Fiat Punto Evo 1,4 16V MultiAir

Fiat Punto Evo

Foto: D. Stanka

Fiat Punto Evo 1,4 16V MultiAir – Flotte Beatmung

Fahrbericht von Dietmar Stanka Zu Deinem Neuwagen

Evo. Diese Abkürzung stammt von Evolution oder auf Italienisch, Evoluzione. Dieser Begriff steht für Weiterentwicklung, Fortschritt und im Automobilbau auch für Effizienz.

Fiat Punto Evo

Fiat hat im Herbst 2009 den Grande Punto durch den Evo abgelöst. Optisch auffällig durch eine neue Frontansicht und ein neues Design des Hecks. Was ist aber nun wirklich „Evo“ an diesem Auto? Wir fuhren über zwei Wochen den 1,4-Liter-Benziner mit dem neuen MultiAir-System, der 99 kW (135 PS) leistet und diesem Punto einen sportlichen Charakter verleiht.

MultiAir

Ein neue Bezeichnung im Motorenbau hielt im Herbst 2009 Einzug. MultiAir, entwickelt von den Fiat Ingenieuren in Turin und nach Angabe vom deutschen Pressechef des Konzerns, Claus Witzeck, ein ähnlich großer Fortschritt wie die ebenfalls aus Italien stammende Common-Rail-Technik bei den Diesel-Aggregaten. Aber was ist nun MultiAir? Normalerweise besitzt ein Motor zwei Nockenwellen, die für die Ventilsteuerung der Einlass- bzw. Auslassventile zuständig sind. MultiAir verzichtet auf die Nockenwelle der Einlassventile und setzt auf eine elektrohydraulische Steuerung.

Aufgrund der damit gekoppelten völlig variablen Anpassung der Ventilöffnungszeiten an den Lastzustand des Motors sollen nach Angaben von Fiat der Verbrauch und die Schadstoff-Emissionen um bis zu zehn Prozent gesenkt werden. Konkret bedeutet dies für unseren Testwagen einen durchschnittlichen Verbrauch von 5,6 Litern auf 100 Kilometern. Zusätzlich quittiert die MultiAir-Technik den niedrigeren Verbrauch im Vergleich zu konventionellen Motoren mit einer Steigerung der Leistung (bis zu zehn Prozent) und des Drehmoments (bis zu 15 Prozent). Hört sich an wie ein kleines Wunder, was zu beweisen ist.

Fiat Punto Evo

Leistungsentfaltung

135 PS in einem Kleinwagen sind schon eine Hausnummer. Doch in diesem Segment kämpfen mehrere Konkurrenten in diesem Leistungsumfeld, unter anderem auch der Alfa Romeo MiTo, der sich die Architektur und einen Teil des Motorenangebots mit dem Punto Evo teilt. Interessanterweise muss sich der stärkere der beiden MultiAir-Puntos mit fünf manuell zu schaltenden Gängen begnügen. Der 77 kW (105 PS) starke darf sich dagegen an sechs Schaltstufen erfreuen. Aber ebenso interessant ist es, dass man den sechsten Gang auch bei über 200 km/h nicht vermisst. Der Punto Evo zieht mit einer hohen Laufruhe seine Bahnen, die nur durch das etwas zu hart abgestimmte Fahrwerk nicht so ganz sanft ablaufen.

Trotz Turbo kein Loch. Das MultiAir-Triebwerk ist tatsächlich ein kleines Wunderwerk. Selbst bei niedrigen Drehzahlen in höheren Gängen stürmt der Punto Evo rasant davon. Zur Einhaltung vermeintlich untertourigen Fahrens animiert die Schaltpunktanzeige. Knapp über 60 km/h zeigt der Tacho an und schon schreit der Evo nach dem fünften Gang! Rote Ampeln oder sonstige Halts sind das Einsatzgebiet der Start-Stopp-Automatik. Diese schaltet den Motor ab, sobald man in den Leerlauf geschaltet hat und den Fuß von der Kupplung genommen hat. Mit dem Einlegen des Ganges springt der Motor wieder an, um den Vorwärtsdrang Genüge zu leisten.

Verbrauch

MultiAir ist so eine Sache. Während die Maschine in allen Drehzahlbereichen zufrieden schnurrt, sind die Verbrauchswerte extrem unterschiedlich. Der von Fiat angegebene Durchschnittswert von 5,6 Litern ist tatsächlich erreichbar. Bei unseren Testfahrten wurden aber auch mal knapp 12 Liter durchgeblasen. Erklärbar ist dies durch das Konzept von MultiAir. Wird nämlich das Triebwerk mit Vollgas belastet, öffnen sich die Einlassventile wie Scheunentore. Wird das Gas gelupft und nicht mehr als Dreiviertellast gefordert, wird dies sofort durch einen niedrigeren Verbrauch belohnt. Downsizing ist also nicht alles, mitdenken und entsprechend handeln ist angesagt.

