Facebook Pixel

Skoda Octavia GreenE-Line

Sonntag, 1. Jan. 2017

ŠKODA liefert einen weiteren Beweis seines Engagements im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Mit dem Octavia Green E Line präsentiert der tschechische Automobilhersteller das erste, rein elektrisch betriebene Fahrzeug der Marke. Eine aus zehn Fahrzeugen bestehende Testflotte ist seit Ende des Jahres 2011 in Tschechien im Einsatz. Sie wurde heute internationalen Medienvertretern in Mladá Boleslav vorgestellt.

ŠKODA liefert einen weiteren Beweis seines Engagements im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Mit dem Octavia Green E Line präsentiert der tschechische Automobilhersteller das erste, rein elektrisch betriebene Fahrzeug der Marke. Eine aus zehn Fahrzeugen bestehende Testflotte ist seit Ende des Jahres 2011 in Tschechien im Einsatz. Sie wurde heute internationalen Medienvertretern in Mladá Boleslav vorgestellt.

Ziel der Testfahrten ist es, praxisnahe Erfahrungen mit dem Elektroantrieb zu gewinnen. 

Die elektrische Energie bezieht der Octavia Green E Line aus einer Lithium-Ionen-Batterie. Mit einer Reichweite von 150 Kilometern werden die Anforderungen der meisten Berufspendler in Europa erfüllt. Die Batterie setzt sich aus 180 einzelnen Zellen zusammen. Sie verfügt über eine Energie von 26,5 Kilowattstunden, ihr Gewicht liegt bei rund 315 Kilogramm. Der Block ist unter dem mittleren und hinteren Fahrzeugboden und teils im Kofferraum untergebracht. Für die Passagiere stehen fünf Sitzplätze zur Verfügung. 

Über die gesamte ŠKODA Modellpalette hinweg stoßen aktuell insgesamt 63 Motoren- und Getriebevarianten weniger als 130 Gramm CO2 pro Kilometer aus, sieben Versionen liegen unter 100 Gramm. Eine zentrale Rolle für die Verbrauchsreduzierung spielen die ŠKODA GreenLine-Modelle. Vom Fabia* bis zum Superb* bietet die Marke aktuell insgesamt acht verschiedene Modelle mit GreenLine-Technologie. Dank modernster Motoren, Start-Stopp-Automatik, Bremsenergierückgewinnung, rollwiderstandsoptimierter Reifen und aerodynamischer Anpassungen sinkt der Verbrauch je nach Modell um bis zu 15 Prozent im Vergleich zur Serienausführung. So verbraucht zum Beispiel der Fabia GreenLine* nur 3,4 l Diesel auf 100 km, der CO2-Ausstoß liegt bei 89 g/km. Im Rahmen eines umfassenden Ansatzes legt ŠKODA Wert auf nachhaltige Lösungen in seinen Fahrzeugen und verbessert konsequent auch die Fertigungsprozesse. So sank der Wasserverbrauch dank umweltschonender Produktion von 1999 bis 2009 um rund 60 Prozent von 6,3 Liter auf 2,5 Liter pro produziertem Fahrzeug. Die Abwassermenge pro Fahrzeug ging sogar um fast 70 Prozent auf 2,0 Liter zurück. Auch die Abfallentstehung (ohne Metall) sank deutlich. Waren es vor zehn Jahren noch 95 kg pro Fahrzeug, lag die Menge 2009 nur noch bei 37 kg. Bei der Stromerzeugung geht ŠKODA ebenfalls innovative Wege. So soll der CO2-Ausstoß des firmeneigenen Heiz-Kraftwerks ŠkoEnergo am Stammsitz Mladá Boleslav durch den Einsatz von Biomasse bis zum Jahr 2015 um ein Viertel sinken.