Porsche 911 Carrera S – Schaltwerk Manuell

Montag, 16. Mär. 2015

Endlich mal wieder selber schalten. Nicht über die Paddels am Lenkrad. Sondern richtig wie früher einmal mit einem Schaltgetriebe und dem linken Fuß auf dem Kupplungspedal. Porsche macht es mit der Siebengang-Schaltung in der neuen 901er Baureihe möglich. Allerdings nur für den Carrera und dem Carrera S. Vielleicht auch mal beim GTS, so dieser denn kommt.

Porsche 911 Carrera S – Schaltwerk ManuellEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Endlich mal wieder selber schalten. Nicht über die Paddels am Lenkrad. Sondern richtig wie früher einmal mit einem Schaltgetriebe und dem linken Fuß auf dem Kupplungspedal.

Porsche macht es mit der Siebengang-Schaltung in der neuen 901er Baureihe möglich. Allerdings nur für den Carrera und dem Carrera S. Vielleicht auch mal beim GTS, so dieser denn kommt. GT3 und Turbo sind nur noch mit PDK erhältlich, also heißt es abtauchen in eine Vergangenheit, die doch ganz schön war.

Formensprache 901

Performance

Die These gilt. Ein Porsche ist bereits serienmäßig für die Straße und die Rennstrecke gebaut. Die feine Fahrwerksabstimmung und die im Gegensatz zum Vorgänger breitere Spur der Vorderachse sowie der verlängerte Radstand sind für das perfekte Handling des 911 Carrera S verantwortlich. Weiter geht’s im Reigen technischer Höhepunkte mit der neuen Hinterachse und einer präzisen elektromechanischen Servolenkung. Besondere Aufmerksamkeit sollte insbesondere auf die erstmals für den 911 Carrera S verfügbare aktive Wankstabilisierung Porsche Dynamic Chassis Control (PDCC) gelenkt werden. PDCC reduziert die ohnehin geringe Seitenneigung beispielsweise bei Kurvenfahrt, wodurch die Reifen immer optimal zur Fahrbahn stehen und höhere Seitenkräfte übertragen können. Die möglichen Kurvengeschwindigkeiten steigen, noch schnellere Rundenzeiten auf Rennstrecken sind möglich. Auch beim 911 Carrera S mit 3,8-Liter-Boxer, der nunmehr 294 kW (400 PS) leistet, sank der Verbrauch trotz 15 PS höherer Leistung um gut 10 Prozent. In Verbindung mit dem optionalen PDK sind es sogar 14 Prozent beziehungsweise 1,5 l/100 km auf 8,7 l/100 km. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 205 g/km. Aber auch mit dem Schalter können gute Verbrauchswerte erzielt werden. Schließlich ist auch in diesem Porsche die Start-Stopp-Automatik verbaut. Zugegeben. Am Anfang war es fast schon etwas mühsam, die sieben Gänge manuell zu sortieren. Noch dazu, weil wenige Tage vorher die Testfahrt mit dem 911 Turbo mit PDK stattfand. Nach einiger Zeit war jedoch alle Mühsal wie weggeblasen. Die Gänge flutschten wie von selbst durch die kurzen Schaltgassen, einzig der Wechsel von 5 auf 6 erforderte etwas Präzision, um nicht in die 4 zurückzukehren. Der siebte Gang, rechts oben gelegen, kann nur von 5 oder 6 aus eingelegt werden.

   Foto: D. Stanka                            
Der 911er mit Schaltgetriebe gehört einer aussterbenden Rasse an. Wenn selbst Walter Röhrl uns in einem persönlichen Gespräch verraten hat, dass er die Bequemlichkeit und die Schnelligkeit des PDK schätzt, dann sind manuelle Getriebe künftig wohl ausschließlich den Puristen vorbehalten. Sind wir also frohen Mutes, dass es trotz aller Doppelkupplungsgetriebe in den Sportwagen dieser Welt, auch noch Schaltwerk verbaut wird, an dem sich Lenker oder Lenkerin selbst aktiv betätigen können.Foto: D. Stanka
Foto: D. Stanka In einem 911er S ist an Serienausstattung (fast) alles drin, was den Fahrspaß befriedigt. Egal ob Sportsitze, Zweizonen-Klimaautomatik, Audiosystem inkl. CD und MP3-Funktion + Sound Package mit 9 Lautsprechern sowie die Verkleidung des Dachhimm
Es ist viel geschrieben worden über die 911er Formensprache der vergangenen 50 Jahre. Mit der siebten Baureihe haben Porsche Chefdesigner Michael Mauer und sein Team den größten bisher gebauten 911er auf die Räder gestellt. Wobei die Unterschiede in Länge und Breite zum 997 als marginal zu bezeichnen sind. Da gilt auch für den Gesamteindruck. Herausragend sind die schmäleren und längeren LED-Heckleuchten sowie die leicht veränderte Frontpartie.Foto: D. Stanka Ein weiteres Merkmal sind die nicht mehr im Fensterdreieck angebrachten Seitenspiegel. Diese befinden sich nun auf der Tür, was aerodynamische Vorteile bieten soll. Zudem ist man bei Porsche der Ansicht, dass diese Veränderung die Breite eines

Ausstattung

Fazit

Technische Daten: Porsche Carrera S

Motor: 6-Zylinder-Boxer Getriebe: Siebengang-Schaltung Hubraum: 3.800 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 294 kW (400 PS)/7.400 Max. Drehmoment: 440 Nm bei 5.600 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.491/1.808/1.295 in mm Radstand: 2.450 in mm Leergewicht: 1.395 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.830 kg Kofferrauminhalt: vorne 135 l, hinten 205 l Bereifung: 245/35 ZR 20 vorne, 295/30 ZR 20 hinten Felgen: 8,5 x 20″ vorne, 11 x 20″ hinten Alu-Schmiederäder Beschleunigung: 4,5 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 304 km/h Tankinhalt: 64 l Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,5 Liter auf 100 km Preis: 105.173 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München