Mercedes-Benz CLA 250 Coupé

Montag, 16. Mär. 2015

Mercedes richtet sich neu aus. Auf eine Zielgruppe, die bislang die Marke mit dem Stern eher gemieden hat. Wegen des altbackenen Designs vor allem. Wegen fehlender Peppigkeit und auch des Gesamtimages wegen. Mit der Neuorientierung des weltweit ältesten Automobilbauers, die im letzten Jahr mit der A-Klasse auch in den unteren Segmenten begann, interessierten sich plötzlich spürbar mehr Menschen für Fahrzeuge aus dem Traditionsunternehmen. Mit dem Anfang des Jahres vorgestellten und vor wenigen Wochen in den Markt eingeführten CLA bewies die Daimler AG ein weiteres Mal viel Mut.

Mercedes-Benz CLA 250 Coupé – Extravagante Erscheinung

Ein Fahrbericht von Dietmar Stanka

Mercedes richtet sich neu aus. Auf eine Zielgruppe, die bislang die Marke mit dem Stern eher gemieden hat. Wegen des altbackenen Designs vor allem. Wegen fehlender Peppigkeit und auch des Gesamtimages wegen. Mit der Neuorientierung des weltweit ältesten Automobilbauers, die im letzten Jahr mit der A-Klasse auch in den unteren Segmenten begann, interessierten sich plötzlich spürbar mehr Menschen für Fahrzeuge aus dem Traditionsunternehmen. Mit dem Anfang des Jahres vorgestellten und vor wenigen Wochen in den Markt eingeführten CLA bewies die Daimler AG ein weiteres Mal viel Mut.  

Form und Funktion

Es ist schon mehr als nur eigenwillig eine ach so modern Coupé-haft geschnittene Limousine zu produzieren. Aber was mit dem CLS im gehobenen Segment funktioniert, könnte ja auch in der Einstiegsklasse der Daimlers gelingen. So darf der CLA polarisieren und sich neue Liebhaber erobern. Das schafft er aber nicht, wenn das Basismodell ohne Schnickschnack und mit kleinen Rad- und Felgendurchmessern gewählt wird. Hochbeinig wirkt er dann, ja aus manchem Blickwinkel fast sogar schon unförmig. Das mag an den Proportionen liegen, die den CLA in der Länge um gut 4 cm vor der eigentlich größeren C-Klasse Limousine positionieren. Vor allem aber an den ungewohnten Formen in dieser Klasse. So sind 18-Zöller in den Radhäusern fast schon ein Muss und selbst diese wirken noch nicht ausfüllend genug. Sinnvoll zudem die Wahl der Bi-Xenon-Scheinwerfer sowie der Ausstattungslinie Urban, wie bei unserem Testwagen. Beide Komponenten kosten natürlich Geld, wie so vieles nützliches und hübsches bei einem Mercedes-Benz. 1.130,50 Euro werden für Urban fällig, sportlicher sieht der CLA in der AMG Line oder noch besser mit dem AMG Exklusiv Paket aus. Kostenpunkt 2.439,50 bzw. 1.904 Euro. Innen sieht der CLA seinem kompakter wirkenden Brüderchen A-Klasse wie aus dem Gesicht geschnitten aus. Die großen runden Lüftungsausströmer suggerieren Sportlichkeit, die gut geschnittenen Sitze bilden dazu eine sinnvolle Ergänzung. Im Kofferraum ist ordentlich Platz. Die 470 Liter Ladevolumen sind gerade einmal 5 Liter weniger als in der nächstgrößeren C-Klasse. Der Einstieg in den Fond ist dagegen gewöhnungsbedürftig und sollte mit größtmöglicher Eleganz absolviert werden. Das weit nach unten gezogene Dach bedingt Kopf einziehen, Schulter verdrehen und das ganze möglichst in einem Schwung. Etwas größer als 1,80 m gewachsen, bedeutet auf der hinteren Sitzbank Kontakt mit dem Wagendach. Zumindest wenn die Frisur nicht glatt anliegt.

Fahrverhalten

Unter der Haube unseres Testwagens befand sich der 2-Liter-Turbo mit einem satten Drehmoment von 350 Nm, das zwischen 1.200 und 4.000 Touren anliegt. Dazu 155 kW (211 PS) Leistung und fertig ist ein flotter Flitzer, der die immerhin knapp 1,5 Tonnen Leergewicht ordentlich nach vorne pusht. Perfekt abgestimmt dazu das 7G-DCT Doppelkupplungsgetriebe, Serie im CLA 250. Nahezu genussvoll der Abroll- und Federungskomfort des CLA 250. Der Radstand von fast 2,70 m sowie eine komfortorientierte Dämpfereinstellung lassen auch lange Fahrten ohne entstehende Rückenleiden zu. Dazu passt auch die akustische Abstimmung des CLA, dessen Geräuschpegel bei allen Geschwindigkeiten angenehm leise ist. Einzig bei schneller Beschleunigung meldet sich der 2-Liter-Turbo etwas lautstarker und kerniger zu Wort.

Ausstattung und Sicherheit

So schlimm ist es nicht mehr mit den Premiumherstellern unserer Republik. Auch dort hat man sich mich vor einiger Zeit besonnen, Autos nicht nur mit vier Rädern, Sitzen und einem Lenkrad als Basismodell herzustellen. An Bord eines CLA sind unter anderem eine Klimaanlage, ein Audiosystem in dem mittig auf dem Armaturenträger angebrachten Bildschirm, der auch das optionale Navi beherbergt sowie der Abstandswarner Collision Prevention Assist und der Attention Assist, der notwendige Pausen signalisiert. Das umfangreiche Angebot an Sonderausstattungen kann den Preis von über 38.000 Euro mal schnell um 20.000 Euro in Richtung 60.000 Euro steigen. So wie bei unserem Testwagen, der unter anderem das Exklusiv-Paket für 2.290,75 Euro und COMAND Online für 3.546,20 Euro an Bord hatte. Weitere Sicherheitsfeatures, fast wie in der E- und S-Klasse erhöhen den Fahrkomfort noch weiter und fegen dazu das Konto leerer.

Fazit

Der CLA ist ein Eyecatcher. Außerdem polarisiert er. Man mag ihn oder nicht. Am wichtigsten ist jedoch bei der Entscheidung für einen CLA die Wahl der Pakete, die das Fahrzeug wirklich ansehnlich werden lassen. Trotz der vier Türen wird ein CLA wohl eher ein Auto für ein oder zwei Leute sein. Die Verrenkungen, um hinten ohne blaue Flecken rein- und rauszukommen, sind auf Dauer echt zu mühsam. Gepachtet haben die Besitzer eines CLA jedoch die Extravaganz. Auch viel Wert in einer uniformen Welt. (ds)

Technische Daten: Mercedes-Benz CLA 250 Coupé

Motor: 4-Zylinder-Benziner Getriebe: 7G-DCT Hubraum: 1.991 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 155 kW (211 PS)/5.500 Max. Drehmoment: 350 Nm bei 1.200 – 4.000 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.630/1.777/1.432 in mm Radstand: 2.699 in mm Leergewicht: 1.480 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.965 kg Kofferrauminhalt: 470 l Bereifung: 225/45 R 17 Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall Beschleunigung: 6,7 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h Tankinhalt: 50 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 6,2 l auf 100 km (Euro 6) Preis: 38.675,00 Euro inkl. MwSt.