Facebook Pixel

Opel Adam – Bunte Vielfalt

Dienstag, 17. Mär. 2015

Wohin im Herbst, wenn bei uns die Blätter fallen und möglicherweise schon die ersten weißen Flocken herabrieseln? Opel hat sich Portugal ausgesucht, genauer Lissabon und die nahegelegene Atlantikküste. Um dort den Adam vorzustellen, den neuen Kleinstwagen, der in Eisenach gebaut wird und dem gebeutelten Autobauer zu mehr Anerkennung verhelfen soll.

Foto: D. Stanka

Opel Adam – Bunte VielfaltEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Der Auftritt

Das Fahrverhalten

Die Ausstattung

Fazit

Technische Daten: Opel Adam 1,4 ecoFLEX SLAM

Motor: 4-Zylinder-Benziner Getriebe: Fünfgang-Schaltung Hubraum: 1.398 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 64 kW (87 PS)/6.000 Max. Drehmoment: 130 Nm bei 4.000 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 3.698/1.720/1.484 in mm Radstand: 2.311 in mm Leergewicht: 1.135 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.480 kg Kofferrauminhalt: 170 – 1.041 l Bereifung: 215/45 R 17 Felgen: 7 x 17″ Leichtmetallräder Beschleunigung: 12,5 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 176 km/h Tankinhalt: 38 l Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,1 Liter auf 100 km Preis: 15.495 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München

