Cadillac CTS 4 – No. 3 on the road

Montag, 16. Mär. 2015

Mit dem CTS begründete Cadillac 2002 ein für die Marke neuartiges Segment. Eine kantig und damit weg von jeglicher Uniformität gezeichnete Karosse, die in der gehobenen Mittelklasse für frischen Wind sorgen sollte. 2007 wurde mit der zweiten Generation mehr Wert auf gute Materialien im Innenraum gelegt und zudem folgten ein klassischer Kombi und ein extravagantes Coupé zur Komplettierung der Baureihe. Nach einer Modellpflege 2011 ist seit Ende 2013 die nunmehr dritte Generation am Start und ab sofort auch bei uns in Europa erhältlich.

Cadillac CTS 4 – No. 3 on the roadVon unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Mit dem CTS begründete Cadillac 2002 ein für die Marke neuartiges Segment. Eine kantig und damit weg von jeglicher Uniformität gezeichnete Karosse, die in der gehobenen Mittelklasse für frischen Wind sorgen sollte.

2007 wurde mit der zweiten Generation mehr Wert auf gute Materialien im Innenraum gelegt und zudem folgten ein klassischer Kombi und ein extravagantes Coupé zur Komplettierung der Baureihe. Nach einer Modellpflege 2011 ist seit Ende 2013 die nunmehr dritte Generation am Start und ab sofort auch bei uns in Europa erhältlich.

Form und Funktion

Fahrverhalten

Ausstattung

Elegance, Luxury, Performance und Premium nennen sich die vier Varianten des Cadillac CTS, dessen preisliches Gefüge zwischen 49.900 und 59.850 Euro liegt. Der von uns gefahrene CTS mit Allradantrieb liegt als Premium an der Spitze und lässt praktisch keine Wünsche offen. Vollleder, Bi-Xenon, Navigationssystem CUE sind ebenso Serie, wie die mittlerweile zum Standard gewordenen Sicherheitsfeatures. Zusätzlich ist ab der Ausstattungsvariante Luxury das „Driver Awareness“-Paket mit an Bord. Dies beinhaltet das von Cadillac patentierte „Safety Alert Seat“-System, das Vibrationen in den Sitzflanken nutzt, um den Fahrer vor einem bevorstehenden Aufprall von vorne oder im toten Winkel zu warnen. Das Paket beinhaltet außerdem einen Frontkollisionswarner, die automatische Kollisionsvorbereitung mit Bremsvorbereitung, den Spurassistenten, den Tote-Winkel-Warner, den Ausparkwarner, eine Rückfahrkamera mit dynamischer Zielführung sowie das Sicherheitslichtsystem AFL (Adaptives Fahrlicht).

    Foto: Cadillac / GM Corp.                         
Cadillac bietet mit dem CTS eine echte Alternative im Segment der gehobenen Mittelklasse. Als direkter Kontrahent darf der BMW 528i xDrive gelten, der mit ähnlichen Ausstattungsdetails und fast gleichen Leistungswerten gut 10 - 15 Prozent teurer ist. Für den Cadillac spricht eindeutig der extravagante, aber nicht aufdringlich und protzig wirkende Auftritt. Dagegen höchstens das kleine Händlernetz und der bei mehr Leistungsabforderung hohe Verbrauch.Foto: D. Stanka  
Der neue Cadillac CTS ist klassisch mit Hinterradantrieb und zudem mit Allradantrieb verfügbar. Bei den ersten Testfahrten mit dem CTS in und um Gstaad sowie auf präparierten Eis- und Schneepisten waren wir mit dem CTS 4 unterwegs und konnten den Ami, der in Lansing im US-Bundesstaat Michigan gebaut wird, fliegen lassen. Drei Modi, Automatik, Sport sowie Schnee stehen als Fahrprogramme zur Verfügung. Zusätzlich lässt sich das ES) komplett deaktivieren, sodass wir die Möglichkeiten hatten, alles Spielarten eines schleudernden Autos zu erleben. Zwischen dem Drift-Spaß auf Eis und Schnee fuhren wir auf befestigten Straßen, um die Gesamtperformance des neuen CTS kennenzulernen. Das Laufverhalten ist tadellos und das Gesamtpaket gut abgestimmt. Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass Cadillac den CTS in Europa ausschließlich mit dem 2-Liter-Turbo anbietet, der auch den kleineren ATS antreibt. Mit 203 kW (276 PS) zwar ordentlich stark In Nordamerika ist dagegen auch ein 3,6-Liter-Turbo mit 420 PS zu bekommen, der den dann V-Sport genannten CTS zu Höchstleistungen auflaufen lässt. Zudem ist der kleinere Motor bei etwas mehr Leistungsabforderung absolut kein Kostverächter und lässt gerne mal 11 und mehr Liter durch die Einspritzdüsen fließen. Nix wie her also mit dem V-Sport, der die Lücke zwischen dem „normalen“ CTS und dem zu erwartenden V-Modell mit V8 und weit über 500 PS perfekt schließen könnte.Foto: Cadillac / GM Corp.  
„Er sieht gefälliger aus. Nicht mehr ganz so kantig.“ So ein autoaffiner Bekannter von mir, als er sich die Bilder von der Pressevorstellung des Cadillac CTS 4, also mit Allradantrieb, Mitte Februar 2014 betrachtete. Doch auch diesen CTS umgibt eine Aura eines ganz speziellen Habitus. Er ist anders, Gott sei Dank! Keine Kopie, wie schon so oft erlebt in dieser Fahrzeugklasse. Nein, ein eigenständiges Werk extrovertierter Designer, die den Mut haben dürfen, besondere Autos zu entwerfen.Foto: D. Stanka Knapp 5 m lang streckt sich die Limousine und zeigt eine Präsenz, die nur einem Cadillac in dieser Form gelingen kann. „Der komplett neue Cadillac CTS besticht mit markantem Design, begeisternder Leistung und Hightech pur“, sagte Tom Anliker, M

Fazit

Technische Daten: Cadillac CTS 4 Premium

Motor: 4-Zylinder-Benziner Getriebe: Sechsgang-Automatik Hubraum: 1.998 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 203 kW (276 PS)/5.500 Max. Drehmoment: 400 Nm bei 3.000 – 4.500 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.966/1.833/1.454 in mm Radstand: 2.911 in mm Leergewicht: 1.640 kg Zul. Gesamtgewicht: n.n.kg Kofferrauminhalt: 447 l Bereifung: 245/40 R 18 Felgen: 9,5 x 18″ Leichtmetall Beschleunigung: 6,6 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h Tankinhalt: 72 l Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 9,1 l auf 100 km Preis: 59.850 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München