Facebook Pixel

BMW 120d – Besser golfen

Mittwoch, 18. Mär. 2015

Unbestätigten Gerüchten nach soll der neue 1er BMW dem Golf, Topp-Seller des Segments, noch nie so ähnlich gewesen sein. Beispiel hinterer Einstieg. Da wurde gefeilt und gesägt, damit dieser endlich auch Menschen über 1,50 Meter Körpergröße das Ein- und Aussteigen anständig ermöglicht. Vorbild: der Golf. Aber halt. Ein wesentliches Element unterscheidet den Münchner vom Wolfsburger.

BMW 120d – Besser golfenFahrbericht von Dietmar Stanka

Unbestätigten Gerüchten nach soll der neue 1er BMW dem Golf, Topp-Seller des Segments, noch nie so ähnlich gewesen sein. Beispiel hinterer Einstieg. Da wurde gefeilt und gesägt, damit dieser endlich auch Menschen über 1,50 Meter Körpergröße das Ein- und Aussteigen anständig ermöglicht. Vorbild: der Golf. Aber halt. Ein wesentliches Element unterscheidet den Münchner vom Wolfsburger. Noch, und die Betonung liegt auf noch, wird der BMW über die Hinterräder angetrieben. Und das ist das wesentliche Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse, die von Fronttrieblern beherrscht wird.

1er und kein Ende

Hingucker

Kraftquellen

Fazit

Technische Daten: BMW 120d

Motor: 4-Zylinder-Diesel Getriebe: Sechsgang-Schaltung Hubraum: 1.995 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 135 kW (184 PS)/4.000 Max. Drehmoment: 380 Nm von 1.750 – 2.750 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.324/1.765/1.421 in mm Radstand: 2.690 in mm Leergewicht: 1.345 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.875 kg Kofferrauminhalt: 360 – 1.200 l Bereifung: 205/55 R 16 Felgen: 7 x 16″ Stahl Beschleunigung: 7,2 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 228 km/h Tankinhalt: 52 l Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,5 Liter auf 100 km Preis: 29.250 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München