Was ein Auto! Grandios der Kleine! Ein Burner und Gute Laune Verbreiter. Das richtige Fahrzeug zur richtigen Zeit für Opel. Der Adam wird im Segment brutal einschlagen und die Mitbewerber, die Opel hauptsächlich beim 500er Fiat, dem MINI, dem Citroën DS3 und sogar dem Audi A1 sieht. Allen gemein ist der hohe Lifestylefaktor und die Coolness. Der Opel Adam hat jedoch Alleinstellungsmerkmale wie den hohen Individualisierungsgrad und das IntelliLink-Infotainment und ist dazu noch preiswert. So kostet zum Beispiel die Vollkasko-Versicherung auch für Fahranfänger über Opel gerade einmal 9,90 Euro pro Monat. Was bitte will man mehr?
Was ein Auto! Grandios der Kleine! Ein Burner und Gute Laune Verbreiter. Das richtige Fahrzeug zur richtigen Zeit für Opel. Der Adam wird im Segment brutal einschlagen und die Mitbewerber, die Opel hauptsächlich beim 500er Fiat, dem MINI, dem Citroën DS3 und sogar dem Audi A1 sieht. Allen gemein ist der hohe Lifestylefaktor und die Coolness. Der Opel Adam hat jedoch Alleinstellungsmerkmale wie den hohen Individualisierungsgrad und das IntelliLink-Infotainment und ist dazu noch preiswert. So kostet zum Beispiel die Vollkasko-Versicherung auch für Fahranfänger über Opel gerade einmal 9,90 Euro pro Monat. Was bitte will man mehr?Foto: D. Stanka  
Wir könnten ein Buch über die vielen Möglichkeiten der Ausstattungsvarianten schreiben. Für den geneigten Interessenten sei erwähnt, dass sich ein Blick in den Konfigurator auf der Opel Webseite lohnt, denn da ist wirklich alles zu finden. Bleibt uns, zumindest einen Teil der umfangreichen Serienausstattung zu erwähnen. ABS, ESP, 8 Airbags (!), Berg-Anfahr-Assistent, City-Modus für leichteres Lenken bei niedrigen Geschwindigkeiten, elektrische Fensterheber, ein Radio sowie die Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung sind immer an Bord.
Wir könnten ein Buch über die vielen Möglichkeiten der Ausstattungsvarianten schreiben. Für den geneigten Interessenten sei erwähnt, dass sich ein Blick in den Konfigurator auf der Opel Webseite lohnt, denn da ist wirklich alles zu finden. Bleibt uns, zumindest einen Teil der umfangreichen Serienausstattung zu erwähnen. ABS, ESP, 8 Airbags (!), Berg-Anfahr-Assistent, City-Modus für leichteres Lenken bei niedrigen Geschwindigkeiten, elektrische Fensterheber, ein Radio sowie die Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung sind immer an Bord.Foto: D. Stanka Bei Jam, Glam und Slam kommen dann zum Beispiel die Klimaanlage (Jam) oder sogar eine Klimaautomatik für Glam und Slam dazu. Allen drei gemein ist die Radio-CD-Einheit mit USB-Schnittstelle und Bluetooth sowie der Bordcomputer und Leichtmetallr
Wir sind ja so einiges gewohnt bei so kleinen Autos. Manche von ihnen Springbock zu nennen, um das Fahrverhalten zu beschreiben, ist fast noch gnädig. Verantwortlich dafür sind die im allgemeinen kurzen Radstände, der beim Opel Adam 2311 mm beträgt. Bei einer Gesamtlänge von knapp 3,70 m ist das ein ordentlicher Wert, der sich positiv auf den Komfort niederschlägt. Beweisen konnte das der kleine Adam im Stadtverkehr von Lissabon genauso wie auf den kurvenreiche Straßen der portugiesischen Atlantikküste und den gut ausgebauten Autobahnen. Selbst auf den Pflasterstraßen der Metropole am Atlantik und ebenso bei Vollgas auf der Autobahn gab der Adam ein gutes Zeugnis über seine Fahrwerksentwickler ab. Der niedrigen Geräuschentwicklung, auch bei hohen Geschwindigkeiten, zollen wir ebenso Lob.
	Bei den Motoren musste Opel, ebenso wie beim eben vorgestellten Mokka, nochmals ins alte Regal greifen. Die neuen Turbobenziner, mit Sechsgang-Schaltung verbunden, kommen leider erst im Lauf des nächsten Jahres zum Einsatz. Bis dahin muss man sich halt mit dem 1,2-Liter oder zwei 1,4-Liter-Benzinern die 64 kW (87 PS) oder 74 kW (100 PS) leisten, begnügen.
Wir sind ja so einiges gewohnt bei so kleinen Autos. Manche von ihnen Springbock zu nennen, um das Fahrverhalten zu beschreiben, ist fast noch gnädig. Verantwortlich dafür sind die im allgemeinen kurzen Radstände, der beim Opel Adam 2311 mm beträgt. Bei einer Gesamtlänge von knapp 3,70 m ist das ein ordentlicher Wert, der sich positiv auf den Komfort niederschlägt. Beweisen konnte das der kleine Adam im Stadtverkehr von Lissabon genauso wie auf den kurvenreiche Straßen der portugiesischen Atlantikküste und den gut ausgebauten Autobahnen. Selbst auf den Pflasterstraßen der Metropole am Atlantik und ebenso bei Vollgas auf der Autobahn gab der Adam ein gutes Zeugnis über seine Fahrwerksentwickler ab. Der niedrigen Geräuschentwicklung, auch bei hohen Geschwindigkeiten, zollen wir ebenso Lob. Bei den Motoren musste Opel, ebenso wie beim eben vorgestellten Mokka, nochmals ins alte Regal greifen. Die neuen Turbobenziner, mit Sechsgang-Schaltung verbunden, kommen leider erst im Lauf des nächsten Jahres zum Einsatz. Bis dahin muss man sich halt mit dem 1,2-Liter oder zwei 1,4-Liter-Benzinern die 64 kW (87 PS) oder 74 kW (100 PS) leisten, begnügen.Foto: D. Stanka Wir hatten für unsere Ausfahrten in Portugal zwar viele Ausstattungsvarianten zur Wahl, aber nur den 87-PS-Motor. Dieses Triebwerk war in allen Situationen ausreichend und verbunden mit der optionalen Start-Stopp-Automatik auch einigermaßen spa
