Abarth Grande Punto essesse

Abarth Esesse

Der Grande Punto esseesse Foto: Stanka

Pure Leistung

Hersteller: Abarth ; Modell: Grande Punto esseesse

Zu Deinem Neuwagen

Ein Fahrbericht von Dietmar Stanka

Mein erstes Erlebnis mit einem Abarth hatte ich 1981. Damals wurde ich stolzer Besitzer eines Ritmo Abarth 125 TC, der mir drei Jahre und mehr als 80.000 Kilometer treue Dienste leistete. Und das auch im Motorsport: Etwas modifiziert setzte ich den 125 PS starken 2-Liter mit zwei obenliegenden Nockenwellen bei Autoslaloms ein. Nach einem Facelift des Ritmo legte Fiat noch eins drauf: 130 PS leistete der Ritmo Abarth 130 TC, der von 1983 – 1985 gebaut wurde. Dann dauerte es fast eine Ewigkeit, bis sich Fiat auf die Marke Abarth besann und mit dem 500er und dem Grande Punto die Traditionsmarke wiederbelebte.

Heutzutage allerdings nicht mehr als Fiat gelabelt, sondern ausschließlich als Abarth, dem Markenzeichen mit dem Skorpion. Und dass der Grande Punto als esseesse und ab sofort als Supersport seine Stacheln zeigen kann, liegt unter anderem an dem 132 kW (180 PS) starken 1,4-Liter-Turbo-Benziner. Optisch überzeugt der eben in den Markt eingeführte Supersport mit einer martialischen Kriegsbemalung, die eines deutlich macht: Abarth ist wieder da und hat noch nie so viel Fahrspaß zu kleinem Geld ermöglicht.

Abarth Esesse

Foto: Stanka

Denn der Supersport kostet gerade einmal 24.030 Euro. Der Basis-Abarth mit 114 kW (155 PS) steht mit schlappen 18.100 Euro in der Preisliste. Aber für die knapp 6.000 Euro Aufpreis bekommt man nicht nur 25 Mehr-PS und ein paar sportliche Zierstreifen, sondern unter anderem auch fette 18-Zöller in weiß, Abarth Corse by Sabelt Rennsportsitze, eine Zweizonen-Klimaautomatik und das Abarth Performance-Kit „esseesse“.

Dieses Kit lässt das Fahrwerk weitere 15 mm tiefer sinken und erhöht den Ladedruck des GARRETT GT 1446 Turboladers von 1,3 auf 1,8 bar. Die Einspritzdüsen mit erhöhtem Durchsatz erfuhren ebenso wie der Auspuffkrümmer und das Steuergerät tief greifende Änderungen. Mit einem speziellen Ölkühler wird das Lebenselixier des Motors optimal temperiert und die gelochten Bremsscheiben bieten nicht nur einen optischen Reiz.

Abarth Esesse

Foto: Abarth

Innen sieht der Abarth Grande Punto fast so aus wie sein Fiat Brüderchen. Allerdings wurden die Instrumente dem sportiven Außenlook angepasst, das abgeflachte Sportlederlenkrad mit Multifunktionstasten transportiert die extreme Sportlichkeit und die Abarth Alu-Einstiegsleisten und Alu-Pedale tun ihr übriges, um den Abarth vom Fiat zu separieren.

Abarth Esesse

Foto: Abarth

Ein ganz wichtiger Schalter wurde mittig im Instrumententräger positioniert: die Sport-Boost-Taste. Diese gedrückt erhöht nicht nur das Drehmoment, sondern lässt Lenkrad und Gaspedal direkter ansprechen. Gerade bei schneller Fahrt über Landstraßen und Autobahnen extrem wichtig, da ansonsten die Lenkkräfte zu indirekt und schwammig übertragen werden.

Von außen präsentiert sich der Abarth Grande Punto, von der Kriegsbemalung einmal abgesehen, breiter und tiefer als die Fiat-Modelle. Dabei spielt das tiefergelegte Fahrwerk und die Kotflügelverbreiterungen eine ähnlich große Rolle, wie die Doppelrohrauspuffanlage und die mächtige Frontschürze und der schwarz abgesetzte Dachspoiler, der bei hohen Geschwindigkeiten für den notwendigen Anpressdruck sorgt.

