Facebook Pixel

BMW M4 Cabriolet – High End Cruiser

Freitag, 13. Mär. 2015

1991 nannte ich das erste BMW M3 Cabriolet mein Eigen. Die Baureihe E30 mit den Kotflügelverbreiterungen und einem 215 PS starken Vierzylinder, der dieses Auto auf locker 230 km/h beschleunigte. Es folgten weitere 3 M3 Cabrios aus den Baureihen E36 und E46 und dann bereits mit sechs Reihenzylindern.

BMW M4 Cabriolet – High End CruiserEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

1991 nannte ich das erste BMW M3 Cabriolet mein Eigen. Die Baureihe E30 mit den Kotflügelverbreiterungen und einem 215 PS starken Vierzylinder, der dieses Auto auf locker 230 km/h beschleunigte.

Es folgten weitere 3 M3 Cabrios aus den Baureihen E36 und E46 und dann bereits mit sechs Reihenzylindern. Ausgelassen habe ich allerdings den E92 mit dem fetten V8 auf der Vorderachse. Getestet wurde er trotzdem und für zu schwer befunden. 2014 erschien die fünfte Generation des M3. Und halt. Auch des M4. Und um den geht es in diesem Fahrbericht als Cabriolet. Denn M3 Limousine und M4 Coupé hetzten wir mit Begeisterung schon an der Algarve.

Form und Funktion

Fahrverhalten

Drei Modi stehen für das BMW M4 Cabriolet zur Wahl, um den Fahrspaß auszuleben. Natürlich der Effizienz-Modus, denn so ein BMW kann auch sparsam. Der Durchschnittsverbrauch liegt laut Hersteller beim Handschalter bei 8,8 Liter. Mit dem 7-Gang M Doppelkupplungsgetriebe sogar nur bei 8,3 Litern. Was gleich zu einer weiteren Investitionsempfehlung führt. Anstatt 78.200 Euro für das Cabrio mit der Sechsgang-Schaltung auszugeben, sollte man weitere 3.900 Euro in die Hand nehmen und das auch mit Hilfe von Schaltpaddels manuell zu bedienende Doppeltkupplungsgetriebe DKG erwerben. Das macht das BMW M4 Cabriolet nicht nur sparsamer, sondern auch schneller. Bei unseren Ausfahrten rund um München hatten wir Ende August gehörig Spaß, was unter anderem auch an dem kernigen Sound des M4 Cabriolets gelegen hat, der bei geöffnetem Dach noch viel deutlich in die Gehörgänge dringt. Cruisen oder flitzen? Das neue BMW M4 Cabriolet hat beides drauf.

                    
                    Foto: D. Stanka           
Offenfahren in seiner sportlichsten Form. Das leistet das BMW M4 Cabriolet in Perfektion und trifft dabei auf nur einen Mitbewerber in Deutschland. Der RS5 von Audi weist allerdings ein Stoffdach auf, was so manchen doch eher zum BMW mit seinem festen Dach greifen lässt. Da aber dies auch eine Frage des Geschmacks ist, bleibt nur noch festzustellen, dass der Autor dieses Berichts wieder einen M nach seinem Gusto gefunden hat.
Offenfahren in seiner sportlichsten Form. Das leistet das BMW M4 Cabriolet in Perfektion und trifft dabei auf nur einen Mitbewerber in Deutschland. Der RS5 von Audi weist allerdings ein Stoffdach auf, was so manchen doch eher zum BMW mit seinem festen Dach greifen lässt. Da aber dies auch eine Frage des Geschmacks ist, bleibt nur noch festzustellen, dass der Autor dieses Berichts wieder einen M nach seinem Gusto gefunden hat.Foto: UWE@FISCHER  
Die Aufpreisliste ist angenehm übersichtlich, die Serienausstattung erfreulich reichhaltig. Im Package sind unter anderem LED-Hauptscheinwerfer enthalten. Eine Zweizonen-Klimaautomatik, Regensensor und automatische Fahrlichtsteuerung sowie 18 Zoll große Leichtmetallräder mit Mischbereifung 255/40 vorne und 275/40 hinten.
Die Aufpreisliste ist angenehm übersichtlich, die Serienausstattung erfreulich reichhaltig. Im Package sind unter anderem LED-Hauptscheinwerfer enthalten. Eine Zweizonen-Klimaautomatik, Regensensor und automatische Fahrlichtsteuerung sowie 18 Zoll große Leichtmetallräder mit Mischbereifung 255/40 vorne und 275/40 hinten.Foto: D. Stanka Neben dem bereits erwähnten ConnectedDrive-Navi und dem 7-Gang DKG sollten noch der Parkassistent für 350 Euro, die dazu passende Rückfahrkamera für 420 Euro, das Headup Display für 980 Euro und der Driving Assistant mit Spurverlassens- und Auf
Es ist und bleibt Geschmacksache. Das Verdeck aus Stoff oder das Verdeck aus Stahl. BMW entschied sich beim 4er wieder für die feste Variante. In der Seitenbetrachtung weisen nur die schmalen Lücken der einzelnen Dachkomponenten auf das Cabrio hin. Ansonsten wirkt dieses Fahrzeug wie das Coupé. Das gilt selbstverständlich auch für das M4 Cabriolet, das mit den gleich martialisch wirkenden Anbau- und Aerodynamikteilen wie seine beiden geschlossenen Brüder prahlt.
Es ist und bleibt Geschmacksache. Das Verdeck aus Stoff oder das Verdeck aus Stahl. BMW entschied sich beim 4er wieder für die feste Variante. In der Seitenbetrachtung weisen nur die schmalen Lücken der einzelnen Dachkomponenten auf das Cabrio hin. Ansonsten wirkt dieses Fahrzeug wie das Coupé. Das gilt selbstverständlich auch für das M4 Cabriolet, das mit den gleich martialisch wirkenden Anbau- und Aerodynamikteilen wie seine beiden geschlossenen Brüder prahlt.Foto: D. Stanka Es sind die gewölbte Motorhaube und der mit Flaps versehene untere Teil des Vorderbaus. Dazu passend die ausgestellten Radhäuser, die Andeutung eines Heckspoilers auf dem Kofferraumdeckel sowie die Diffusoren. Dieser muskulöse Auftritt wirkt du

Ausstattung

Fazit

Technische Daten: BMW M4 Cabriolet

Motor: Sechszylinder-Benziner Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DKG Hubraum: 2.979 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 317 kW (431 PS)/5.500 - 7.300 Max. Drehmoment: 550 Nm bei 1.850 – 5.500 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.671/1.870/1.386 in mm Radstand: 2.812 in mm Leergewicht: 1.825 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.250 kg Kofferraumvolumen: 220 l (offenes Dach) bis 370 l (geschlossenes Dach) Bereifung: 255/40 ZR18 vorne, 275/40 ZR18 hinten Felgen: 9 x 18″ vorne, 10 x 18″ hinten, Alu geschmiedet Beschleunigung: 4,4 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt) Tankinhalt: 60 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 8,7 l auf 100 km Preis: 82.100 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München