Kia Sorento 2.2 CRDi AWD – Viel Neues

Kia Sorento Neuwagen Foto: D. Stanka

Kia Sorento2.2 CRDi AWD – Drunter viel Neues

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Normal ist das nicht. Da baut Kia den Sorento neu und erzählt nur von einem Facelift. Aha. Nachfragen bei dem Kia Motors Deutschland GmbH Geschäftsführer Martin van Vugt führten zu einem seltsamen Ergebnis.

„Wir wollten die bisherigen Kunden des Sorento nicht verärgern, daher sind die äußeren Veränderungen moderat ausgefallen.“ Dafür tat sich unter dem Blechkleid umso mehr. Mehr als 70 Prozent aller Teile wurden getauscht bzw. überarbeitet.

Zu Deinem Neuwagen

Kia Sorento Neuwagen

Foto: D. Stanka

Form und Funktion

Wir nahmen uns mitten im Februar das Spitzenmodell mit dem stärksten Diesel zur Brust. Ideal die Bedingungen für einen Allradler. Schneebedeckte Fahrbahnen waren für den 2,2 CRDI AWD Spirit mit 145 kW (197 PS) das perfekte Revier. Kostenpunkt des knapp 4,70 m langen Siebensitzers: 42.290 Euro. Etwas mehr als 6.000 Euro war die Sonderausstattung wert, unter anderem die 900 Euro teure dritte Sitzreihe und die 1.250 Euro kostende Sechsgang-Automatik.

Das markante Gesicht des Kia Sorento wurde geschärft und durch auffällige LED-Tagfahrleuchten ergänzt. Der Kühlergrill wurde dem Konzerndesign angepasst, das weiterhin Peter Schreyer neben seinen Aufgaben als Europa-Präsident von Kia verantwortet. Besonders stolz ist man bei Kia auf eine erhebliche Senkung des cw-Wertes. Musste sich der 2009 vorgestellte Sorento noch mit einem Wert von 0,38 abmühen, schiebt der neue nur noch 0,34 vor sich her.

Im Innenraum sorgt das 900 Euro teure Panoramadach für viel Licht. Per Knopfdruck öffnet sich der Dachhimmel und bedingt durch den Wegfall der Mittelstrebe wird es drinnen noch einen Ticken heller. Die verwendeten Materialien sind dem Niveau der Klasse angepasst. Der Mix aus Leder und verschiedenen Kunststoffvariationen passt. Die Sitze bieten allerdings zu wenig Seitenhalt und für die Oberschenkel zu wenig Fläche. Ein Rätsel warum so etwas immer noch passiert.

Kia Sorento Neuwagen

Foto: D. Stanka

Fahrverhalten

Mit dem 2,2-Liter-Diesel zeigt der Kia Sorento ordentliche Fahrleistungen. Der Motor ist gut gedämmt und lässt nur nach dem Kaltstart das typische Nagelgeräusch hören. Betrachtet man die Mitbewerber aus deutschen Landen wäre leistungsmäßig nach oben genügend Luft. Dennoch begnügt sich Kia mit diesem Diesel-Antrieb sowie einem 2.4-Liter-Benziner, der 141 kW (192 PS) auf die angetriebenen Achsen leitet.

Dies können je nach Gusto eine oder zwei sein. Kia bietet seinen größten SUV als 2WD und als 4WD an. Frontantrieb ist allerdings nur in den beiden unteren Ausstattungsvarianten Attract und Edition 7 möglich. Diese kosten als Benziner 29.990 bzw. 31.990 Euro und als Diesel 32.290 bzw. 34.290 Euro. Vision und Spirit sind ausschließlich Allradler und kosten als Benziner 35.990 bzw. 39.990 Euro und als Diesel 38.290 bzw. 42.290 Euro.

Der permanente Allradantrieb des Kia Sorento ist elektronisch geregelt und verteilt die Antriebskräfte je nach Bedarf. Auf trockenem Untergrund wird die gesamte Kraft auf die Vorderachse geleitet. Wird es schlüpfrig, wird bis zu 50 Prozent des Drehmoments Richtung Hinterachse geschickt. Will man den vereisten Anstieg zur Skihütte ohne Ketten absolvieren, genügt ein Knopfdruck. Mit dem sogenannten „Lock Mode“ wird bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h eine gleichmäßige Drehmomentverteilung von 50/50 auf beide Achsen fixiert.

Das Fahrwerk des Kia Sorento ist komfortbetont ausgelegt. Für manche vielleicht ein bisschen zu weich. Schnell gefahrene Landstraßen quittiert der Südkoreaner mit entsprechender Seitenneigung, sodass der Gasfuß freiwillig gelüpft wird. Für insgesamt bessere Rückmeldungen wären eine direktere Lenkung und zudem eine straffere Abstimmung des Fahrwerks wünschenswert. So bleibt nur, mit dem Sorento in den Cruise-Modus zu schalten, in dem sich auch der Verbrauch zurückhält. Die 6,7 Liter Durchschnitt auf 100 Kilometer, die Kia auf dem Papier verspricht haben wir zwar nicht erreicht. Gut 9 und bei flotter Fahrt auch mal 10 Liter flossen durch die Düsen, was in Anbetracht der kalten Witterung durchaus akzeptabel war.

