Facebook Pixel

Chevrolet Corvette Stingray

Freitag, 13. Mär. 2015

More than a feeling Mag ja sein, dass der gemeine Zeit- genosse europäischer Herkunft eine Corvette als Spritschlucker bezeichnet. Stammtischparolen halt, sinnlos dahingeplappert, aber nie selbst erlebt und erst recht nicht erfahren. Im Frühsommer Kaliforniens waren wir mit der neuen Corvette in der wohl schönsten Form unterwegs.

Chevrolet Corvette Stingray Cabriolet - More than a feelingEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Mag ja sein, dass der gemeine Zeitgenosse europäischer Herkunft eine Corvette als Spritschlucker bezeichnet. Stammtischparolen halt, sinnlos dahingeplappert, aber nie selbst erlebt und erst recht nicht erfahren. Im Frühsommer Kaliforniens waren wir mit der neuen Corvette in der wohl schönsten Form unterwegs. Die C7 als Cabrio, die Offenbarung des Open-Air-Erlebnisses. Heiße Winde aus der Mojave Wüste und die laue Seeluft des Pazifiks. Schöner kann der Sommer nicht beginnen.

Form und Funktion

Fahrverhalten

Ausstattung

Fazit

Technische Daten: Chevrolet Corvette Cabriolet

Motor: V8-Benziner Getriebe: Siebengang-Schaltung 
 Hubraum: 6.162 ccm
 Leistung in kW/PS bei xy U/min: 343 kW (460 PS)/7.250
 Max. Drehmoment: 630 Nm bei 4.600 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.493/1.877/1.243 in mm
 Radstand: 2.710 in mm Leergewicht: 1.589 kg
 Zul. Gesamtgewicht: 1.895 kg
 Kofferraumvolumen: 243 l, bei geöffnetem Dach 171 Liter
 Bereifung: 245/35 R 19 vorne, 285/30 R 20 hinten
 Felgen: 8,5 x 19″ vorne, 10 x 20″ hinten, Leichtmetall
 Beschleunigung: 4,2 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 282 km/h Tankinhalt: 70 l
 Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 12,2 l auf 100 km
 Preis: 72.990 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München

Mit knapp 73.000 Euro ist das Chevrolet Corvette Stingray Cabrio eine Offenbarung der besonderen Art. Der großvolumige V8 und effizient mit Treibstoff umgehende Small Block unter der langen Haube. Die geschärfte Form der charaktervollen Karosse und das unglaubliche Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Die Corvette spiegelt als Cabrio den ewigen Sommer wieder. Eine Never-Ending-Story von Sonne, Strand und lauen Nächten mit Blick auf das unendlich scheinende Meer.
Mit knapp 73.000 Euro ist das Chevrolet Corvette Stingray Cabrio eine Offenbarung der besonderen Art. Der großvolumige V8 und effizient mit Treibstoff umgehende Small Block unter der langen Haube. Die geschärfte Form der charaktervollen Karosse und das unglaubliche Gefühl von Freiheit und Abenteuer. Die Corvette spiegelt als Cabrio den ewigen Sommer wieder. Eine Never-Ending-Story von Sonne, Strand und lauen Nächten mit Blick auf das unendlich scheinende Meer.Foto: D. Stanka  
Foto: D. Stanka   "Fully equiped" ist die Corvette C7 in Europa. Im Package Z51 LT1 zeigt sich der Sportwagen von seiner leichtesten Seite und zugleich mit dem optimierten Performance-Paket Z51. Dieses beinhaltet unter anderem eine Trockensumpfschmieranlage, um
Ja, wir wissen, dass in den USA Speedlimits herrschen und durchaus scharf kontrolliert werden. Mag ja sein, dass wir uns auf den Interstates fast immer daran gehalten haben. Was dem Spritverbrauch auf fast schon unglaubwürdige 6 Liter auf 100 km senkte. Aber warum sollte ein Vierzylinder bei einer Geschwindigkeit von um die 120 km/h auch mehr benötigen. Verantwortlich ist die Zylinderabschaltung, die bei niedriger Motorenbelastung spritsparendes Cruisen ermöglicht. Dazu muss der Eco-Modus gewählt werden, einer von fünf Einstellungen für die Corvette C7. Die anderen vier Modi sind der Tour-Modus für lange Autobahnfahrten, der Weather-Modus für Regen oder Schnee, Sport für die schnelle Kurvenhatz auf Landstraßen und der Track-Modus für heiße Runden auf einer Rennstrecke.
Ja, wir wissen, dass in den USA Speedlimits herrschen und durchaus scharf kontrolliert werden. Mag ja sein, dass wir uns auf den Interstates fast immer daran gehalten haben. Was dem Spritverbrauch auf fast schon unglaubwürdige 6 Liter auf 100 km senkte. Aber warum sollte ein Vierzylinder bei einer Geschwindigkeit von um die 120 km/h auch mehr benötigen. Verantwortlich ist die Zylinderabschaltung, die bei niedriger Motorenbelastung spritsparendes Cruisen ermöglicht. Dazu muss der Eco-Modus gewählt werden, einer von fünf Einstellungen für die Corvette C7. Die anderen vier Modi sind der Tour-Modus für lange Autobahnfahrten, der Weather-Modus für Regen oder Schnee, Sport für die schnelle Kurvenhatz auf Landstraßen und der Track-Modus für heiße Runden auf einer Rennstrecke.Foto: D. Stanka Die Magnetic Selective Ride Control von General Motors ist das i-Tüpfelchen für eine Bodenhaftung bester Eltern. In Sekundenbruchteilen werten Sensoren im Fahrwerk die Beschaffenheit der Fahrbahn aus und bügeln jede Unebenheit glatt. So werden d
Ein Körper, der Lust und Leidenschaft aus jeder Pore ausströmt. Die Grundform nie verleugnend und daher in der gleichen Art eine Ikone wie das deutsche Pendant ewiger Sportlichkeit aus Zuffenhausen. Jedoch mit einer längeren Historie. 1953 wurde die erste Corvette geboren, damals noch als Sechszylinder. Vorgestellt in New York war die C1 sogleich ein Klassiker. Sämtliche gebauten Corvette folgen dem gleichen Prinzip. Motor vorne, Antrieb hinten und seit 1957 mit dem Small-Block-V8 als Antrieb.
Ein Körper, der Lust und Leidenschaft aus jeder Pore ausströmt. Die Grundform nie verleugnend und daher in der gleichen Art eine Ikone wie das deutsche Pendant ewiger Sportlichkeit aus Zuffenhausen. Jedoch mit einer längeren Historie. 1953 wurde die erste Corvette geboren, damals noch als Sechszylinder. Vorgestellt in New York war die C1 sogleich ein Klassiker. Sämtliche gebauten Corvette folgen dem gleichen Prinzip. Motor vorne, Antrieb hinten und seit 1957 mit dem Small-Block-V8 als Antrieb.Foto: D. Stanka Heute ist die Corvette nicht nur eine Ikone, sondern auch ein absolut alltagstaugliches Fahrzeug. Um im Cabrio zwei wirklich große Koffer für die Realisierung des "Shop-till-you-drop-Fiebers" unterzubringen, musste zwar auf einen Beifahrer und e
Foto: D. Stanka