Alfa Romeo Brera

Alfa Romeo Bera

Der Alfa Romeo Brera Foto: Stanka

Die italienische Diva

Hersteller: Alfa Romeo ; Modell: Brera

Von Dietmar Stanka

Zu Deinem Neuwagen

Selten sind Autos so schön und doch so greifbar bzw. leistbar. Italienisches Design kostet nicht nur im Automobilbau viel Geld. Schöne Formen werden von Künstlern gestaltet und die sind nun mal keine Discounter. Wie gut, dass Alfa Romeo für die Gestaltung des Brera Giorgetto Giugiaro gewinnen konnte.

Alfa Romeo Bera

Foto: Stanka

Dieser italienische Stardesigner, unter anderem verantwortlich für den ersten Golf und den BMW M1, entwarf mit dem Brera eine echte italienische Ikone der automobilen Zunft.

Die Frontpartie des Brera spiegelt das typische Alfa-Gesicht wieder. Kleine Schlitze für die Scheinwerfer und den Blinker, das alles bestimmende Scudetto, der Kühlergrill mit dem Markenzeichen und eine lange Motorhaube, die keilförmig bis zur Windschutzscheibe führt. Bis dahin keine Überraschung, sehen doch der 159 und Schwesterchen Spyder praktisch identisch aus. Was dann folgt ist die Kunst ein Coupé so zu formen, dass es gleichzeitig maskulin und feminin wirkt. Wie aus einem Guss fließen die Linie in ein fulminantes Heck, das von einem ähnlich schmalen Rücklichterband und vier verchromten Auspuffrohren beherrscht wird.

Alfa Romeo Bera

Foto: Stanka

Schwelgen ist auch im Innenraum angesagt. Die lederbezogenen Sportsitze mit integrierten Kopfstützen (Aufpreis: 1.300 Euro) bieten auch auf längeren Strecken guten Halt und eine bequeme Sitzposition. Poltrona Frau, die italienische Ledermanufaktur zeichnet dafür verantwortlich. Ein Blick auf die Armaturen zeigt die lange Tradition des Unternehmens. In tiefen Höhlen sitzen die Anzeigen für den Tank, den Ladedruck und die Wassertemperatur. Direkt vor den Augen, Tacho und Drehzahlmesser in Chromoptik umrahmt.

Das Interieur hat mit der Qualitätsoffensive der Italiener extrem gewonnen. Die Verarbeitung zeigt sich seit 2008 endlich auf dem Niveau, dass man in dieser Klasse erwarten kann. Einen weiteren Schritt unternahm Alfa Romeo im Frühjahr 2009, um den durstigen 3,2-Liter-V6 und den schon etwas älteren 2,4-Liter-Diesel, mit modernen Motoren zu ergänzen.

In meinen Testwagen durfte sich der 1,8-Liter-Turbo-Benziner mit 147 kW (200 PS) beweisen. Und das tat er mit Bravour. Das Drehmoment von 320 Nm, das bereits bei 1.400 Umdrehung anliegt ist mehr als überzeugend. Mit diesem Motor gewinnt der Brera ungeahnte Agilität und genau deshalb ist er in diesem Fahrzeug mein absoluter Favorit. Zumindest dann, wenn man nicht unzählig viele Kilometer pro Jahr damit abspult. Denn die von Alfa Romeo angegebenen Verbrauchswerte sind nur mit vorsichtiger Fahrweise zu erreichen.

Im Schnitt soll der 1,8-Liter, der mit einem leichtgängigen Sechsgang-Getriebe geschalten wird, kombiniert 8,1 Liter verbrauchen. Realistischer sind Werte, die bei knapp 10 Liter liegen. Dagegen soll der 2-Liter-Diesel, der mit 125 kW (170 PS) nicht wesentlich schwächer ist, nur 5,4 Liter benötigen. Dafür ist diese Variante 4.450 Euro teurer! Beide Motoren erfüllen den Euro-5-Standard und sind somit für die Zukunft gut gerüstet.

Q2 ist das Kürzel für das elektronische Sperrdifferenzial von Alfa Romeo, das in seiner Art einzigartig ist. Die zerrenden Antriebskräfte, die bei hoher Leistung an der Lenkung und dem fehlenden Vortrieb spürbar sind, werden faktisch eliminiert. Das System vereinigt die Vorteile von Hinter- und Allradantrieb und verbessert zusammen mit der Fahrstabilitätskontrolle VDC Spurtreue und Traktion.