Kia Sorento Neuwagen

Foto: D. Stanka

Ausstattung

Mit den vier Varianten die für den Sorento erhältlich sind, ist die Bandbreite an Sonderwünschen gut abgedeckt. Die Ausstattungspolitik ist auch gerade beim Sorento selbst in der Basisversion großzügig bemessen. Kein Wunder, stellt doch dieser SUV das Spitzenmodell der Südkoreaner bei uns in Westeuropa dar. Zum Paket gehören unter anderem sämtliche heutzutage relevanten Sicherheitssysteme wie ABS, ESP, Airbags sowie eine Berganfahrhilfe.

Fällt die Entscheidung für einen Allrad-Sorento werden die Umfänge automatisch größer. Anstatt 17 Zoll großen Leichtmetallrädern sind dann beim Spirit 18-Zöller montiert. Beim Vision sind diese in einem der sinnvoll geschnürten Optionspakete zu ordern. Die hinteren Scheiben sind abgedunkelt und der Fahrersitz elektrisch einstellbar. Xenon-Scheinwerfer sind beim Spirit ebenfalls Serie, genauso wie Teilledersitze, die sich nicht nur beheizen, sondern auch kühlen lassen.

Kia Sorento Neuwagen

Foto: D. Stanka

Fazit

Der Kia Sorento ist im Verhältnis Größe und Ausstattung als durchaus preiswert zu bezeichnen. Mit Vollausstattung kostet der Sorento deutlich unter 50.000 Euro und ist im Umfeld der Mitbewerber im unteren Drittel positioniert. Kleine Schwächen leistet sich der Sorento bei Fahrwerk und Lenkung. Wer aber diesen SUV als Transportmittel für Familie, Kind und Kegel einsetzt, wird im Regelfall eh moderat unterwegs sein. Empfehlenswert ist in jedem Fall der Allradantrieb in Kombination mit Diesel und Automatik. Und wem der Vision auch taugt, dann sind gerade mal 39.540 Euro fällig.

Kia Sorento Neuwagen

Foto: D. Stanka

Technische Daten: Kia Sorento 2.2 CRDi AWD Spirit 7-Sitzer

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Sechsgang-Automatik

Hubraum: 2.199 ccm

Leistung in kW/PS bei xy U/min: 145 kW (197 PS)/3.800

Max. Drehmoment: 437 Nm zwischen 1.800 und 2.500 Umdrehungen pro Minute

Länge/Breite/Höhe: 4.685/1.885/1.735 in mm

Radstand: 2.700 in mm

Leergewicht: 2.033 kg

Zul. Gesamtgewicht: 2.510 kg

Kofferrauminhalt: 580 l bis 1.642 l

Bereifung: 235/60 R 18

Felgen: 7 ½ x 18″ Leichtmetall

Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 9,9 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h

Tankinhalt: 64 l

Kraftstoffverbrauch gesamt: 6,7 l auf 100 km

Preis: 44.440,- Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München




Ähnliche Inhalte

Videos

Kia Sorento04. September 2010

Ebenfalls auf der IAA vorgestellt wird der neue Sorento von KIA. Doch bereits schon vor der…» ansehen

26. Juni 2017

» ansehen




Fahrberichte


KIA Sorento

Er hat es nicht leicht. Der Sorento ist „nur“ einer von so vielen…» weiterlesen

Kia Sportage

Softrocker mit Garantie - Von Martin Woldt - Der Kia Sportage rollte…» weiterlesen

Kia Sorento 2.2 CRDi AWD

Mächtiger denn je Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur…» weiterlesen

Kia Sportage 2,0 CRDi

Wir haben gemotzt. Bei der Markteinführung des Kia Sportage im…» weiterlesen

Kia pro ceed GT

So ansehnlich die Familie der Kia Automobile auch geworden ist, ein…» weiterlesen




News


Kia Sorento

Das Erfolgsmodell Kia Sorento feiert auf dem diesjährigen…» weiterlesen

Kia Sorento Executive

Kia Motors Deutschland bringt ein limitiertes Sondermodell seines…» weiterlesen

Kia Sorento

Die dritte Generation des Erfolgs-SUVs wird Ende August in Korea…» weiterlesen

Kia Sportage

Wie zufrieden sind Autokäufer mit ihrem Fahrzeug, den…» weiterlesen

Kia Sportage

Kia bietet den Kompakt-SUV Sportage ab sofort mit einer neuen…» weiterlesen

Kia Sportage

Neues Allrad-Modell aus Korea Im neuen Kia Sportage, der im August…» weiterlesen

Kia Sportage

Tagfahrlicht sorgt für eine bessere Sichtbarkeit und damit…» weiterlesen

Kia Sportage

Bei der Vergabe des iF product design award 2011 war Kia Motors gleich…» weiterlesen

Kia Picanto

Kia Produktfeuerwerk - Von Dietmar Stanka - Was der koreanische…» weiterlesen

Kia betont das kantige Design des Soul nun durch ein Sondermodell: Die White & Red-Edition ist in zwei Farben lackiert, weie Karosserie, rotes Dach und rote Auenspiegel | Foto: Kia

Einmal Kia rot-weiß, bitte! Der Kia Soul ist aufgrund seines…» weiterlesen

Kia ProCeed GT

Sie sind verliebt ins kleinste Detail, protzen mit modernster…» weiterlesen