SsangYong in Deutschland – alle guten Dinge

SsangYong in Deutschland – sind alle guten Dinge 3?

 

Fahrbericht von Dietmar Stanka

SSangYong

Foto: D. Stanka

Es ist der dritte Anlauf des südkoreanischen Automobil-Herstellers, um in Deutschland Fuß zu fassen. Nun mit dem Korando, nach Angaben von SsangYong ein neu entwickelter Crossover. Nach unseren ersten Fahreindrücken eher als klassischer SUV einzuordnen. Einem Segment, dass sich besonderer Beliebtheit erfreut. Noch. Denn Trends gehen vorüber und damit auch die Vorlieben der Käufer für bestimmte Modelle. 

 

Zu Deinem Neuwagen

 

 

Classy Utility Vehicle

 

Endlich. Ein neuer Begriff für die Klasse der Fahrzeuge, die zwar wie ein Geländewagen aussehen, aber es im Regelfall nicht sind. Nach SUV (Sport Utility Vehicle) und SAV (Sports Activty Vehicle) kommen die Marketing-Leute nun mit CUV. Classy also. Stellt das nun eine besondere Klasse in diesem Segment dar? Wir sind den Korando Ende Mai gefahren und stellten fest, dass er weder besser noch schlechter als seine Mitbewerber ist. Er schwimmt in dem großen Strom der SUV mit und punktet einzig mit seinem um rund 10 Prozent günstigeren Preis als sein Umfeld. 22.990 Euro kostet der günstigste Korando.

SSangYong

Foto: D. Stanka

 

 

Design und mehr

 

Niemand geringeres als Giorgetto Giugiaro zeichnete die Umrisse des SsangYong Korando. Trotz des europäischen Designs ist der Korando nicht unverwechselbar in der für den Verbraucher schon fast unübersichtlich gewordenen Angebotsflut dieses Fahrzeugsegments. Positiv ist die Garantiezeit von 5 Jahren bzw. 100.000 km zu vermerken. Neben der Preispolitik ein gutes Kaufargument. 

 

Das Interieur ist genauso wenig überraschend, wie das Exterieur. Glatte Flächen, viel Hartplastik, aber durch die steil stehenden Scheiben reichlich gute Aussicht. Drei Ausstattungsvarianten namens „Crystal“, „Quartz“ und „Sapphire“ stehen zur Wahl. Das Basismodell „Crystal“ ist ausschließlich mit Frontantrieb zu bekommen, die beiden anderen wahlweise auch mit einem variablen Allradantrieb. Das Toppmodell als 4x4 kostet gerade einmal 5.000 Euro mehr als das Einstiegsmodell und ist dabei praktisch komplett ausgestattet.

 

SSangYong

Foto: D. Stanka

 

Serienmäßig sind bereits im „Crystal“ sechs Airbags, ABS, ESP, ein Berganfahrassistent und eine elektrische Windschutzscheibenenteisung eingebaut. Zudem rollt dieser auf 16 Zoll großen Alurädern, während der „Quartz“ 17-Zöller und der „Sapphire“ 18-Zöller sein Eigen nennen darf. Bei letztgenannten dürfen sich die Insassen zusätzlich über Lederbezüge auf den Sitzen freuen.

 

Als Sonderausstattungen stehen ausschließlich eine Sechsgang-Automatik (1.500 Euro), ein elektrisches Glas-/Hub-Schiebedach (1.000 Euro) und eine Metallic-Lackierung (500 Euro) zur Auswahl. Unter der Haube arbeitet bei allen Modellen ein 2-Liter-Diesel-Motor mit 129 kW (175 PS). Trotz seines kräftigen Drehmoments von 360 Nm fühlte sich das Triebwerk etwas träge an. Das mag aber an der geringen Kilometerleistung des von uns gefahrenen Korando liegen oder aber auch an dem erstaunlich hohem Gewicht von 1.747 kg!

