frankfurt auf der IAA im letzten Jahr. In Genf feierte Volkswagen mit der viertürigen Variante die Weltpremiere. Garniert mit witzigen Derivaten wie unter anderem mit einem x up! in einem knalligen Orange garniert mit einer Dachbox mit integrierten Suchscheinwerfern für Outdoor-Erlebnisse. Oder dem winter up! mit Dachträger für vier Snowboards. Beide Modelle basieren auf dem cross up!, der wohl bald in Serie gehen wird. Ein ausführlicher Fahrbericht des viertürigen up! folgt Ende April nach der Pressevorstellung.Foto: D. Stanka  

Volkswagen in Genf – Überzeugender Auftritt

Ein Messebericht von Dietmar Stanka

Volkswagen ist eine Macht in der automobilen Welt. Oder anders: Die Macht! Denn kein anderer Automobilhersteller überzeugt mit einer solch breiten Angebotspalette wie die Wolfsburger. Vom kleinen up! bis hin zum Aventador von Lamborghini. Vom T5 bis zum Bentley SUV. Ausdrucksvoll präsentiert am Montagabend während der Volkswagen Nacht. Wir wenden uns in dem Messebericht den Neuheiten der Produkte aus Wolfsburg zu, allen voran der up! mit vier Türen.

Volkswagen up! 4-Türer

Volkswagen Golf GTI Cabriolet

Volkswagen Cross Coupé