Paris vor wenigen Wochen. Auf dem Autosalon und in der Stadt selbst war der kleine Adam, der übrigens „Ädäm“ ausgesprochen werden soll, der Hingucker. In den buntesten Farben flitzte der Opel zwischen Arc de Triumphe, Eiffelturm und Notre Dame hin und her und sorgte für große Aufmerksamkeit. Die darf ihm auch ungeteilt gewidmet werden. Opel hat mit dem Adam ein Auto auf die Räder gestellt, das in dieser Klasse neue Maßstäbe setzt und so manchen Mitbewerber blass aussehen lässt.
	Das allein schon wegen des farbenfrohen Auftritts des Adam und der hochwertigen Materialien. 12 Außenlackierungen stehen zum Verkaufsstart im Januar 2013 zur Verfügung, weitere sollen folgen. 3 verschiedene Dachlackierungen, 31 Rad/Reifen-Designs, 6 verschiedenfarbige Felgenclips, 4 Innenraumgrundtöne, 15 Sitzdesigns, 19 Dekore, teilweise hinterleuchtet, 6 unterschiedliche Dachhimmel, darunter ein LED-Sternenhimmel sowie die Ambientebeleuchtung in 8 Lichtfarben ergänzen das reichhaltige Angebot der Individualisierung.
	Neben der Basisversion Adam, die ausschließlich mit dem 51 kW (70 PS) starken 1,2-Liter-Benziner zu haben ist und 11.500 Euro kostet, wird der Adam in den Varianten Jam, Glam und Slam angeboten. Nomen est omen wendet sich der Jam den funky Menschen zu, der Glam tritt elegant auf und der Slam zeigt sich besonders sportlich. Hat man sich für seinen Lieblings-Adam entschieden, steht der weiteren Personalisierung nichts mehr im Wege. Opel macht es durch eine neu gebaute Logistikhalle neben dem Werk in Eisenach möglich, dass selbst die ausgefallensten Wünsche problemlos und „just in time“ realisiert werden können.
Paris vor wenigen Wochen. Auf dem Autosalon und in der Stadt selbst war der kleine Adam, der übrigens „Ädäm“ ausgesprochen werden soll, der Hingucker. In den buntesten Farben flitzte der Opel zwischen Arc de Triumphe, Eiffelturm und Notre Dame hin und her und sorgte für große Aufmerksamkeit. Die darf ihm auch ungeteilt gewidmet werden. Opel hat mit dem Adam ein Auto auf die Räder gestellt, das in dieser Klasse neue Maßstäbe setzt und so manchen Mitbewerber blass aussehen lässt. Das allein schon wegen des farbenfrohen Auftritts des Adam und der hochwertigen Materialien. 12 Außenlackierungen stehen zum Verkaufsstart im Januar 2013 zur Verfügung, weitere sollen folgen. 3 verschiedene Dachlackierungen, 31 Rad/Reifen-Designs, 6 verschiedenfarbige Felgenclips, 4 Innenraumgrundtöne, 15 Sitzdesigns, 19 Dekore, teilweise hinterleuchtet, 6 unterschiedliche Dachhimmel, darunter ein LED-Sternenhimmel sowie die Ambientebeleuchtung in 8 Lichtfarben ergänzen das reichhaltige Angebot der Individualisierung. Neben der Basisversion Adam, die ausschließlich mit dem 51 kW (70 PS) starken 1,2-Liter-Benziner zu haben ist und 11.500 Euro kostet, wird der Adam in den Varianten Jam, Glam und Slam angeboten. Nomen est omen wendet sich der Jam den funky Menschen zu, der Glam tritt elegant auf und der Slam zeigt sich besonders sportlich. Hat man sich für seinen Lieblings-Adam entschieden, steht der weiteren Personalisierung nichts mehr im Wege. Opel macht es durch eine neu gebaute Logistikhalle neben dem Werk in Eisenach möglich, dass selbst die ausgefallensten Wünsche problemlos und „just in time“ realisiert werden können.Foto: D. Stanka  
Wohin im Herbst, wenn bei uns die Blätter fallen und möglicherweise schon die ersten weißen Flocken herabrieseln? Opel hat sich Portugal ausgesucht, genauer Lissabon und die nahegelegene Atlantikküste. Um dort den Adam vorzustellen, den neuen Kleinstwagen, der in Eisenach gebaut wird und dem gebeutelten Autobauer zu mehr Anerkennung verhelfen soll. Ohne vorzugreifen, sei eines schon jetzt festgestellt. Allein die Optik und die vielen Möglichkeiten, dieses Wägelchen zu individualisieren, weisen auf einen großen Erfolg hin.
Wohin im Herbst, wenn bei uns die Blätter fallen und möglicherweise schon die ersten weißen Flocken herabrieseln? Opel hat sich Portugal ausgesucht, genauer Lissabon und die nahegelegene Atlantikküste. Um dort den Adam vorzustellen, den neuen Kleinstwagen, der in Eisenach gebaut wird und dem gebeutelten Autobauer zu mehr Anerkennung verhelfen soll. Ohne vorzugreifen, sei eines schon jetzt festgestellt. Allein die Optik und die vielen Möglichkeiten, dieses Wägelchen zu individualisieren, weisen auf einen großen Erfolg hin.Foto: D. Stanka