Facebook Pixel

Mercedes-Benz C 220 CDI T-Modell

Donnerstag, 19. Mär. 2015

Mercedes-Benz C 220 CDI T-Modell – Effizienter Luxus

Fahrbericht von Dietmar Stanka

Zierlich wirkt die C-Klasse. Im Vergleich zu seinen beiden deutschen Premium-Mitbewerbern 3er und A4 und auch im Vergleich zu Passat und Co. Dabei ist das nur sein äußeres Sein. Innen zeigt die C-Klasse und hier im besonderen das getestete T-Modell, Größe, die sich von Außen nicht zu erkennen gibt. Dazu mit dem Hauch von Luxus, der einem eher bei einer S-Klasse vorschwebt.

Wahre Größe im Inneren

Wichtigstes Merkmal eines Fahrzeugs mit Heckklappe: der Laderaum. Dieser überzeugt bei der C-Klasse wie kein anderer in dieser Klasse. 485 Liter passen hinein, wenn die Rücksitze als solche dienen. Bis zu 1.500 Liter sind es, wenn man sie mit einem Handgriff umklappt. Positiv getestet wurde das Ladevolumen mit einer Fahrt zum Flohmarkt. Mehrere Kisten und Behältnisse konnten problemlos ein- und auch wieder ausgeladen werden. Einer nicht vorhandenen Ladekante sei Dank. Feinstes Leder umschmeichelte das Gestühl, welches in den Vordersitzen mit einer 4-Wege-Lordose ausgestattet war. Ein gutes Gefühl, sich in den Sitz einbetten zu können, sodass trotz hohem Komfort der Eindruck eines sich eng anschmiegenden Sportsitzes entsteht. Allerdings muss für diese Sitze in die Schatulle gegriffen werden. Für die Multikontursitze verlangen die Stuttgarter 390 Euro, für den Lederbezug nochmals 1.640 Euro.

Foto: D. Stanka  
Pure Sicherheit vermittelt auch das gesamte Fahrgefühl mit der C-Klasse. Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt und hält trotzdem perfekten Kontakt zu jeglichem Untergrund. Sanft, wenn es sein muss, bei Bedarf hart und kompromisslos. Während sich das Fahrwerk als erste Sahne präsentiert, hapert es ein wenig beim Motor. Der 2,2-Liter-Vierzylinder hört sich immer wie ein Diesel an. Nicht nur beim Kaltstart, sondern auch wenn er längst warmgelaufen ist. Die Abkapselung dieser nagelnden Geräusche können die beiden Bayern besser.
Pure Sicherheit vermittelt auch das gesamte Fahrgefühl mit der C-Klasse. Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt und hält trotzdem perfekten Kontakt zu jeglichem Untergrund. Sanft, wenn es sein muss, bei Bedarf hart und kompromisslos. Während sich das Fahrwerk als erste Sahne präsentiert, hapert es ein wenig beim Motor. Der 2,2-Liter-Vierzylinder hört sich immer wie ein Diesel an. Nicht nur beim Kaltstart, sondern auch wenn er längst warmgelaufen ist. Die Abkapselung dieser nagelnden Geräusche können die beiden Bayern besser.Foto: D. Stanka  
Weil es gerade so schön ist, über Geld zu reden, hier der Einstiegspreis des 220 CDI BlueEFFICIENCY. 38.139,50 Euro müssen mindestens investiert werden und da Mercedes-Benz in unserem Testwagen fast alles, was gut und teuer ist, verbaut hat, kostete dieser 52.246,95 Euro! Schluck! Für eine C-Klasse mit einem 125 kW (170 PS) starken Diesel soviel Geld ausgeben? Möglicherweise kann man mit dem Verzicht auf so manche Sonderausstattung Geld sparen, schließlich bietet die Serie eine Vielzahl sinnvoller Ausstattungsdetails. Dazu gehören die von Mercedes-Benz gewohnten Sicherheitsausstattungen, die praktisch keiner Erwähnung mehr wert sind. ABS, ESP, ASR, adaptive Bremskraftregelung mit Berganfahrhilfe sowie sieben Airbags und die NECK-PRO-Kopfstützen sind Komponenten des PRE-SAFE-Paketes von Mercedes-Benz. PRE-SAFE ist mit modernen Fahrsicherheitssystemen wie ESP und Bremsassistent verknüpft und kann mithilfe ihrer Sensoren kritische Fahrmanöver bereits im Ansatz erkennen.
Weil es gerade so schön ist, über Geld zu reden, hier der Einstiegspreis des 220 CDI BlueEFFICIENCY. 38.139,50 Euro müssen mindestens investiert werden und da Mercedes-Benz in unserem Testwagen fast alles, was gut und teuer ist, verbaut hat, kostete dieser 52.246,95 Euro! Schluck! Für eine C-Klasse mit einem 125 kW (170 PS) starken Diesel soviel Geld ausgeben? Möglicherweise kann man mit dem Verzicht auf so manche Sonderausstattung Geld sparen, schließlich bietet die Serie eine Vielzahl sinnvoller Ausstattungsdetails. Dazu gehören die von Mercedes-Benz gewohnten Sicherheitsausstattungen, die praktisch keiner Erwähnung mehr wert sind. ABS, ESP, ASR, adaptive Bremskraftregelung mit Berganfahrhilfe sowie sieben Airbags und die NECK-PRO-Kopfstützen sind Komponenten des PRE-SAFE-Paketes von Mercedes-Benz. PRE-SAFE ist mit modernen Fahrsicherheitssystemen wie ESP und Bremsassistent verknüpft und kann mithilfe ihrer Sensoren kritische Fahrmanöver bereits im Ansatz erkennen.Foto: D. Stanka  
Foto: D. Stanka    

Ausstattung und Preise

Fahrwerk und Motor

Fazit

Die C-Klasse von Mercedes-Benz hat ein hohes Niveau erreicht. Eine qualitativ hochwertige Verarbeitung paart sich mit den dazu passenden Materialien. Die Effizienz des Triebwerks erreicht trotz BlueEFFICIENCY nicht ganz die Werte eines Münchner Autoherstellers. Dafür haben die Stuttgarter ein Fahrgefühl hingezaubert, das so sanft ist, als wenn man auf einem Luftkissen schweben würde. Foto: D. Stanka

Technische Daten: Mercedes C 220 CDI T-Modell BlueEFFICIENCY

Motor: 4-Zylinder-Diesel Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe Hubraum: 2.148 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 125 kW (170 PS)/3.800 Max. Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.596/1.770/1.459  in mm Radstand: 2.760 in mm Leergewicht: 1.630 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.160 kg Kofferrauminhalt: 485 – 1.500 l Bereifung: 225/55 R 16 Felgen: 7 x 16″ Leichtmetall Beschleunigung: 8,9 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 224 km/h Tankinhalt: 66 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 6,1 l auf 100 km Preis: 38.139,50 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München