Facebook Pixel

BMW X1 - Zuwachs im SAV-Segment

Mittwoch, 11. Mär. 2015

Zuwachs im kompakten SAV-Segment - Von Dietmar Stanka - Im Erfinden neuer Segmente sind die Entwickler der Bayrischen Motoren Werke stark. In den letzten 25 Jahren wurde so manche Nische in München entdeckt. Zu guter letzt ein 5er Grand Turismo und ganz frisch, der X1. Der vermeintlich kleinste Vertreter in der Familie der X-Fahrzeuge von BMW, so klein aber nun doch nicht.

Zuwachs im kompakten SAV-Segment

Hersteller: BMW ; Modell: X1 Von Dietmar Stanka

Der BMW X1
Der BMW X1Foto: Stanka  

Im Erfinden neuer Segmente sind die Entwickler der Bayrischen Motoren Werke stark. In den letzten 25 Jahren wurde so manche Nische in München entdeckt. Zu guter letzt ein 5er Grand Turismo und ganz frisch, der X1. Der vermeintlich kleinste Vertreter in der Familie der X-Fahrzeuge von BMW, so klein aber nun doch nicht. Denn basierend auf der Größe des 3er und positioniert zwischen dem 1er und dem 3er spielt der X1 sämtliche Vorteile seiner Bauart aus.

Zu allererst ist es seine Kompaktheit die positiv überrascht und die Familie der „Pseudo-Geländewagen“ oder auch SUV und SAV genannt, in ein ganz neues und dabei sehr positives Licht rückt. Mit einer Länge von knapp 4,50 Metern spielt er in der Liga der Mittelklassefahrzeuge namens Passat, Avensis und wie sie sonst alle genannt werden. Und mit seiner von BMW „Semi-Command“ genannten Sitzposition befindet sich der X1 in höheren Gefilden und lässt damit andere einfach nur flach aussehen. Der BMW X1 Foto: Stanka Dieser Klasse ebenbürtig ist auch sein Volumen, was die Beladung über die Heckklappe angeht. Der flach verlaufende Kofferraumboden erleichtert die Zuladung schwerer Güter und fasst ohne Eingriff an die um 33 Grad verstellbare Rückenlehne 420 Liter. Neigt sich der hintere Sitz ganz nach vorne, öffnet sich eine Fläche die 1.350 Liter fasst. Mit Sinn ist die im Verhältnis 40/20/40 teilbare Rückenlehne konstruiert. So können zum Beispiel 4 ausgewachsene Personen mit entsprechendem Gerät dem Wintersport frönen, wenn nur der mittlere Teile umgeklappt wird. Auch auf den Rest der vielen Stauflächen und Ablagemöglichkeiten ist man bei BMW stolz. Voller Freude erzählte der Projektleiter des X1, Peter Krist, dass sämtliche Türverkleidungen mit großen Wasserflaschen bestückt werden können. Auch so kann die Freude interpretiert werden, die BMW seit einigen Wochen in der Werbung propagiert. Viel Freude auch bei dem gewohnt hochwertigen Interieur. Der X1 zeigt sich als typischer 
Vertreter einer Haptik, die Maßstäbe setzt. Und das unter dem Aspekt, das der im Moment günstigste X1 namens sdrive 18 d mit dem 2-Liter-Diesel, der 105 kW (143 PS) leistet, für 29.550 Euro ab dem 24. Oktober 2009 bei den Händlern steht. Noch etwas günstiger wird der sdrive 18i (27.200 Euro), der im nächsten Frühling die Riege der X1 erweitert. Der BMW X1 Foto: Stanka Aber was bitte soll sdrive bei einem X-Modell bedeuten? Will uns BMW ein S für ein X vormachen? Nein, wohl überlegt bieten die Münchner für den 18d und den 20d den konventionellen Heckantrieb des Hauses an. In vielen Gegenden dieser Welt eine kluge Wahl, denn nicht überall sind die Berge so steil wie im Süden der Republik. Damit die Unterscheidung leicht fällt, werden die Allradvarianten mit der Bezeichnung xdrive versehen. 2.000 Euro teurer ist das Vergnügen, mit vier angetriebenen Rädern über die Straßen zu flitzen. In Anbetracht der hoch entwickelten Technik des Hauses BMW ein akzeptabler Zuschlag. Der BMW X1 Foto: Stanka Bei den ersten Testfahrten in der Umgebung von Leipzig zeigte sich der X1 als fahraktives Automobil. Null Komma null Wankneigungen waren auf den kurvenreichen Landstraßen zu spüren, eher ein echt straffes Fahrwerk, dass manchem sportlichen Fahrzeug gut zu Gesicht stehen würde. Man muss es deshalb schon mögen, das grobe Unebenheiten der Straßen fast ungefiltert in das Fahrzeuginnere dringen. Tadellos dagegen das bequeme Gestühl und der großzügig dimensionierte Platz auf allen Sitzen. Der X1 wird mit seinen vielen positiven Eigenschaften und dem für BMW Verhältnisse relativ günstigen Einstiegspreis so manchen Mitbewerber das Leben schwer machen. Motorenseitig stehen neben dem 18d noch der 20d mit 130 kW (177 PS), der 23d mit 150 kW (204 PS) sowie der bärenstarke Sechszylinder namens 28i , der 190 kW (258 PS) leistet, zur Auswahl. Auch beim Verbrauch punkten die Münchner mit ihrem EfficientDynamics-Programm. 5,2 Liter soll der 18d als Hecktriebler verbrauchen, 5,3 Liter der 20d. Das sind 136 bzw. 139 Gramm CO2 pro Kilometer. Als Allradler sind es 5,7 bzw. 5,8 Liter oder 150 bzw. 153 Gramm. Gute Werte, die bei entsprechender Fahrweise durchaus erreichbar sind und die Freude am Fahren eines X1 aufrechterhalten. (ds)

Technische Daten: BMW X1 20d xdrive

Motor: 4-Zylinder-Diesel mit Turboaufladung Getriebe: Sechsgang-Schaltung Hubraum: 1.995 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 130 kW (177 PS)/4.000 Max. Drehmoment: 350 Nm bei 1.750 – 3.000 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.454/1.798/1.545 in mm Radstand: 2.760 in mm Leergewicht: 1.650 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.130 kg Kofferrauminhalt: 420 l, bei umgeklappter Rückbank 1.350 l Bereifung: 225/50 R 17 Felgen: 7,5 x 17″ Leichtmetall Beschleunigung: 8,4 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 213 km/h Tankinhalt: 61 l Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 5,8 l auf 100 km Preis: ab 34.400 Euro inkl. MwSt. Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München