Citroën Cactus – eine runde Sache

Freitag, 13. Mär. 2015

Die Franzosen haben mit dem Cactus ein Auto gebaut, das das Thema Automobil auf sehr französische Art interpretiert: Vive la différence – es darf ruhig etwas Besonderes sein Die Frage war: Was ist im Auto wirklich wichtig? Mark Lloyd, britischer Chefdesigner von Citroen und verantwortlich für den Cactus, den neuen Charmebolzen der Marke, erinnert im Gespräch an den 2CV, an das simpelste Auto überhaupt.

Citroën Cactus – eine runde SacheEin Fahrbericht von Hans-Georg Fischer

Die Franzosen haben mit dem Cactus ein Auto gebaut, das das Thema Automobil auf sehr französische Art interpretiert: Vive la différence – es darf ruhig etwas Besonderes sein

Wie fährt er sich

Fazit

Technische Daten

Citroen Cactus 1,2 Liter PureTech e-THP / Modellvariante Feel

Motor: 3-Zylinder Benziner

Getriebe: 5-Gang manuell

Hubraum: 1.199 ccm

Leistung: 81 kW / 110 PS

Foto: Hans-Georg Fischer  

Max.Drehmoment: 205 Nm

Länge/Breite/Höhe: 4.157 / 1.729 / 1.490 mm

Radstand: 2.595 mm

Die Frage war: Was ist im Auto wirklich wichtig? Mark Lloyd, britischer Chefdesigner von Citroen und verantwortlich für den Cactus, den neuen Charmebolzen der Marke, erinnert im Gespräch an den 2CV, an das simpelste Auto überhaupt. Die Idee des Engländers war, nicht eine neue Ente zu entwerfen sondern ein Auto zu bauen, das den heutigen Anforderungen gerecht wird. Ein Auto, das in die Zeit passt, wenig verbraucht, sicher ist, und - ganz wichtig - einfach zu bedienen ist. „ Wir haben uns von Dingen getrennt,“  so Lloyd, „die heute in vielen Autos eine Selbstverständlichkeit sind, die man aber eigentlich gar nicht braucht.“  Als da wären: Der Elektromotor für die Sitzverstellung, der elektrische Fensterheber hinten – weg damit. Geteilte Rückbank – nicht notwendig. Viele Hebel und Knöpfe am Armaturenbrett – zu kompliziert und lenken nur vom Fahren ab. Das Ergebnis: Back to the roots! Die Vordersitze werden per Hand fixiert. Im Cactus gibt es für die Fondpassagiere nur Ausstellfenster.Foto: Hans-Georg Fischer Das große Panoramaglasdach ist nicht zu öffnen. Die Rücksitzlehne lässt sich nur komplett umlegen. Sie ragt dann wie eine Sprungschanze in den Innenraum und vergrößert den 358 Liter großen Kofferraum. Ebener Ladeboden? Fehlanzeige. Da

Leergewicht: 1.206 kg max.

Zul. Gesamtgewicht: 1.555 kg

Kofferraum: 348 (358 ohne Ersatzrad) / 1.170 umgelegte Rückbank

Ausgesprochen bequem. In den Clubsesseln des Cactus schwebt man ruhig und gelassen über den Asphalt. Die Hektik der Großstadt scheint an den AirBams abzuprallen. Die einfache Bedienung aller Funktionen über lediglich sieben Menüpunkte am Bildschirm bestätigt die Philosophie von Mark Lloyd: „Weniger macht glücklich.“ Ein überschaubares Armaturenbrett bedeutet weniger Stress und mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Große Außenspiegel und Fenster sorgen für eine gute Rundumsicht. Befeuert wird der Cactus mit drei Motorvarianten: Einem drei Zylinder eTHP Benziner mit 110 PS, einem Blue HDi  Dieselaggregat mit 100 PS, der laut Citroën nur 3,1 Liter verbrauchen soll und als Einstiegsmodell einen 82 PS starken Benziner. Kosten: ab 13.990 Euro. Die Fahrtstrecke rund um Amsterdam hat den 110 PS Motor im Testwagen (Modell Feel ab 18.240 Euro) kaum beansprucht. Höchstgeschwindigkeit während der Testfahrt war 100 km/h. Der Verbrauch lag bei 5,9 Liter (Werk: 4,7 Liter), das ist für diese Route ohne die geringste Steigung sicher kein Spitzenwert. Einen Feinschliff sollte Citroen noch mal dem 5-Gang Schaltgetriebe gönnen. Die Schaltung hat lange Wege und wirkt etwas schwammig.Foto: Hans-Georg Fischer

Reifengröße: 205/55 R 16 80T

Höchstgeschw. 190 km/h

Tankinhalt: 50 Liter

Der Cactus ist ein Hingucker. Die auffällige Karosse mit den großen Schutzleisten, der poppigen Lackierung und den großen Scheinwerfern mit LED-Tageslicht machen den fröhlichen Franzosen ausgesprochen interessant. Der 5-Sitzer ist durchaus familienfreundlich. Das abgespeckte Armaturenbrett erleichtert die Bedienung des kompakten Franzosen. Die Sitze erinnern mehr an Sessel und bieten trotzdem erstaunlich guten Seitenhalt. Die Halbautomatik hat die typische Schaltpause, was nervt. Weil der Cactus so anders ist als seine PS-Brüder wird er sicher viele Liebhaber finden, zumal die Preise für das umfassende Angebot völlig in Ordnung sind.Foto: Hans-Georg Fischer  

Verbrauch Kombiniert 4,7 Liter (Werk) 5,9 Liter Testfahrt

Start-Stop System

Effizienzklasse: B

Preis: ab 18.240 Euro

Hans-Georg Fischer, München  
Website: www.autopraxistest.de