Facebook Pixel

Mazda6 - Feine Retuschen

Samstag, 22. Okt. 2011

Feine Retuschen

Gerade mal zwei Jahre ist es her, dass der Mazda6 in Europa eingeführt wurde. Und nun wurde die erste Modellüberarbeitung des in drei Karosserievarianten erhältlichen Automobils in Spanien vorgestellt.

Insgesamt 400 Komponenten wurden verändert, von außen am auffälligsten die neu gestaltete Front und die in Chrom eingefassten Rückleuchten. Unter der Haube tat sich ein bisschen mehr. Die Motoren wurden effizienter und verbrauchen bis zu 7 Prozent weniger. Foto: D. Stanka Als Limousine steht die Einstiegsversion Prime-Line zur Verfügung, die mit dem 1,8-Liter-Benziner 800 Euro günstiger als das Vorgängermodell angeboten wird und 22.690 Euro kostet. Bei unseren ersten Testfahrten südlich von Barcelona fuhren wir den Mazda6 mit dem neuen 2-Liter-Benzin-Direkteinspritzer sowie den 2,2-Liter-Diesel mit 95 kW (129 PS). Der DISI genannte Benziner leistet 114 kW (155 PS) und zeichnet sich durch eine hohe Laufruhe aus. Mazda verspricht einen Durchschnittsverbrauch von 6,9 Litern, der auf den mit vielen Geschwindigkeitsbegrenzungen versehen spanischen Autobahnen problemlos erreicht wurde. Vor allem, wenn man die Gangwechsel rechtzeitig vornimmt. Leider fehlt auch dem überarbeiteten Mazda6 die sinnvolle Schaltpunktanzeige. Foto: D. Stanka Mit dem 2,2-Liter-Diesel sind die Japaner sehr gut aufgestellt. Drei Leistungsstufen, die von 95 kW (129 PS) über 120 kW (163 PS) bis zu 132 kW (180 PS) gehen, können wohl jeden Anspruch befriedigen. Definitiv ausreichend ist bereits der schwächste Motor des Trios, der mit seinem Drehmoment von 340 Nm begeistert. Die Enthaltsamkeit belohnt den Käufer dann mit einem Durchschnittsverbrauch von 5,2 Litern, der in diesem Segment Seltenheitswert hat. Mit einer spürbaren Aufwertung des Innenraums gestalteten die Designer den Mazda6 einen Touch wohnlicher und qualitativ hochwertiger. Chrom- und Klavierlackapplikationen sowie ein neues Oberflächenfinish der Armaturentafel sorgen für diesen positiven Eindruck. Neue Stoffe und Muster sowie die optional erhältliche Lederausstattung (nur für Sports-Line: 1.990 Euro inkl. Glasschiebedach) ergänzen die Modifikationen. Limousine, 5-Türer-Hatchback und Kombi. Kaum ein anderer Hersteller bietet solch eine Auswahl an und macht den Mazda6 deshalb für eine breite Käuferschicht attraktiv. Die klassische Limousine fristet in Deutschland zwar ein stiefmütterliches Dasein, kann aber mit einem großvolumigen Kofferraum und einer elegant geschnittenen Seitenlinie aufwarten. Foto: D. Stanka Etwas besser verkauft sich der 5-Türer mit seiner hoch aufschwingenden Heckklappe. Bei diesem Modell kann, ähnlich wie beim Kombi, mit einem Handgriff die Rückenlehne umgeklappt werden, um noch mehr Laderaum zu generieren. 519 Liter sind dies jeweils bei Limousine und Kombi, gerade mal 9 Liter weniger beim 5-Türer. Das meistverkaufte Modell ist in Deutschland nach wie vor der Kombi. 70 Prozent aller Käufer entscheiden sich für diese Variante, der 5-Türer erzielt einen Anteil von 28 Prozent, die Limousine von schlappen 2 Prozent. Deutschland ist eben Kombiland und beweist dies mit dem Mazda6 wieder einmal ausdrücklich. Besonders stolz verkündete Josef A. Schmid, seit August 2009 Geschäftsführer von Mazda Motors Deutschland, die vor Kurzem in der Zeitschrift „Flottenmanagement“ veröffentlichte Untersuchung. Dort erzielte der Mazda6 Kombi mit Dieselmotor das beste Verhältnis von Kosten und Nutzwert unter 17 Mittelklassekombis. Foto: D. Stanka Besonders umweltfreundlich zeigt sich Mazda mit der Anfang Mai gestarteten Mazda VarioFlat. Für jedes mit diesem Programm verkaufte Fahrzeug werden von dem Partner „Prima Klima“ durchschnittlich 1000 m² Wald in Deutschland, Europa sowie in anderen Teilen der Welt angepflanzt. Dadurch sollen die CO2-Emissionen über eine Fahrleistung von 60.000 km ausgeglichen werden. Die VarioFlat bietet über die Laufzeit von vier Jahren aber noch weitere Vorteile: Garantie und Wartungskosten sind in der Rate inbegriffen. 12.000 Mazda6 will die in Leverkusen ansässige deutsche Dependance des japanischen Automobilherstellers 2010 absetzen. Durchaus realistisch, weil Mazda verstärkt in den Flottenmarkt einsteigen will und dort alleine mindestens 3.000 Fahrzeuge verkaufen möchte. Und mit dem Sondermodell „Active“ ein besonders wertig ausgestattetes Fahrzeug zu einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis anbietet. Foto: D. Stanka

Eion Fahrbericht von D. Stanka
Eion Fahrbericht von D. StankaFoto: D. Stanka  

Technische Daten: Mazda6 Kombi Active 2,2 l MZR

Motor: 4-Zylinder-Diesel mit Turboaufladung Getriebe: Sechsgang-Schaltung Hubraum: 2.184 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 95 kW (129 PS)/3.500 Max. Drehmoment: 340 Nm bei 1.800 – 2.600 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.785/1.795/1.490  in mm Radstand: 2.725 in mm Leergewicht: 1.565 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.135 kg Kofferrauminhalt: 519 – 1.751  l Bereifung: 215/50 R 17 Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall Beschleunigung: 10,9 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h Tankinhalt: 64 l Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 5,2 l auf 100 km Preis: 29.390 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka   Aribonenstraße 1 b   D-81669 München