Facebook Pixel

Skoda Octavia Combi 1,4l TSI Elegance

Montag, 16. Mär. 2015

Dass Skoda ein erfolgreicher Autobauer ist, wissen wir. Zudem ist die tschechische Marke mit der langjährigen Tradition die am besten verkaufte Importmarke in Deutschland. Wobei ja Importmarke ein bisschen seltsam klingt. Denn unter den Blechkleidern dieser Fahrzeuge steckt bewährte Technik der Konzernmutter Volkswagen. Ergo importiert Volkswagen, ähem Skoda, deutsches Knowhow in Tschechien produziert in die Welt.

Skoda Octavia Combi 1,4l TSI Elegance – Auf dem Golf-WegEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Dass Skoda ein erfolgreicher Autobauer ist, wissen wir. Zudem ist die tschechische Marke mit der langjährigen Tradition die am besten verkaufte Importmarke in Deutschland.

Form und Funktion

Fahrverhalten und Antrieb

Ausstattung

Im geräumigsten aller Octavias bisher sind alle relevanten Sicherheitsausstattungen wie ABS, ASR sowie sieben Airbags serienmäßig an Bord. In der von uns empfohlenen Top-Variante Elegance sind so nützliche Details wie das Abbiegelicht in den Nebelscheinwerfern, eine Zweizonen-Klimaautomatik, beheizbare Vordersitze sowie eine Durchreiche in der hinteren Mittelarmlehne enthalten. Erwähnenswert, weil klug durchdacht, ist zum Beispiel auch der doppelte Ladeboden im Kofferraum. Mit Hilfe dieses beweglichen Zwischenbodens kann der Kofferraum entsprechend seiner Nutzung eingeteilt werden. Im Ablagefach unter der Abdeckung finden zudem Utensilien Platz, die sonst wild im Auto hin- und herfliegen würden. Mittlerweile ein Klassiker: der Eiskratzer im Tankdeckel.