Der 1er hält was BMW verspricht. Nie war er so gut wie heute und das wurde auch erwartet. Sämtliche Erwartungen sind wohl erfüllt, obwohl es den ein oder anderen Kritiker gibt, der sich mit seinen 1,90 Meter Körpergröße auf der Rückbank nicht wohlfühlt. Na ja, da hat er auch sonst nichts zu suchen und wenn sich tatsächlich mal vier oder fünf groß gewachsene Menschen einen 1er teilen müssen, haben sie zumindest einen gehörigen Fahrspaß. Und wenig Aufenthalte an Tankstellen. Denn EfficientDynamics ist bei dem Münchner Autobauer Serie!
Der 1er hält was BMW verspricht. Nie war er so gut wie heute und das wurde auch erwartet. Sämtliche Erwartungen sind wohl erfüllt, obwohl es den ein oder anderen Kritiker gibt, der sich mit seinen 1,90 Meter Körpergröße auf der Rückbank nicht wohlfühlt. Na ja, da hat er auch sonst nichts zu suchen und wenn sich tatsächlich mal vier oder fünf groß gewachsene Menschen einen 1er teilen müssen, haben sie zumindest einen gehörigen Fahrspaß. Und wenig Aufenthalte an Tankstellen. Denn EfficientDynamics ist bei dem Münchner Autobauer Serie!Foto: BMW
Zwei Benziner und drei Diesel stehen zum Marktstart für den 1er zur Verfügung. Hubraumdezimiert die beiden Benziner, die nun aus 1,6 anstatt zwei Litern ihre Kraft schöpfen. Modernes Downsizing eben. Dass sich die Fahrfreude nicht reduziert hat, erlebten wir auf dem Handlingkurs des ADAC Berlin-Brandenburg. 125 kW (170 PS) leistet der 118i und dieses Kraftpaket ließ uns den 2-Liter keine Träne nachweinen. Weiterhin aus 1.995 ccm schöpfen dagegen die drei in der Leistung unterschiedlichen Selbstzünder 116d, 118d und 120d. 85 Kw (116 PS), 105 kW (143 PS) und 135 kW (184 PS) stark, kosten sie 25.950, 27.100 bzw. 29.250 Euro. Apropos Kosten: der 116i markiert mit 23.850 Euro und 100 kW (136 PS) das Einstiegsmodell. Der 118i liegt bei 26.750 Euro. Geschaltet werden die Triebwerke üblicherweise mit einem leichtgängigen Sechsgang-Getriebe.
	Wir fuhren den 120d mit der optional erhältlichen Achtgang-Automatik namens Steptronic, die es auch in einer Sportausführung mit Schaltwippen am Lenkrad sowie dem Fahrerlebnisschalter gibt. Ein Fahrerlebnisschalter? Ja, ein serienmäßiges Detail des 1er, das ganz einfach per Knopfdruck das Motormanagement und die Lenkung verändert. Und in Verbindung mit dem ab November erhältlichen adaptiven Fahrwerk auch die Fahrdynamik. Drei Stufen stehen zur Verfügung: Comfort für das lässige Dahingleiten, Sport für ein besseres Ansprechverhalten und Sport+ mit dem Kick, dass das DSC mehr Querbeschleunigung zulässt.
	Wenn bereits das normale stahlgefederte Fahrwerk wunderbare Performance aus dem 1er zaubert, dann ist das adaptive pure Magie. Zusammen mit Heinz Krusche, bei BMW für die Fahrbeurteilung Fahrdynamik zuständig, befuhren wir mit den verschiedenen Modi eine Straße, wie man sich rumpeliger nicht vorstellen kann. Mutig von BMW. Ja, aber eben auch überzeugend, was in feinster Detailarbeit aus einem Fahrwerk herauszuholen ist.
Zwei Benziner und drei Diesel stehen zum Marktstart für den 1er zur Verfügung. Hubraumdezimiert die beiden Benziner, die nun aus 1,6 anstatt zwei Litern ihre Kraft schöpfen. Modernes Downsizing eben. Dass sich die Fahrfreude nicht reduziert hat, erlebten wir auf dem Handlingkurs des ADAC Berlin-Brandenburg. 125 kW (170 PS) leistet der 118i und dieses Kraftpaket ließ uns den 2-Liter keine Träne nachweinen. Weiterhin aus 1.995 ccm schöpfen dagegen die drei in der Leistung unterschiedlichen Selbstzünder 116d, 118d und 120d. 85 Kw (116 PS), 105 kW (143 PS) und 135 kW (184 PS) stark, kosten sie 25.950, 27.100 bzw. 29.250 Euro. Apropos Kosten: der 116i markiert mit 23.850 Euro und 100 kW (136 PS) das Einstiegsmodell. Der 118i liegt bei 26.750 Euro. Geschaltet werden die Triebwerke üblicherweise mit einem leichtgängigen Sechsgang-Getriebe. Wir fuhren den 120d mit der optional erhältlichen Achtgang-Automatik namens Steptronic, die es auch in einer Sportausführung mit Schaltwippen am Lenkrad sowie dem Fahrerlebnisschalter gibt. Ein Fahrerlebnisschalter? Ja, ein serienmäßiges Detail des 1er, das ganz einfach per Knopfdruck das Motormanagement und die Lenkung verändert. Und in Verbindung mit dem ab November erhältlichen adaptiven Fahrwerk auch die Fahrdynamik. Drei Stufen stehen zur Verfügung: Comfort für das lässige Dahingleiten, Sport für ein besseres Ansprechverhalten und Sport+ mit dem Kick, dass das DSC mehr Querbeschleunigung zulässt. Wenn bereits das normale stahlgefederte Fahrwerk wunderbare Performance aus dem 1er zaubert, dann ist das adaptive pure Magie. Zusammen mit Heinz Krusche, bei BMW für die Fahrbeurteilung Fahrdynamik zuständig, befuhren wir mit den verschiedenen Modi eine Straße, wie man sich rumpeliger nicht vorstellen kann. Mutig von BMW. Ja, aber eben auch überzeugend, was in feinster Detailarbeit aus einem Fahrwerk herauszuholen ist.Foto: D. Stanka
