Facebook Pixel

Volkswagen Golf Sportsvan - Das Mehr an Golf

Freitag, 13. Mär. 2015

Mehr Golf war schon beim Vorgänger mit dem Beinamen Plus zu bekommen. Noch mehr Golf und das gleichzeitig schicker, dynamischer und tatsächlich sportlicher wird ab Ende Mai/Anfang Juni der neue Sportsvan darstellen. Der von uns Mitte Mai gefahrene größte Golf wirkt frischer und zeigt mit seinem Auftritt eine hohe Eigenständigkeit.

Volkswagen Golf Sportsvan - Das Mehr an GolfVon unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Mehr Golf war schon beim Vorgänger mit dem Beinamen Plus zu bekommen. Noch mehr Golf und das gleichzeitig schicker, dynamischer und tatsächlich sportlicher wird ab Ende Mai/Anfang Juni der neue Sportsvan darstellen.

Der von uns Mitte Mai gefahrene größte Golf wirkt frischer und zeigt mit seinem Auftritt eine hohe Eigenständigkeit. Obwohl der Golf Sportsvan nur eine Länge von 4.338 mm aufweist, wirkt er viel größer. Das mag unter anderem an den großen Fensterflächen liegen und zu dem an dem vorne um 20 mm gekürzten Karosserieüberhang.

Form und Funktion

Fahrverhalten

Ausstattung

Trendline, Comfortline und Highline bestimmen auch beim Golf Sportsvan die Ausstattungsvarianten. Recht großzügig zeigt sich Volkswagen selbst schon bei der Einstiegsversion Trendline, die mit einer Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern, Schaltpunktanzeige sowie einem in Höhe und Länge verstellbarem Lenkrad aufwartet. Mit der Comfortline hält in den Sportsvan unter anderem die Einparkhilfe ParkPilot vorne und hinten Einzug. Zudem wächst die Zahl der Ablagefächer und abgerollt wird auf Pneus, die auf 16 Zoll großen Leichtmetallfelgen montiert sind. Standesgemäß stellt der Highline die Spitze dar und darf mit einer Klimaautomatik, Bi-Xenon-Scheinwerfern sowie LED-Leseleuchten vorne und hinten Punkte einfahren. Die Liste der Sonderausstattungen ist mit einigen Besonderheiten gewürzt, die unter der Verkehrssicherheit dienlich sind. Dazu gehört beispielsweise die Tote-Winkel-Überwachung „Blind Spot Sensor“ mit Ausparkassistent inkl. Spurhalteassistent "Lane Assist" für 870 Euro. Diese kann Kollisionen mit von hinten herannahenden Fahrzeugen verhindern sowie Objekte im toten Winkel erkennen. Droht ein Zusammenstoß, zum Beispiel beim Ausparken oder Spurwechsel, wird eine automatische Notbremsung ausgeführt.

