Jeep Wrangler Unlimited

Mittwoch, 25. Mär. 2015

Family Proved - Von Dietmar Stanka - Die Legende lebt. Der JEEP Wrangler ist auch nach 68 Jahren kein bisschen altbacken, als viertürige Version Unlimited dafür das erste Mal richtig familientauglich. 1941 konstruierte Willys-Overland den Urvater, der 1945 erstmals als CJ (Civilian Jeep) in einer zivilen Version als Arbeitsgerät für die Landwirtschaft und das Bauwesen auf den Markt kam. 1953 erwarb Henry J. Kaiser Willys-Overland und 1970 übernahm die American Motors Corporation (AMC) Kaiser Jeep. 1987 wurde AMC an die Chrysler Corporation verkauft und die Marke JEEP ist seitdem ein wesentlicher Baustein des Erfolgs des US-Autobauers.

Der Jeep Wrangler Unlimited Foto: Stanka  

Family Proved

Hersteller: JEEP ; Modell: Wrangler Unlimited Von Dietmar Stanka

Die Legende lebt. Der JEEP Wrangler ist auch nach 68 Jahren kein bisschen altbacken, als viertürige Version Unlimited dafür das erste Mal richtig familientauglich. 1941 konstruierte Willys-Overland den Urvater, der 1945 erstmals als CJ (Civilian Jeep) in einer zivilen Version als Arbeitsgerät für die Landwirtschaft und das Bauwesen auf den Markt kam. 1953 erwarb Henry J. Kaiser Willys-Overland und 1970 übernahm die American Motors Corporation (AMC) Kaiser Jeep. 1987 wurde AMC an die Chrysler Corporation verkauft und die Marke JEEP ist seitdem ein wesentlicher Baustein des Erfolgs des US-Autobauers.

Unverkennbar ein echter JEEP, die prägnanten runden Scheinwerfer sind klassisch neben dem Grill mit sieben Lüftungsschlitzen angebracht. Somit ist ein unverwechselbarer Auftritt garantiert. Die vier Türen des Unlimited strecken den Wrangler in die Länge und lassen ihn noch wuchtiger wirken als seinen zweitürigen Bruder. Mit einer Fahrzeuglänge von 4,75 m ist er immerhin um 53 cm gewachsen und das lässt auch hinten sitzende Passagiere endlich bequemer reisen. Leider sind die Sitzflächen recht kurz geraten, aber der Wrangler wird im Regelfall eh nicht auf langen Strecken eingesetzt. Der längere Radstand des Unlimited bringt mehr Fahrkomfort als je zuvor. Weiter tragen auch bei der zweitürigen Version der neue verwindungssteifere Rahmen und die steifere Karosserie dazu bei. Während der Wrangler auf unwegsamen Straßen fast unschlagbar ist (vor allem als Rubicon), sind die Fahreigenschaften auf asphaltierten Wegen schon etwas gewöhnungsbedürftig. Übersichtlich sind alle Bedienelemente und Instrumente angeordnet und die Rundumsicht ist durch die steil stehenden Scheiben problemlos. Im Straßenverkehr wird der JEEP ausschließlich auf der Hinterachse angetrieben, eventuelles Untersteuern wird durch ESP ausgeglichen. Erst auf losem Untergrund wird der Allrad zugeschaltet. Zwei Stufen stehen dabei mit dem Rock-Trac®-Allradsystem zur Verfügung, das der Ausstattungsvariante Rubicon vorbehalten. Für die beiden anderen Varianten steht das Comand-Trac®-Allradsystem zur Verfügung. Zwei Motoren stehen für den JEEP Wrangler zur Disposition: ein 3,8 Liter-V6-Benziner sowie der getestete 2,8 Liter-CommonRail-Turbodiesel des italienischen Herstellers VM. Mit 130 kW (177 PS) und einem Drehmoment von 410 Nm ist der Wrangler gut motorisiert. Die Kraft lässt sich vor allem im Gelände gut dosieren und mit der Dana 30-Vorderachse und der Dana 35-Hinterachse ergeben sich Achsverschränkungen, die bis dato beim Wrangler unerreicht waren. Der Benziner entwickelt mit 146 kW (199 PS) nominal zwar mehr Leistung, ist aber mit dem Drehmoment von 315 Nm nicht so durchzugskräftig und außerdem viel durstiger. Am kostengünstigsten bewegt sich der Wrangler mit dem Dieselmotor. Im Schnitt fließen rund 11 Liter durch die Brennräume, nicht gerade wenig, aber ein Leergewicht von über 2 Tonnen erfordert sein Tribut. Der Benziner begnügt sich zwar mit Normalbenzin, gibt sich im alltäglichen Fahrbetrieb allerdings nicht mit weniger als 12 Litern zufrieden. Viel Stadtverkehr lässt den Verbrauch auch gerne Richtung 16 Liter schnellen, somit ist der Diesel die erste Wahl. Der Wrangler ist in drei Varianten erhältlich: Sport, Sahara und Rubicon. Der Wrangler Unlimited Sport kostet als Diesel 31.990,- Euro und ist bereits mit elektrischen Fensterhebern, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und ein MP3-fähiges Audiosystem an Bord. Empfehlenswert ist in jedem Fall das Hardtop-Paket, das 2.990,- Euro Aufpreis kostet und neben einem dreiteiligen Hardtop eine Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, abgedunkelte Scheiben hinten, Lederlenkrad sowie einen Tempomaten enthält. Die Sahara-Version ist serienmäßig mit einer 5-Gang-Automatik beim Diesel (Vier-Gang beim Benziner) ausgestattet und kostet 35.490,- Euro (Diesel) und 33.790,- Euro (Benziner). Der Rubicon steht für 37.590 ausschließlich als Diesel zur Verfügung. Einer der letzten Klassiker und auch deshalb ein Fahrzeug für Puristen. Zwar bietet der neueste JEEP Wrangler mehr Komfort wie noch nie in seiner 66-jährigen Geschichte, von einem luxuriösen Automobil ist er jedoch noch weit entfernt. Aber ein Wrangler ist schließlich und endlich nicht einer der vielen weichgespülten SUV, sondern ein echter Geländewagen mit all den positiven Eigenschaften, die abseits befestigter Straßen notwendig sind.

Technische Daten: JEEP Wrangler

Motor: 4-Zylinder-Diesel Getriebe: Fünfgang-Automatik oder Sechsgang-Schalter Hubraum: 2.777 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 130 kW (177 PS) /3.800 Max. Drehmoment: 460 Nm bei 2.000 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.751/1.877/1.800 in mm Radstand: 2.974 in mm Leergewicht: 2.075 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.585 kg Kofferrauminhalt: 638 l, bei umgeklappten Sitzen bis zu 3.296 l Bereifung: 255/75 R 17 Felgen: 7,5 x 17″ Leichtmetall Beschleunigung: 13,5 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 172 km/h Tankinhalt: 85 l Kraftstoffverbrauch kombiniert (EU-Zyklus): 9,5 l auf 100 km Preis: ab 31.990 Euro inkl. MwSt.Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München