Porsche Boxster S – Endlich auch für Männer

Dienstag, 17. Mär. 2015

„Es ist ein S“, jammerte Alan in einer Folge von „Two and a half Men“. Und doch war es ein Boxster der ersten beiden Generationen. Auch verschrien als Frauenauto. Da half auch das S im Namen nix und auch nicht die satte Leistung von zuletzt 310 PS. Seit Mitte April ist die dritte Generation des seit 1996 gebauten Boxster auf den Straßen zu sehen. Erwachsen wie noch nie und maskulin wie ein Porsche sein soll, nein muss! Das beweist auch die hohe Nachfrage nach dem offenen Einstiegsmodell der Zuffenhausener.

Foto: D. Stanka

Porsche Boxster S – Endlich auch für MännerEin Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

„Es ist ein S“, jammerte Alan in einer Folge von „Two and a half Men“. Und doch war es ein Boxster der ersten beiden Generationen. Auch verschrien als Frauenauto. Da half auch das S im Namen nix und auch nicht die satte Leistung von zuletzt 310 PS. Seit Mitte April ist die dritte Generation des seit 1996 gebauten Boxster auf den Straßen zu sehen.

Erwachsen wie noch nie und maskulin wie ein Porsche sein soll, nein muss! Das beweist auch die hohe Nachfrage nach dem offenen Einstiegsmodell der Zuffenhausener. Wir hatten für ein paar Tage den Boxster S zu Gast. Unter der Haube der 3,4-Liter-Boxer, der aus sechs Zylindern 232 kW (315 PS) ohne Umwege auf die Hinterachse schickt.

Die Formensprache

„Hm“, meinte ein Bekannter von mir, als er mich aus dem Porsche Boxster S steigen sah. „Ich wusste im Moment nicht, ob da jetzt ein 911er steht, oder doch der neue Boxster“. Von vorne und relativ nah am Auto stehend, kann diese Verwechslung schon passieren. Im Gegensatz zum Klassiker des Hauses Porsche ist der Boxster aber wesentlich preiswerter. Zumindest was den Einstiegspreis betrifft. 59.120 werden für den Boxster S fällig, 48.291 für den Boxster, der mit 195 kW (265 PS) auch gut geht.

Foto: D. Stanka

Aber erst mal weiter mit der absolut gelungenen Optik des neuen Boxster. Bis zu A-Säule könnte er wirklich fast ein 911er sein, ab dann ist es eindeutig ein Roadster der Extraklasse. Ein schwarzes Häubchen als Verdeck, das bis zu einer Geschwindigkeit bis zu 50 km/h auf Knopfdruck innerhalb von 9 Sekunden öffnet oder schließt. Vom Allerfeinsten ist neben der gelungenen Silhouette das Heck. Aus der Abrisskante, die in die LED-Rückleuchten ausläuft, fährt ab 120 km/h automatisch oder frei wählbar per Schalter ein Heckspoiler aus. Markant auch die seitlichen Luftschlitze, die dem gut versteckten Triebwerk die notwendige Atemluft verschaffen. Innen ist der Boxster ein Porsche wie er es sein soll. Definitiv luxuriös und faktisch komplett in Leder gehüllt zeigt sich das maßgeschneiderte Cockpit. Der Schlüssel wird immer noch links neben dem Lenkrad ins Loch gesteckt und der mittig angeordnete Drehzahlmesser spielt weiterhin die Rolle des zentralen Instruments. Aufgemerkt, denn beim Start meldet sich der Boxer zwar hörbar, dennoch absolut nicht aufdringlich. Aber zurück zum Fahrzeug als solchen, das nebenbei weiterhin mit zwei sinnvoll nutzbaren Kofferräumen punktet. Vorne die klassische Mulde, hinten eine flache, dennoch gut zu füllende Fläche. In der Summe genügend Platz für den Urlaub zu Zweit.