 

SSangYong

Foto: D. Stanka

 

SsangYong in Deutschland

 

Neben dem neuen Korando bietet SsangYong weiterhin den von uns bereits vor längerer Zeit getesteten SUV Rexton sowie den seltsam anmutenden Allrad-Van Rodius an. Vom Korando versprechen sich die Verantwortlichen des in Kerpen bei Köln sitzenden Importeurs 2011 einen Absatz von 1.000 Einheiten. 2012 sollen es bereits 2.000 sein. SsangYong kann dabei noch auf der Welle der großen Beliebtheit dieser Fahrzeuggattung mitschwimmen. Der günstige Preis kombiniert mit der 5-Jahres-Garantie sowie einer reichhaltigen Ausstattung könnte der Popularität der Marke auf die Sprünge helfen.  

SSangYong

Foto: D. Stanka

 

 

Technische Daten: SsangYong Korando 2,0 e-XDi 200 4WD Sapphire

 

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe

Hubraum: 1.998 ccm

Leistung in kW/PS bei xy U/min: 129 kW (175 PS)/4.000

Max. Drehmoment: 3600 Nm bei 2.000 – 3.000 Umdrehungen pro Minute

Länge/Breite/Höhe: 4.410/1.830/1.675 in mm

Radstand: 2.650 in mm

Leergewicht: 1.747 kg

Zul. Gesamtgewicht: 2.260 kg

Kofferrauminhalt: 486 – 1.1312 l

Bereifung: 225/55 R 18

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Beschleunigung: 10,8 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 186 km/h 

Tankinhalt: 57 l

Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 7,5 Liter auf 100 km

Preis: 27.990 Euro 

 

 

Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München

 

 




Ähnliche Inhalte

Videos

Ssangyong Korando22. Oktober 2012

Mit der vierten Generation des Korando will der koreanische Autohersteller Ssangyong jetzt auch auf…» ansehen

Honda CR-V04. September 2010

Honda präsentiert den überarbeiteten SUV-Kombi-Crossover CR-V mit neuen Details am Äußeren und im…» ansehen

Fiat Freemont Cross - Allrad-Lademeister06. Oktober 2015

Fiats Geländegänger verstehen sich allgemein eher als Crossover Modelle und nicht als SUVs. So auch…» ansehen




Fahrberichte


SsangYong

Im vergangenen Jahr wagte SsangYong den nunmehr dritten Markteintritt…» weiterlesen

Chevrolet Captiva

2011 feiert Chevrolet 100 Jahre Bestehen. 1936 bauten die US-Amerikaner…» weiterlesen

Audi SQ5 TDI

Die Weltpremiere feierte der erste Diesel aus der S-Reihe von Audi vor…» weiterlesen

Cadillac 4x4

Stop! Vor dem Lesen dieses Artikels bitte erstmal alle Vorurteile und…» weiterlesen

Das Heck ist optisch weniger gut gelungen | Foto: Ssangyong

Langversion des Mini-Corssover Muss es unbedingt ein Kompakt-SUV…» weiterlesen

Hyundai Grand Santa Fe

Der Hyundai ix55 hat ausgedient. Mit dem im Herbst 2013 in den…» weiterlesen

SsangYong Tivoli im Gelände

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka Die…» weiterlesen




News


SsangYong Korando

Neben einem Diesel-Triebwerk mit 175 PS bietet der koreanische…» weiterlesen

Fiat Sedici

Fiat hat den kompakten Crossover Fiat Sedici überarbeitet.…» weiterlesen

Ssangyong Tivoli

Koreas italienischer Moment Ssangyong startet nun auch in die…» weiterlesen

Das groe SUV des koreanischen Herstellers Ssangyong nimmt nun mehr Gewicht an den Haken: Bis zu 3,5 Tonnen Anhngelast zieht der Rexton W, ein Drittel mehr als bisher | Foto: SsangYong

Der zieht mehr weg Ob Pferdeanhänger oder Wohnwagen –…» weiterlesen

Renault Koleos

Mit verbrauchs- und emissionsoptimierten Motoren sowie aktualisiertem…» weiterlesen

Frisch in Deutschland auf dem Markt: Ssangyong XLV | Foto: Ssangyong

Dickes Ding Mit dem XLV setzt Ssangyong seine Modelloffensive fort.…» weiterlesen

Renault Koleos

Verbrauchs- und emissionsoptimierte Dieselaggregate sowie ein…» weiterlesen

Opel Antara

Mit akzentuiertem Außendesign, neuen Motoren, neu abgestimmtem Fahrwerk…» weiterlesen