Fiat Punto Evo

Innenraum

Harsche Kritik verdienen die Vordersitze, die dem sportliche Reisen und der dynamischen Querbeschleunigung nicht eben dienlich sind. Hätten die Konstrukteure des Gestühls ebenso viel Aufwand betrieben wie deren Stoffdesigner, wäre wohl auch ein anständig Seitenhalt und ausreichend Sitzfläche bietender Sportsitz herausgekommen. Dafür finden das übersichtlich gestaltete Cockpit und die intuitiv zu bedienenden Elemente ein Lob. In der von uns gefahrenen Sport-Variante sind zusätzlich zur hochwertig anmutenden Interieur-Gestaltung Teile des Innenraums farblich passend abgesetzt.

Das Platzgefüge ist einem Auto dieser Klasse durchaus angemessen, die Serienausstattung toppt dagegen die meisten Mitbewerber. Neben ESP und Berganfahrhilfe sind sieben Airbags an Bord, einer davon ist im Kniebereich des Fahrers montiert. Neben der Sport-Ausführung ist der Punto Evo als Basismodell Active und in den Versionen Dynamic und Racing zu ordern.

Fazit

Der Punto Evo trägt seine evolutionären Gene unter der Haube. Der starke Motor ist (manchmal) sparsam und gleichzeitig spurtstark und auch bei hohen Geschwindigkeiten angenehm leise. Wären da nicht die Sitze, die weder einen sportlichen noch bequemen Flair verströmen, könnte man diesen Punto fast als richtig gut bezeichnen. Dem Segment angepasst startet der günstigste Punto Evo bei 11.990 Euro, unser Testwagen kostet in der Topp-Version Sport 18.050 Euro. Mit den speziellen Angeboten von Fiat wird aber wohl kein Kunde diese Preise bezahlen müssen!

Fiat Punto Evo

Technische Daten: Fiat Punto Evo Sport 1,4 MultiAir

Motor: 4-Zylinder-Benziner mit Turboaufladung

Getriebe: Fünfgang-Schaltung

Hubraum: 1.358 ccm

Leistung in kW/PS bei xy U/min: 99 kW (135 PS)/4.100

Max. Drehmoment: 206 Nm bei 1.750 Umdrehungen pro Minute

Länge/Breite/Höhe: 4.065/1.687/1.490 in mm

Radstand: 2.510 in mm

Leergewicht: 1.155 kg

Zul. Gesamtgewicht: 1.640 kg

Kofferrauminhalt: 275 – 1.000 l

Bereifung: 205/55 R 17

Felgen: 6,5 x 17″ Leichtmetall

Beschleunigung: 8,5 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h

Tankinhalt: 45 l

Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 5,6 l auf 100 km

Preis: 18.050 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München




Ähnliche Inhalte

Videos

Fiat Punto EVO04. September 2010

Mit dem Punto Evo präsentiert Fiat den Nachfolger des Grande Punto. Neue Motoren sollen den Evo…» ansehen




Fahrberichte


Abarth Grande Punto essesse

Pure Leistung - Von Dietmar Stanka - Mein erstes Erlebnis mit einem…» weiterlesen

Fiat 500C

Fiat 500C – O sole mio - Von Dietmar Stanka - Mit der…» weiterlesen

Fiat 500 TwinAir

1957 begannen die Nachkriegs-Karriere und der kometenhafte Aufstieg…» weiterlesen

Fiat Panda 100 HP

Der Fiat Panda 100 HP sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch ein…» weiterlesen




News


Fiat Grande Punto

Formel E und der Rallye-Weltmeisterschaft Erfahrung Von unserem…» weiterlesen

Fiat Punto

Seit 1993 ist der Fiat Punto eines der meistverkauften Autos seiner…» weiterlesen

Fiat Punto

Grauer Lack, mattschwarze Rallyestreifen und 180 PS unter der Haube -…» weiterlesen

Fiat 500L

Der Fiat 500 ist ein erfolgreiches Kultauto. Fiat erweitert die…» weiterlesen

MultiJet

Fiat Powertrain Technologies Poland in Bielsko-Biala erzielte einen…» weiterlesen

Fiat Panda

Ab 3. März 2012 erobert der neue Fiat Panda Deutschlands…» weiterlesen

Allrad-Panda

Den Panda mit Allradantrieb präsentiert Fiat auf dem Pariser…» weiterlesen

Abarth Punto Scorpione

Abarth erweitert seine Produktpalette um ein besonders exklusives und…» weiterlesen

Fiat 500S

Die Ausstattungsvariante Fiat 500S hat sich innerhalb der Baureihe zu…» weiterlesen

Fiat Panda Cross

Der neue Fiat Panda Cross repräsentiert die jüngste…» weiterlesen

Fiat Panda

Eine neue Ausstattungslinie bietet Fiat für den Panda an. Bei der…» weiterlesen

Fiat 500

In Shanghai wurde jetzt eine "First Edition" des Fiat 500…» weiterlesen

Fiat Nordkap Tour 2013

Das Nordkap ist im Sommer ein beliebtes und leicht erreichbares…» weiterlesen

Fiat 500 L

Der Fiat 500 ist ein Lifestyler, dessen Preis und Platzangebot ans Herz…» weiterlesen

Fiat 500

Die Statistik des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) ist eindeutig,…» weiterlesen