Auf den ersten Blick wirkt der neue 1er geduckter und dadurch muskulöser. Nikolaus Huet, Exterieur-Designer des 1er zu seinem Entwurf: „Man sollte den BMW 1er als Ikone sofort wieder erkennen. Aber der neue ist frecher als der Aktuelle. Deshalb habe ich die Scheinwerfer nicht ganz so rund gemacht und ihm einen Charakterzug durch die Niere bis zum Scheinwerfer gegeben.“ Zugegeben, die Front wirkt so dynamisch, wie sich der 1er fahrtechnisch schon immer gezeigt hat. Und die Seitenlinie hat den Hängebauch verloren und streckt sich weit nach hinten. Das Heck schließt den sportlichen Auftritt des 1er BMW muskulös ab.
Auf den ersten Blick wirkt der neue 1er geduckter und dadurch muskulöser. Nikolaus Huet, Exterieur-Designer des 1er zu seinem Entwurf: „Man sollte den BMW 1er als Ikone sofort wieder erkennen. Aber der neue ist frecher als der Aktuelle. Deshalb habe ich die Scheinwerfer nicht ganz so rund gemacht und ihm einen Charakterzug durch die Niere bis zum Scheinwerfer gegeben.“ Zugegeben, die Front wirkt so dynamisch, wie sich der 1er fahrtechnisch schon immer gezeigt hat. Und die Seitenlinie hat den Hängebauch verloren und streckt sich weit nach hinten. Das Heck schließt den sportlichen Auftritt des 1er BMW muskulös ab.Foto: D. Stanka
Als 2004 BMW den 1er einführte, gab man sich im Schatten des Vierzylinders bescheiden. 100.000 Fahrzeuge wollte man per anno verkaufen. Mit sämtlichen Derivaten, Dreitürer, Coupé und Cabriolet wurden es über 1 Million in den vergangenen Jahren. Dass 70 Prozent der Käufer eines 1er vorher keinen BMW fuhren, trug entscheidend zu diesem Erfolg bei.
	Mit dem neuen, im Juli 2011 in Berlin vorgestellten 1er, soll diese Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden. Typisch für BMW wird zunächst der Fünftürer während der IAA Mitte September zur Verfügung stehen. Anton Ruf, Leiter der Produktlinie KKL kündigte jedoch bereits jetzt ein Feuerwerk an neuen Modellen an. Will heißen Dreitürer, Coupé, Cabriolet, aber auch eine Art Minivan oder ein GT nach Vorbild des 5er BMW.
	Mit zwei Ausstattungslinien will BMW beim neuen 1er die unterschiedlichen Geschmäcker treffen. Urban Line und Sport Line. Typisch für die Urban Line sind weiße Elemente. Dazu zählen die Niere, optional erhältliche 17 Zöller aus Leichtmetall und die in weiß aber auch blau variierbare Innenbeleuchtung. Bei der Sport Line werden Teile des Exterieurs dagegen von der Farbe schwarz beherrscht. Der Innenraum wird durch rote Details, wie die Chrono-Skalierung und die Kontrastnähte, aufgelockert. Die Pakete stehen zu einem Preis von 1.900 Euro in der Liste. Selbstverständlich kann jeder seinen 1er unabhängig von diesen Angeboten individualisieren. Nach Aussage einer BMW Pressesprecherin soll es 6.500 Möglichkeiten geben, seinen Traumeinser zu gestalten.
Als 2004 BMW den 1er einführte, gab man sich im Schatten des Vierzylinders bescheiden. 100.000 Fahrzeuge wollte man per anno verkaufen. Mit sämtlichen Derivaten, Dreitürer, Coupé und Cabriolet wurden es über 1 Million in den vergangenen Jahren. Dass 70 Prozent der Käufer eines 1er vorher keinen BMW fuhren, trug entscheidend zu diesem Erfolg bei. Mit dem neuen, im Juli 2011 in Berlin vorgestellten 1er, soll diese Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden. Typisch für BMW wird zunächst der Fünftürer während der IAA Mitte September zur Verfügung stehen. Anton Ruf, Leiter der Produktlinie KKL kündigte jedoch bereits jetzt ein Feuerwerk an neuen Modellen an. Will heißen Dreitürer, Coupé, Cabriolet, aber auch eine Art Minivan oder ein GT nach Vorbild des 5er BMW. Mit zwei Ausstattungslinien will BMW beim neuen 1er die unterschiedlichen Geschmäcker treffen. Urban Line und Sport Line. Typisch für die Urban Line sind weiße Elemente. Dazu zählen die Niere, optional erhältliche 17 Zöller aus Leichtmetall und die in weiß aber auch blau variierbare Innenbeleuchtung. Bei der Sport Line werden Teile des Exterieurs dagegen von der Farbe schwarz beherrscht. Der Innenraum wird durch rote Details, wie die Chrono-Skalierung und die Kontrastnähte, aufgelockert. Die Pakete stehen zu einem Preis von 1.900 Euro in der Liste. Selbstverständlich kann jeder seinen 1er unabhängig von diesen Angeboten individualisieren. Nach Aussage einer BMW Pressesprecherin soll es 6.500 Möglichkeiten geben, seinen Traumeinser zu gestalten.Foto: D. Stanka
Foto: BMW
Foto: D. Stanka