Foto: D. Stanka  
Ist der Sportsvan wirklich der beste Golf? Es kommt wie immer auf die speziellen Bedürfnisse an. Der Singlehaushalt wird sich mit einem Dreitürer wohl fühlen. Und die alleinerziehende Mutter freut sich über die hinteren Türen des Fünftürers. Wer mehr Auto will, ist dagegen mit dem Sportsvan tatsächlich besser bedient. So auch der Single, der sein Mountainbike nicht immer  demontieren will. Oder die Alleinerziehende, die auch mal die Kumpels von Junior inkl. diversen Badezeugs an Bord hat. Uns gefällt der Neue. Er hat tatsächlich das Zeug zu Neueroberungen. Jetzt müssen nur noch die Kunden mitspielen.
Ist der Sportsvan wirklich der beste Golf? Es kommt wie immer auf die speziellen Bedürfnisse an. Der Singlehaushalt wird sich mit einem Dreitürer wohl fühlen. Und die alleinerziehende Mutter freut sich über die hinteren Türen des Fünftürers. Wer mehr Auto will, ist dagegen mit dem Sportsvan tatsächlich besser bedient. So auch der Single, der sein Mountainbike nicht immer  demontieren will. Oder die Alleinerziehende, die auch mal die Kumpels von Junior inkl. diversen Badezeugs an Bord hat. Uns gefällt der Neue. Er hat tatsächlich das Zeug zu Neueroberungen. Jetzt müssen nur noch die Kunden mitspielen.Foto: D. Stanka  
Vier Benziner, zwei 1,2-Liter-TSI mit 63 kW (85 PS) und 81 kW (110 PS) sowie zwei 1,4-Liter-TSI mit 92 kW (125 PS) und 110 kW (150 PS) stehen neben zwei Dieselmotoren mit einer Leistung von 81 kW (110 PS) und 110 kW (150 PS) zur Auswahl. Gekoppelt entweder mit Fünf- oder Sechsgangschaltung oder mit einem sechs- bzw. siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe. Wir nahmen bei den Testfahrten entlang der Cote d' Azur die beiden stärksten Vertreter der Sportsvan-Baureihe vor und düsten mit dem mit sechs Gängen handgeschalteten Benziner nach St. Tropez und am nächsten Tag mit dem Sechsgang-DSG-Diesel wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt am Flughafen in Nizza. Die Autobahnfahrten, Küstenkurvenräubereien sowie teilweise engen Ortsdurchfahrten am Meer und in den Bergen stellten den Alltag eines Golf Sportsvan gut dar.
Vier Benziner, zwei 1,2-Liter-TSI mit 63 kW (85 PS) und 81 kW (110 PS) sowie zwei 1,4-Liter-TSI mit 92 kW (125 PS) und 110 kW (150 PS) stehen neben zwei Dieselmotoren mit einer Leistung von 81 kW (110 PS) und 110 kW (150 PS) zur Auswahl. Gekoppelt entweder mit Fünf- oder Sechsgangschaltung oder mit einem sechs- bzw. siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe. Wir nahmen bei den Testfahrten entlang der Cote d' Azur die beiden stärksten Vertreter der Sportsvan-Baureihe vor und düsten mit dem mit sechs Gängen handgeschalteten Benziner nach St. Tropez und am nächsten Tag mit dem Sechsgang-DSG-Diesel wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt am Flughafen in Nizza. Die Autobahnfahrten, Küstenkurvenräubereien sowie teilweise engen Ortsdurchfahrten am Meer und in den Bergen stellten den Alltag eines Golf Sportsvan gut dar.Foto: D. Stanka Wie nicht anders zu erwarten, sind die beiden 150 PS starken Motoren eine Macht im Golf Sportsvan. Schnell mal überholen? Gar kein Problem. Gemütlich cruisen? Ideal mit DSG. Auf der Autobahn mal ein bisschen mehr Gas geben als erlaubt? Funktion
Der Golf Plus verkaufte sich seit seiner Markteinführung 2005 900.000 mal. Mit einem Anteil von 20 Prozent innerhalb der Golf-Familie war der bis Ende 2013 produzierte Plus ein wesentlicher Erfolgsbaustein. Mit dem neuen Sportsvan will Volkswagen nicht nur seine treue Klientel ansprechen, sondern diese in Richtung junger Familien ausweiten. Und zudem eine starke Position gegen den BMW 2er ActiveTourer sowie die Mercedes B-Klasse aufbauen.
	Das mag durchaus gelingen. Die Linienführung des Sportsvan ist gestreckt, was ihn gegenüber seinem Vorgänger insgesamt flacher wirken lässt. Die lange Seitenfenstergrafik umfasst zwei zusätzliche Fenster in der A- und D-Säule, die nicht nur ein Design-Gimmick sind. Die Übersichtlichkeit ist von allererster Güte geprägt.
	Das gilt auch für die Fondpassagiere, die eine gegenüber den Frontinsassen eine etwas höhere Sitzposition einnehmen dürfen. Da das Armaturenbrett anders aufgebaut ist, als bei einem normalen Golf, kann der optionale Navigationsbildschirm auch von den hinteren Plätzen gut eingesehen werden.
Der Golf Plus verkaufte sich seit seiner Markteinführung 2005 900.000 mal. Mit einem Anteil von 20 Prozent innerhalb der Golf-Familie war der bis Ende 2013 produzierte Plus ein wesentlicher Erfolgsbaustein. Mit dem neuen Sportsvan will Volkswagen nicht nur seine treue Klientel ansprechen, sondern diese in Richtung junger Familien ausweiten. Und zudem eine starke Position gegen den BMW 2er ActiveTourer sowie die Mercedes B-Klasse aufbauen. Das mag durchaus gelingen. Die Linienführung des Sportsvan ist gestreckt, was ihn gegenüber seinem Vorgänger insgesamt flacher wirken lässt. Die lange Seitenfenstergrafik umfasst zwei zusätzliche Fenster in der A- und D-Säule, die nicht nur ein Design-Gimmick sind. Die Übersichtlichkeit ist von allererster Güte geprägt. Das gilt auch für die Fondpassagiere, die eine gegenüber den Frontinsassen eine etwas höhere Sitzposition einnehmen dürfen. Da das Armaturenbrett anders aufgebaut ist, als bei einem normalen Golf, kann der optionale Navigationsbildschirm auch von den hinteren Plätzen gut eingesehen werden.Foto: D. Stanka Ein weiteres Plus für den Sportsvan sind die für alle Ausstattungslinien serienmäßigen verschiebbaren Rücksitze. Die dreisitzige Bank kann komplett oder auch in der Aufteilung 60/40 um 180 mm in Längsrichtung verschoben werden. Dies veranlasste

Fazit

Technische Daten: Volkswagen Golf Sportsvan Comfortline 1,4 TSI

Motor: Vierzylinder-Benziner Getriebe: Sechsgang-Schaltung Hubraum: 1.395 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 110 kW (150 PS)/5.000 – 6.000 Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.500 – 3.500 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.338/1.807/1.578 in mm Radstand: 2.685 in mm Leergewicht: 1.391 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.880 kg Kofferraumvolumen: 500 – 1.520 l Bereifung: 205/55 R 16 Felgen: 6,5 x 16″ Beschleunigung: 8,8 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h Tankinhalt: 50 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 5,6 l auf 100 km Preis: 25.825 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München