Facebook Pixel

Jeep Grand Cherokee Overland

Dienstag, 24. Mär. 2015

Spricht man von einem Jeep, denken viele Leute ganz allgemein an Geländewagen und SUV. Dass aber nur ein Jeep ein echter Jeep ist, wird meist vernachlässigt. Anders ausgedrückt ist keine Marke in diesem Segment so prominent vertreten wie Jeep. Das ist ähnlich wie mit dem Tempo Taschentuch oder dem Tesafilm. Es ist egal, welches Unternehmen dahintersteckt, der Produktname steht für sich.

Jeep Grand Cherokee Overland – Purer GeländeluxusFahrbericht von Dietmar Stanka

Spricht man von einem Jeep, denken viele Leute ganz allgemein an Geländewagen und SUV. Dass aber nur ein Jeep ein echter Jeep ist, wird meist vernachlässigt. Anders ausgedrückt ist keine Marke in diesem Segment so prominent vertreten wie Jeep.

Das ist ähnlich wie mit dem Tempo Taschentuch oder dem Tesafilm. Es ist egal, welches Unternehmen dahintersteckt, der Produktname steht für sich. Der neue Grand Cherokee in der vierten Generation wird ebenfalls seine Spuren hinterlassen. Als bis dato besser und qualitativ hochwertiger als je zuvor.

Die neue Generation Jeep

Sergio Marcchione hat einen guten Job gemacht. Nun gut, nicht er alleine. Aber mit den Anstrengungen aller Mitarbeiter, sei es in Turin oder Auburn Hills, hat der Fiat Konzern mit dem Grand Cherokee ein Auto auf die Räder gestellt, das es mit den Premiumprodukten anderer Hersteller in vielerlei Hinsicht problemlos mithalten kann. An dieser Stelle sei die Frage erlaubt, warum das im Zeitalter eines DaimlerChrysler-Konstrukts nicht funktioniert hat?

Foto: Jeep  

Foto: Jeep

Ein echter Jeep

Von vorne betrachtet zeigt der Grand Cherokee sämtliche Attribute eines Jeeps. Sieben senkrecht stehende Lüftungsschlitze, runde Scheinwerfer sowie ein Unterfahrschutz für die selten stattfindende Fahrt auf unbefestigten Wegen. Eine klare Seitenlinie mit den trapezförmig ausgestellten Radkästen und ein glatt gebügeltes Heck sorgen für einen klaren Auftritt aus dem Hause Jeep. So weit keine Überraschung. Eine solche offenbart sich aber sofort mit dem Öffnen der Türen und dem Einsteigen in den Innenraum.

Foto: Jeep

Top Qualität

So viel Luxus und wunderbare Verarbeitungsqualität war man bis dato aus den USA nicht gewohnt. Echtholz-Elemente korrespondieren mit Leder, das üppig auf dem Armaturenbrett, den Türeinlässen und natürlich auch den Sitzen verwendet wird. Der übrig gebliebene Kunststoffanteil reduziert sich auf wenige Flächen und steht in Haptik und Anmutung den natürlichen Materialien nicht nach. So wenig sich die Qualität lumpen lässt, so wenig tut es die Ausstattung. Die Liste sämtlicher serienmäßiger Details aufzuführen, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Anders ausgedrückt ist der überwiegende Teil des Ausstattungspaketes bei praktisch allen Herstellern nur gegen teilweise heftige Aufpreise zu bekommen. Ein Teil sei trotzdem erwähnt, um sich einen Begriff über die Vielfalt machen zu können.

In den vorderen Sitzen sind Heizung und Lüftung integriert, die hinteren sind beheizbar. Die Rücksitzlehnen sind asymmetrisch teilbar und in der Neigung verstellbar. Beide Vordersitze sind achtfach elektrisch verstellbar und mit einer vierfach verstellbaren Lendenwirbelstütze versehen. Die Heckklappe öffnet und schließt über die Fernbedienung am Zündschlüssel. Das Media Center enthält unter anderem ein Festplatten-Navigationssystem, eine USB-Schnittstelle und Bluetooth. Die Aussicht nach oben wird durch ein zweiteiliges Glasdach ermöglicht, dessen vorderer Teil zu öffnen ist. Die Sicht nach vorne wird durch Bi-Xenon-Scheinwerfer mit integrierter Smart Beam Fernlicht-Automatik optimiert und für die Fahrt auf den verschiedensten Untergründen sorgt Selec-Terrain für den besten Vortrieb.

Foto: D. Stanka

Antrieb und Motoren

Zwei Motoren stehen zum Start in die neue Grand Cherokee Ära zur Verfügung. Ein neuer 3,6-Liter-V6-Benziner mit 210 kW (286 PS) und der V8-Hemi mit 259 kW (352 PS). Ein 3-Liter-Diesel mit der zweiten Generation Commonrail steht ab Mitte 2011 zur Verfügung. Beide Triebwerke sind mit einer Fünfgang-Automatik gekoppelt. Diese Art von Schaltung verdient die erste Kritik, denn Fahrzeuge dieses Segments weisen im Regelfall mindesten sechs Stufen auf, die erstens für mehr Durchzug und zweitens bei höheren Geschwindigkeiten für weniger Verbrauch sorgen. Apropos Verbrauch. Laut Herstellerangaben verbrennt der V6 im Schnitt 11,4 Liter und der V8 14,1 Liter. Permanenter Allradantrieb ist bei einem Jeep Usus. Zwei Motoren, zwei Konzepte, die im speziellen in Kürze in einem ausführlichen Test erläutert werden. Die Möglichkeit auf 4WD Low zu schalten ist beiden gegeben, ebenso wie die Wahlmöglichkeiten Auto, Sport, Snow, Sand/Mud und Rock. Damit wird die jeweils beste Traktion bzw. der beste Kontakt zum Untergrund gewährt. Der Rubicon-Pass in den USA, Referenz-Strecke für jeden Jeep Wrangler, ist mit dem Grand Cherokee in Verbindung mit dem optionalen Quadra-Lift zu bewältigen. Das Fahrwerk wird mithilfe eines mit Stickstoff arbeitenden geschlossenen Systems auf eine Höhe von 270 mm gefahren, sodass selbst unwegsamstes Gelände zu einer Autobahn wird.

Foto: Jeep

Fazit

Der Grand Cherokee war noch nie so nahe an der SUV-Premiumklasse á la X5, Q7 oder M-Klasse. Dazu zählt neben der Einzelradaufhängung die herausragende Verarbeitung und Qualität. Überlegen ist der Jeep mit zwei wesentlichen Aspekten. Der Geländegängigkeit und dem Preis. 52.850 Euro kostet der V6, 62.450 Euro der V8. Dazu kommt eine Ausstattung, die Mitbewerber locker um bis zu 15. – 20.000 Euro teurer macht!

Foto: Jeep

Technische Daten: Jeep Grand Cherokee Overland 3,6 V6

Motor: 6-Zylinder-Benziner Getriebe: Fünfgang-Automatik Hubraum: 3.604 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 210 kW (286 PS)/6.350 Max. Drehmoment: 347 Nm bei 4.300 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.822/1.943/1.781 in mm Radstand: 2.915 in mm Leergewicht: 2.266 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.949 kg Kofferrauminhalt: 782 – 1.554 l Bereifung: 265/50 R 20 Felgen: 8 x 20″ Leichtmetall Beschleunigung: 9,1 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 206 km/h Tankinhalt: 93,5 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 11,4 Liter auf 100 km Preis: 52.850 Euro

Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München