Auch wenn es den Wolfsburgern bis ins Herz wehtun wird. Aber wer braucht noch einen Golf, wenn Skoda mit dem Octavia die eierlegende Wollmilchsau baut. Plattform identisch, Motorenpalette identisch, viel mehr Platz, günstiger und mit ein paar witzigen Ideen sogar noch den kleinen Ticken praktischer. Tja, das wird hart für den Golf. Gut nur, dass es hartgesottene Fans gibt. Denn wer pragmatisch denkt, wird sich den Skoda Octavia schnappen.
Auch wenn es den Wolfsburgern bis ins Herz wehtun wird. Aber wer braucht noch einen Golf, wenn Skoda mit dem Octavia die eierlegende Wollmilchsau baut. Plattform identisch, Motorenpalette identisch, viel mehr Platz, günstiger und mit ein paar witzigen Ideen sogar noch den kleinen Ticken praktischer. Tja, das wird hart für den Golf. Gut nur, dass es hartgesottene Fans gibt. Denn wer pragmatisch denkt, wird sich den Skoda Octavia schnappen.Foto: D. Stanka  
Tadellos und komfortabel lässt es sich mit dem Skoda Octavia dahingleiten. Das Fahrwerk ist auf Komfort ausgelegt, zeigt sich aber genügend straff, um flott über Landstraßen zu kurven. Ein echtes Allroundtalent eben, so wie wir es auch aus dem Golf kennen. Da klappert nix und dieser Umstand dürfte auch den Vorstandsvorsitzenden des Mutterkonzerns mit Stolz erfüllen.
	Der von uns gefahrene 1,4-Liter mit 103 kW (140 PS) bewegt den mit 1.272 kg recht leichten Skoda Octavia Combi mit der nötigen Bravour. Der von Skoda angegebene Durchschnittsverbrauch von 5,3 Litern auf 100 km wird zwar kaum erreicht werden, dennoch sind Werte um die 6 – 7 Liter durchaus im verträglichen Rahmen anzusiedeln.
Tadellos und komfortabel lässt es sich mit dem Skoda Octavia dahingleiten. Das Fahrwerk ist auf Komfort ausgelegt, zeigt sich aber genügend straff, um flott über Landstraßen zu kurven. Ein echtes Allroundtalent eben, so wie wir es auch aus dem Golf kennen. Da klappert nix und dieser Umstand dürfte auch den Vorstandsvorsitzenden des Mutterkonzerns mit Stolz erfüllen. Der von uns gefahrene 1,4-Liter mit 103 kW (140 PS) bewegt den mit 1.272 kg recht leichten Skoda Octavia Combi mit der nötigen Bravour. Der von Skoda angegebene Durchschnittsverbrauch von 5,3 Litern auf 100 km wird zwar kaum erreicht werden, dennoch sind Werte um die 6 – 7 Liter durchaus im verträglichen Rahmen anzusiedeln.Foto: D. Stanka Die Bandbreite der für den Skoda Octavia angebotenen Benzin-Motoren reicht von 1,2 Liter Hubraum mit 86 PS bis zum 1,8 Liter, der 180 PS leistet. Bei den Dieseln sind der 1,6-Liter mit 105 PS und der 2-Liter mit 150 PS verfügbar. Zudem bietet S
Klar erkennbar zeigt sich auch der nagelneue Octavia als Vertreter seiner Marke. Skoda geht mit diesem Fahrzeug in Bezug auf den hohen Wiedererkennungseffekt sozusagen auf dem gleichen Weg, wie es Volkswagen seit vielen Jahrzehnten mit dem Golf äußerst erfolgreich pflegt. Nur keine Experimente, damit die treue Kundschaft nicht verschreckt wird. In diesem Segment genau das Rezept, um die bisherigen Käufer bei der Stange zu halten, aber auch neue anzulocken.
	Das mag allein schon deswegen gelingen, weil der Skoda Octavia 3.0 als Combi ein absolutes Raumwunder ist. So viel Platz auf allen Rängen und im Ladeabteil ist in dieser Fahrzeugklasse nicht selbstverständlich. 610 Liter passen hinten rein und wenn die Rücksitze sich flachlegen, sind es sogar 1.740 Liter. Was den auf der gleichen modularen MQB genannten Plattform aufgebauten Golf VII Variant mächtig zwicken wird. Denn dieser ist nicht nur teurer, sondern fasst „nur“ 615 bzw. 1.620 Liter.
Klar erkennbar zeigt sich auch der nagelneue Octavia als Vertreter seiner Marke. Skoda geht mit diesem Fahrzeug in Bezug auf den hohen Wiedererkennungseffekt sozusagen auf dem gleichen Weg, wie es Volkswagen seit vielen Jahrzehnten mit dem Golf äußerst erfolgreich pflegt. Nur keine Experimente, damit die treue Kundschaft nicht verschreckt wird. In diesem Segment genau das Rezept, um die bisherigen Käufer bei der Stange zu halten, aber auch neue anzulocken. Das mag allein schon deswegen gelingen, weil der Skoda Octavia 3.0 als Combi ein absolutes Raumwunder ist. So viel Platz auf allen Rängen und im Ladeabteil ist in dieser Fahrzeugklasse nicht selbstverständlich. 610 Liter passen hinten rein und wenn die Rücksitze sich flachlegen, sind es sogar 1.740 Liter. Was den auf der gleichen modularen MQB genannten Plattform aufgebauten Golf VII Variant mächtig zwicken wird. Denn dieser ist nicht nur teurer, sondern fasst „nur“ 615 bzw. 1.620 Liter.Foto: D. Stanka Knackige Argumente für den Skoda Octavia, der sich technisch ebenfalls nicht hinter dem großen Vorbild verstecken muss. Kommt ja praktisch alles aus demselben Regal, nur die Logos und das Design nicht. Aber halt. Eines ist beim neuen Octavia so
Wobei ja Importmarke ein bisschen seltsam klingt. Denn unter den Blechkleidern dieser Fahrzeuge steckt bewährte Technik der Konzernmutter Volkswagen. Ergo importiert Volkswagen, ähem Skoda, deutsches Knowhow in Tschechien produziert in die Welt. So auch den neuen, nunmehr in der dritten Generation gebauten Skoda Octavia. Der wieder einmal in seiner nicht gerade kleinen Klasse viele Freunde gewinnen wird.
Wobei ja Importmarke ein bisschen seltsam klingt. Denn unter den Blechkleidern dieser Fahrzeuge steckt bewährte Technik der Konzernmutter Volkswagen. Ergo importiert Volkswagen, ähem Skoda, deutsches Knowhow in Tschechien produziert in die Welt. So auch den neuen, nunmehr in der dritten Generation gebauten Skoda Octavia. Der wieder einmal in seiner nicht gerade kleinen Klasse viele Freunde gewinnen wird.Foto: D. Stanka  
Foto: D. Stanka  

Fazit

Technische Daten: Skoda Octavia Combi 1,4l TSI Elegance

Motor: 4-Zylinder-Benziner Getriebe: Sechsgang-Schaltung Hubraum: 1.395 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 103 kW (140 PS)/4.500 - 6.000 Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.500 – 3.500 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.659/1.814/1.480 in mm Radstand: 2.686 in mm Leergewicht: 1.272 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.842 kg Kofferrauminhalt: 610 – 1.740 l Bereifung: 205/55 R 16 Felgen: 6,5 x 16″ Leichtmetall Beschleunigung: 8,5 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h Tankinhalt: 50 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 5,3 l auf 100 km Preis: 24.810 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München