Facebook Pixel

Mercedes-Benz Vito E-CELL

Donnerstag, 2. Feb. 2017

Leise, abgasfrei und praxistauglich – 100 batterie-elektrisch angetriebene Mercedes-Benz Vito E-CELL haben sich ein Jahr lang im Kundeneinsatz in Berlin und Stuttgart bewährt. Der weltweit erste Transporter mit Elektroantrieb ab Werk fährt seit Herbst 2010 in der Bundeshauptstadt und seit Anfang 2011 in Stuttgart. Beide Projekte mit jeweils 50 Vito E-CELL sind auf vier Jahre ausgelegt.

Leise, abgasfrei und praxistauglich – 100 batterie-elektrisch angetriebene Mercedes-Benz Vito E-CELL haben sich ein Jahr lang im Kundeneinsatz in Berlin und Stuttgart bewährt. Der weltweit erste Transporter mit Elektroantrieb ab Werk fährt seit Herbst 2010 in der Bundeshauptstadt und seit Anfang 2011 in Stuttgart. Beide Projekte mit jeweils 50 Vito E-CELL sind auf vier Jahre ausgelegt. Die Abschlussberichte am Ende des Förderzeitraums fallen positiv aus: Der Vito E-CELL eignet sich ideal für den innerstädtischen Betrieb. Mit ihm ist die Vision vom emissionsfreien Fahren im Wirtschaftsverkehr Wirklichkeit geworden. Inzwischen fahren insgesamt 230 Vito E-CELL in mehreren Modellregionen. Mercedes-Benz und die Energieversorger Vattenfall (Berlin) und EnBW (Stuttgart) setzen an beiden Standorten bei den Fahrzeugen und ihrer Ladetechnik neue Technologien um. So haben die Energieversorger den Betreibern auf deren Betriebshöfen Ladestationen zur Verfügung gestellt. Hier werden die Batterien des Vito E-CELL außerhalb der Betriebszeiten aufgeladen. Auf Basis der Smart Charge Communication Unit (SCCU) im Vito E-CELL wird intelligente Ladetechnik genutzt. Sie optimiert die CO2-Bilanz der Transporter mit zertifiziertem Ökostrom oder gar überschüssiger Windenergie („Wind-to-Vehicle/W2V“). Zugunsten der Betriebskosten kann die Ladetechnik ebenso auf günstige Stromtarife programmiert werden. Setzen Betreiber mehrere Vito E-CELL ein, werden die Ladevorgänge mit einem lokalen Lastmanagement (LLM) so gestaffelt, dass die Netzkapazität nicht überfordert ist. Fahrer die Reichweite des Vito E-CELL als gut oder befriedigend. Ohnehin gehört zu den wesentlichen Erfahrungen dieses Feldversuchs, dass auch anspruchsvolle Topografie die Alltagstauglichkeit des Vito E-CELL nicht einschränkt. Ein Indiz für die Reichweite ist der Ladezustand der Batterien. Er pendelte zum Beispiel in Berlin meist zwischen 95 und 25 Prozent der verfügbaren Kapazität. Dies deutet darauf hin, dass die maximale Reichweite des Vito E-CELL selten genutzt wird. Damit einher gehen vergleichsweise kurze Ladezeiten von ein bis drei Stunden in beiden Regionen. Größte Auszeichnung für den Mercedes-Benz Vito E-CELL ist die Nachfrage der Kunden. Im Jahr 2011 hat Mercedes-Benz im Werk Vitoria im spanischen Baskenland rund 400 Vito E-CELL gefertigt. Der Vito E-CELL wird zusammen mit allen anderen Vito auf den gleichen Bändern hergestellt. Diese professionelle Fertigung ist ein wesentlicher Punkt für die Akzeptanz durch gewerbliche Kunden. Mercedes-Benz Vans produziert seit 2011 eine Serie von 2000 Vito E-CELL. Bald wird der elektrisch angetriebene Transporter weiteren Schub durch zusätzliche Modellmodellvarianten erhalten. Da der Vito E-CELL über eine europäische Typgenehmigung verfügt, ist für die Zulassung innerhalb der EU keine Begutachtung durch Überwachungsorganisationen notwendig. Ebenso entfallen besondere Einweisungen für die Hochvolttechnik. Nicht zuletzt gehen die Feldversuche in Berlin und Stuttgart weiter. Sie sind jeweils auf vier Jahre und bis zu 80 000 km pro Fahrzeug angelegt. Aufgrund der großen Nachfrage und der hohen Akzeptanz konnten bereits während des Versuchs zusätzliche Fahrzeuge in weiteren Modellregionen Deutschlands zum Einsatz gebracht werden. Insgesamt fahren im Rahmen der Fördermaßnahmen 230 Vito E-CELL. Sie haben bisher rund 650 000 km erfolgreich zurückgelegt. Darüber hinaus bereitet Mercedes-Benz den Einsatz in weiteren Regionen Deutschlands und in den meisten Ländern Westeuropas vor.