Foto: D. Stanka

Die Fahreigenschaften

Rund 50 Prozent der Teile des Boxster sind auch beim neuen 911er zu finden. Möglicherweise einer der Gründe, dass die Nähe zum großen Vorbild in vielen Nuancen spürbar ist. Das Fahrverhalten ist eines Porsches würdig. Perfekt einzirkelnd auf kurvenreichen Landstraßen, den Biss kräftiger, als sein großer Bruder. Wohl auch, weil der Mittelmotor das Quäntchen besser positioniert ist, als beim heckgetriebenen 911er. Autobahnen sind bei höheren Geschwindigkeiten durchaus Arbeit zu nennen. Vor allem bei den vielen Unebenheiten, die uns die deutsche Sparpolitik auch auf den Vorzeige-Wegen der Republik bereitet. Beim Verbrauch ist ein Porsche in seinem Segment immer noch der Sparmeister. 8,8 Liter sollen es im Schnitt sein, die ein Boxster S auf 100 Km Distanz durch seine Einspritzdüsen jagt. Die können beim offenen cruisen über Landstraßen erreicht werden. Die Tanknadel wandert aber genauso schnell in Richtung „nix mehr drin“, wenn dem 3,4-Liter-Boxer die volle Leistung abgefordert wird. So bleibt wie so oft als Fazit, das einzig und allein der Gasfuß für mehr oder weniger sparsames Fahren verantwortlich ist.

Die Ausstattung

Ja, er hat sie. Der Porsche Boxster S wird beim Halt mittels der Start-Stopp-Automatik stumm geschaltet. Dazu passend, fette 19 Zöller mit Mischbereifung. Die Straße wird mit Bi-Xenon-Scheinwerfern ausgeleuchtet und das Verdeck ist selbstverständlich auf Knopfdruck zu öffnen bzw. zu schließen. Bei geschlossenem Dach sorgt die Klimaanlage für die benötigte Temperatur, die Zweizonen-Klimaautomatik verschlingt dagegen 761,60 Euro.

Foto: D. Stanka

Logischerweise sind alle sicherheitsrelevanten Ausstattungsdetails an Bord, die von einem Automobil heutzutage erwartet werden. Unter anderem sechs Airbags, die im Falle eines Falles wohl jegliche noch so kleine Lücke in der Fahrgastzelle in ein Luftkissen verwandeln. Dass Außenspiegel und Fensterheber elektrisch zu bedienen sind, verdient einen kleinen Nebensatz. Schade nur, dass so nützliche Helferlein wie ein Regensensor oder automatisch abblendbare Rückspiegel in einem Fahrzeug dieser Klasse nur gegen Aufpreis zu haben sind.

Fazit

So erwachsen und cool war der Boxster noch nie. In Breite und Länge gewachsen wirkt er satt und gediegen. Die schiere Masse verdeckt dabei die Leichtigkeit seines Seins. Der Boxster S wiegt leer etwas über 1,3 Tonnen, was eins zu eins in die hohe Agilität umgesetzt wird. Punkten kann er gegenüber seinem Konkurrenten aus dem eigenen Stall in jedem Fall mit dem Preis. Wobei es wohl niemals bei den knapp 60.000 Euro Einstiegspreis bleiben wird. Der Zubehörkatalog aus Zuffenhausen ist fast so dick wie das Telefonbuch einer Kleinstadt und lässt die Summe für das Wunschauto gerne Richtung 80.000 Euro wandern. Dagegen steht die hohe Wertbeständigkeit und ja, er ist nun auch für Männer.

Foto: D. Stanka

Technische Daten: Porsche Boxster S

Motor: 6-Zylinder-Boxer Getriebe: Sechsgang-Schaltung Hubraum: 3.436 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 232 kW (315 PS)/6.700 Max. Drehmoment: 360 Nm bei 4.500 – 5.800 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.374/1.801/1.281 in mm Radstand: 2.475 in mm Leergewicht: 1.320 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.655 kg Kofferrauminhalt: vorne 150 l, hinten 130 l Bereifung: 235/40 R 19 vorne, 265/40 R 19 hinten Felgen: 8,5 x 19″ vorne, 9,5 x 19″ hinten Alu-Schmiederäder Beschleunigung: 5,1 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 279 km/h Tankinhalt: 64 l Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,8 Liter auf 100 km Preis: 59.120 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München