Alfa Romeo Bera

Foto: Stanka

Mit den weiteren Fahrerassistenzsystemen ABS, elektronische Bremskraftverteilung (EBD), Antriebsschlupfregelung (ASR), Motorschleppmomentregelung (MSR) und dem Berganfahrhilfe stattet Alfa Romeo alle Versionen des Brera serienmäßig aus. Sieben Airbags, 17-Zöller aus Leichtmetall, eine Audioanlage inkl. CD und sechs Lautsprechern gehören im Brera genau wie eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein Multifunktionslenkrad und Parksensoren zur Serienausstattung. Und das ab 28.950 Euro!

Kritik verdient das 2.250 Euro teure Navigationssystem. Die Bedienung des Navi, das für diesen Preis ausschließlich mit einer Deutschlandkarte ausgestattet ist, hat mit Logik recht wenig zu tun. Zudem ist die Kartendarstellung nicht auf der Höhe der Zeit. Hier ist Nachbesserung angezeigt. Ansonsten ist der Brera ein tolles Auto, das in der Kombination mit dem 1,8-Liter-Turbo-Motor Sportlichkeit pur verkörpert.

Alfa Romeo Bera

Foto: Stanka

Technische Daten: Alfa Romeo Brera 1,8 TBi 16V

Motor: 4-Zylinder-Benziner mit Turbo

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum: 1.742 ccm

Leistung in kW/PS bei xy U/min: 147 kW (200 PS)/5.000

Max. Drehmoment: 320 Nm von 1.400 Umdrehungen pro Minute

Länge/Breite/Höhe: 4.410/1.830/1.341 in mm

Radstand: 2.528 in mm

Leergewicht: 1.505 kg

Zul. Gesamtgewicht: 1.890 kg

Kofferrauminhalt: 300 – 610 l

Bereifung: 225/50 R17

Felgen: 7,5 x 17″ Leichtmetallfelgen

Beschleunigung: 7,7 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h

Tankinhalt: 70 l

Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 8,1 l auf 100 km

Preis: ab 28.950 inkl. MwSt.

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München




Ähnliche Inhalte

Videos

Alfa Romeo Mito26. Juni 2016

Kleinwagen sind ein wichtiges Segment der Automobil Branche, sie sind sowohl für Fahranfänger als…» ansehen




Fahrberichte


Porsche Cayman R

Wenn Porsche einem Fahrzeug den Buchstaben R als Branding verpasst,…» weiterlesen

Alfa Romeo MiTo

MultiAir im MiTo – Italienische Revolution im Motorenbau - Von…» weiterlesen

Audi R8 V10

Zehn Zylinder und über 5 Liter Hubraum. 404 kW (550 PS) und ein Drehmoment…» weiterlesen

Jaguar XKR

Es begeistert noch immer, dass der Starterknopf eines Jaguars vor dem…» weiterlesen

BMW M3 Cabriolet

Sanftes Gleiten mit 420 PS - Von Dietmar Stanka - Sanft wie ein…» weiterlesen

Alfa Romeo 164 ab 1987 | Foto: Alfa Romeo

Pininfarinas Familien-Ferrari Ein viertüriger Alfa mit mehr Vmax als ein…» weiterlesen

Audi A5/S5 Coup

Die Linie perfektioniert Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur…» weiterlesen




News


Jaguar XF Sportbrake

Ein Kombi von Jaguar? Das weckt nicht unbedingt gute Erinnerungen. Noch…» weiterlesen

Porsche Panamera GTS

Durch eine Leistungssteigerung auf 374 kW/508 PS, ein Bodykit und einem…» weiterlesen

Toyota GT86

Nach der Europapremiere auf dem Genfer Automobilsalon öffnet Toyota jetzt…» weiterlesen

 SLS AMG Roadster

AMG, die Performance Marke von Mercedes-Benz Cars, präsentiert…» weiterlesen

BMW 6er Coupé

Als Sportwagen für Ästheten mit Freude an Luxus und…» weiterlesen

BMW M3

Paul Rosche, der Motorenpapst von BMW wurde Anfang der 80er Jahre von…» weiterlesen

Alfa Romeo MiTo

Nachdem Alfa Romeo mit dem MiTo der Sonderedition Quadrifoglio Verde…» weiterlesen

Audi Neuwagen.de

Der Audi RS 7 piloted driving concept absolviert die Hockenheimer Piste…» weiterlesen

Jaguar XF

Optimale Traktion unter allen Fahrbahn- und Wetterbedingungen –…» weiterlesen