Facebook Pixel

VW Golf Variant - Mach es länger, Sam

Mittwoch, 11. Mär. 2015

Mach es länger, Sam - Von Dietmar Stanka - Nun ist die Familie Golf komplett. Dreitürer, Fünftürer, Plus und nun der lange Variant. Der gaaaaanz lange Variant. Obwohl er zwei Zentimeter kürzer ist, als sein Vorgänger, sind es 2,72 Ladelänge, die beim Umklappen der Rücksitze und der Beifahrersitzrückenlehne erreicht werden. Da kann man dann schon mal die Fahnenstange locker einpacken, wenn es denn vonnöten ist. Oder auch so manche Rück- und Seitenwand aus Möbelhäusern, deren Lieferservice man sich sparen möchte.

Mach es länger, Sam

Hersteller: Volkswagen; Modell: Golf Variant Von Dietmar Stanka

Der VW Golf Variant
Der VW Golf VariantFoto: Volkswagen  

Nun ist die Familie Golf komplett. Dreitürer, Fünftürer, Plus und nun der lange Variant. Der gaaaaanz lange Variant. Obwohl er zwei Zentimeter kürzer ist, als sein Vorgänger, sind es 2,72 Ladelänge, die beim Umklappen der Rücksitze und der Beifahrersitzrückenlehne erreicht werden. Da kann man dann schon mal die Fahnenstange locker einpacken, wenn es denn vonnöten ist. Oder auch so manche Rück- und Seitenwand aus Möbelhäusern, deren Lieferservice man sich sparen möchte.

So ist Sinn und Zweck des Golf Variant der vierten Generation schnell erklärt. Er ist ideal für Familien, die keinen Bock auf SUV und Van haben, sondern lieber limousinenartig durch die Gegend cruisen. Und selbstverständlich auch für Flottenfahrzeuge, deren Nutzer hohe Kapazitäten in den Bereichen Ladevolumen und Nutzlast benötigen. Müßig ist es nach dem vierten Golf, den ich Anno 2009 vorstelle, auf die Qualitäten des Bestsellers hinzuweisen. Und doch macht es immer wieder Spaß. Denn in diesem Segment gibt es kaum ein Fahrzeug, das mit solch perfekter Verarbeitung bei gleichzeitig einfacher Bedienung und einem Interieur, das auch höheren Klassen gut stehen würde, glänzen kann. Der VW Golf Variant  Foto: Volkswagen So sind sämtliche Golfs von innen fast nicht zu unterscheiden. Ausgenommen GTD und GTI, die sportive Charaktere zeigen, um die Kraft der Motoren auch nach innen zu transportieren. Ansonsten ist es ein genial einfach gestaltetes Cockpit, das jedem Menschen, der jemals ein Auto gelenkt hat, sofort heimisch und aufgehoben fühlen lässt. Es ist wie beim Golf, wie mit dem Radfahren: Auch wenn es Jahre her ist und vieles an Bedienmöglichkeiten dazugekommen ist, ein Golf ist intuitiv zu steuern. Wahrscheinlich begründet sich vor allem in den zuletzt genannten Faktoren der große Erfolg eines Automobils, das in den 70er Jahren das Licht der Welt erblickt hat. Aber zurück zum Variant, der es verdient, näher betrachtet zu werden. Neben den in den Heckboden versenkbaren Sitzen, der gesamte Laderaum ist glatt wie die Haut eines Kinderpopos, versteckt sich noch einiges mehr an Staufächern und intelligenten Lösungen. Taschenhaken, die aus der Seitenverkleidung des Gepäckraums hervorgeklappt werden können, bewahren vor dem Entleeren von Einkaufstaschen. Unterhalb des variablen Gepäckraumbodens finden sich diverse Aussparungen, die so manchem Gegenstand einen sicheren Halt bieten. Dazu sind diese auch von neugierigen Blicken geschützt. Der VW Golf Variant Foto: Volkswagen Variantenreich sind auch die Motorisierungen und die Ausstattungslinien des Variant. Drei Benziner, die zwischen 75 (102 PS) und 118 (160 PS) aus ihren Motoren kitzeln sowie zwei Diesel mit 77 kW (105 PS) und 103 kW (140 PS) bilden die Antriebsquellen. Besonders interessant die beiden im Hubraum reduzierten 1,4-Liter-TSI-Maschinchen, die dem Variant die Sporen geben. Ebenfalls im Angebotsregal: Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe für die beiden stärkeren Benziner und den kleinen Diesel. Mit einem Sechsgang-DSG muss sich der 140-PS-Diesel begnügen und bei den 80- bzw. 102-PS-Benzinern werden die fünf Gänge ausschließlich manuell gewechselt. Bekannterweise nennen sich die Ausstattungen Trendline, Comfortline und Highline. Bereits die Basis, die mit dem 1,4-Liter-Benziner mit 80 PS bei 18.500 Euro beginnt, sind die Climatronic sowie ESP und sechs Airbags an Bord. Es ist ein Golf der in die Zeit passt: Effiziente Motoren, gekrönt von dem TDI mit BlueMotion Technology, der 109 Gramm CO2 emittiert und dabei im Schnitt 4,2 Liter durch die Düsen schickt. So ist dieser Motor auch mein Favorit, zusammen mit der Ausstattungslinie Comfortline, die unter anderem die Einparkhilfe und das Radiosystem RCD 210 enthält und dann 24.400 Euro kostet. Stop: Bevor es vergessen wird, auch für den neue Variant ist das 1,1 m² große Panorama-Dach erhältlich. Schade nur, das Volkswagen für diesen sonnigen Ausblick 1.160 Euro Aufpreis verlangt. Der VW Golf Variant  Foto: Volkswagen

Technische Daten: Volkswagen Golf Variant TDI BlueMotion Technology

Motor: 4-Zylinder-Diesel mit Turboaufladung Getriebe: Fünfgang-Schaltung Hubraum: 1.598 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 77 kW (105 PS)/4.200 Max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.500 – 2.500 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.534/1.781/1.504 in mm Radstand: 2.578 in mm Leergewicht: 1.377 kg Zul. Gesamtgewicht: 1.960 kg Kofferrauminhalt: 505 l, bei umgeklappter Rückbank 1.495 l Bereifung: 205/55 R 16 Felgen: 6,5 x 16″ Stahl Beschleunigung: 11,9 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h Tankinhalt: 55 l Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 4,2 l auf 100 km Preis: ab 24.400 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München