Facebook Pixel

Skoda Fabia RS - GTI aus Tschechien

Mittwoch, 11. Mär. 2015

Skoda findet sich mit dem neuen Fabia RS in seiner Rennsporttradition wieder. Denn 1901 fuhr der Böhme Narcis Podsednicek mit dem L&K Motorrad aus Mladá Boleslav die 1.105 km lange Strecke von Paris nach Berlin als Schnellster. Heute ist Skoda mit dem Fabia Super 2000 erfolgreich im Rallye-Sport tätig. Und genau diese Gene trägt der neue RS in sich, den es erstmals auch in der sinnvollen Kombi-Version gibt.

Skoda Fabia RS – Der GTI aus TschechienFahrbericht von Dietmar Stanka

Skoda findet sich mit dem neuen Fabia RS in seiner Rennsporttradition wieder.

Technische Daten: Skoda Fabia Combi RS

Motor: 4-Zylinder-Benziner Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) Hubraum: 1.390 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 132 kW (180 PS)/6.200 Max. Drehmoment: 250 Nm bei 2.000 – 4.500 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.276/1.642/1.494 in mm Radstand: 2.454 in mm Leergewicht: 1.313 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.713 kg Kofferrauminhalt: 480 – 1.460 l Bereifung: 205/40 R 17 Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall Beschleunigung: 7,3 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 226 km/h Tankinhalt: 45 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 6,2 l auf 100 km Preis: 22.490 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München

Denn 1901 fuhr der Böhme Narcis Podsednicek mit dem L&K Motorrad aus Mladá Boleslav die 1.105 km lange Strecke von Paris nach Berlin als Schnellster. Heute ist Skoda mit dem Fabia Super 2000 erfolgreich im Rallye-Sport tätig. Und genau diese Gene trägt der neue RS in sich, den es erstmals auch in der sinnvollen Kombi-Version gibt.
	21.890 Euro verlangt die Volkswagen Tochter aus Tschechien für die rasante Variante ihres Kleinwagens auf der Plattform des Polo. Gerade einmal 600 Euro mehr sind für den Combi RS fällig. Somit erübrigt sich die Frage nach der sinnvollsten Entscheidung. Denn wirklich hübsch ist der Fabia auch nicht mit Kriegsbemalung á la RS und einem andersfarbigen Wagendach.
	Da wirkt der Combi RS doch mehr aus einem Guss, auch wenn dieser dieselbe Schnauze vor sich herträgt. Die im Übrigen so gar nicht für ein adäquates Überhol-Image Sorge trägt. Ausprobiert auf den ersten Testfahrten mit dem 132 kW (180 PS) leistenden RS auf einer nicht ganz freien A63 zwischen Mainz und Alzey. Im Rückspiegel sieht der zu Überholende halt nur einen Skoda Fabia, ein Auto, das im Kleinwagensegment viele Punkte einholt, diese auf der Autobahn aber leider gnadenlos abgeben muss.
Foto:  Stanka Schade eigentlich, denn bergab kratzt die Tachonadel schon mal an der 240 km/h-Marke. Brutal schnell für ein Wägelchen dieses Segments. Und dabei absolut sicher. Das Fahrwerk ist erste Sahne und bügelt auch Bodenwellen gut weg, sämtliche sicherhe
Foto: Stanka