Apropos Geschwindigkeit. 215 km/h gibt Abarth an, laut Tacho erreichte ich auf meinen Testfahrten eine Höchstgeschwindigkeit, die bei knapp 240 km/h lag. Eilt nun der Tacho so weit vor oder untertreiben die Italiener mit ihren Angaben? Wobei dies nicht wirklich eine entscheidende Rolle spielt, denn bei dem Abarth Grande Punto geht es vor allem um eines: Viel Freude und Spaß am Fahren mit einer echten Rennsemmel mit reichhaltigen Ausstattungsfeatures. Schade nur, dass es kein Xenonlicht gibt und die Ledersitze in nicht beheizbar sind.

In der Summe seiner durchwegs positiven Eigenschaften ist der Abarth Grande Punto ein würdiger Nachfolger der Ritmo Abarth 125 TC und 130 TC aus den 80er Jahren. Schnell, wendig und dabei praktisch ist er eine echte Alternative zu Corsa OPC und Clio RS.

Abarth Esesse

Foto: Stanka

Technische Daten: Abarth Grande Punto Supersport (esseesse)

Motor: 4-Zylinder-Benziner mit Turboaufladung

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum: 1.368 ccm

Leistung in kW/PS bei xy U/min: 132 kW (180 PS)/5.750

Max. Drehmoment: 270 Nm bei 3.000 Umdrehungen pro Minute

Länge/Breite/Höhe: 4.041/1.721/1.490 in mm

Radstand: 2.510 in mm

Leergewicht: 1.260 kg

Zul. Gesamtgewicht: 1.665 kg

Kofferrauminhalt: 275 l, bei umgeklappter Rückbank 1.030 l

Bereifung: 215/40 ZR 18

Felgen: 7,5 x 18″ Leichtmetall

Beschleunigung: 7,5 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h

Tankinhalt: 45 l

Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 6,7 l auf 100 km

Preis: 24.030 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München




Ähnliche Inhalte




Fahrberichte


Fiat Punto Evo

Evo. Diese Abkürzung stammt von Evolution oder auf Italienisch,…» weiterlesen

Peugeot 208 GTi

Vor gut 30 Jahren debütierte der Peugeot 205. Ein kompakter…» weiterlesen

Fiat 500 TwinAir

1957 begannen die Nachkriegs-Karriere und der kometenhafte Aufstieg…» weiterlesen

Seat Mii

Wenn ein großer Konzern aus Wolfsburg ein Automobil entwickelt,…» weiterlesen

Nissan Micra 160SR

Knutschkugel mit Gewöhnfaktor - Von Thomas Flehmer - Der Nissan…» weiterlesen




News


Abarth 695 Tributo Ferrari

Traum-Dinghi für Wassersportler Aus einer Zusammenarbeit der…» weiterlesen

Abarth Punto Scorpione

Abarth erweitert seine Produktpalette um ein besonders exklusives und…» weiterlesen

Abarth 500

Abarth startet auf der Motor Show Essen (26. November bis 4. Dezember…» weiterlesen

Abarth 695 Tributo Ferrari

Der Abarth 695 Tributo Ferrari steht im Mittelpunkt der…» weiterlesen

Peugeot 208

Kleiner, leichter und nicht teurer Beim 208 hat Peugeot die…» weiterlesen

Kia Picanto

Der Kia Picanto ist das Fahrzeug mit dem besten…» weiterlesen

Smart Electric Drive

smart stellt die Autowelt mal wieder auf den Kopf und die…» weiterlesen

Suzuki SX4 style

Suzuki bietet sein Erfolgsmodell SX4 ab sofort als gleichnamiges…» weiterlesen

Opel Karl

Ziemlich groß für seine Kürze Karl mit K: Den Trend nach alten Vornamen…» weiterlesen

Hyundai Experience Day

Am 10. Dezember schaute die Hyundai Welt auf unsere Europazentrale in…» weiterlesen

Renault ZOE

Bereits als viertes Modell mit rein batteriebetriebenem Antrieb bringt…» weiterlesen

Allrad-Panda

Den Panda mit Allradantrieb präsentiert Fiat auf dem Pariser…» weiterlesen

Fiat 500L

Fiat präsentiert die ersten offiziellen Bilder des Fiat 500L,…» weiterlesen

ŠKODA Citigo

ŠKODA setzt seine Produktoffensive mit Präsentation der…» weiterlesen

JCW Mini Countryman

Der MINI Countryman überträgt den markentypischen…» weiterlesen