Mazda CX-7 - Durstiger Grenzläufer

Durstiger Grenzläufer

Von Thomas Flehmer

Hersteller: Mazda; Modell: CX-7

Sportlich und geräumig zugleich

Zu Deinem Neuwagen

Mazda hat mit dem CX-7 das lange klaffende Loch im SUV-Segment geschlossen. Der sportliche 1,8 Tonner könnte glatt ein Vorläufer des BMW X6 sein. Das fahrspaßorientierte Gesamtkonzept erfreut aber so manchen Tankwart. Viele Autoliebhaber warten auf die Markteinführung des BMW X6, die in diesem Jahr über die Bühne gehen soll. Ungeduldige können sich schon vorab trösten und sich an das Premiummodell herantasten. Seit dem vergangenen Jahr hat Mazda mit dem CX-7 die Lücke im SUV-Segment geschlossen. Doch als reiner Offroader kann der 1,8 Tonner nun wahrlich nicht bezeichnet werden. Der CX-7 bewegt sich so zwischen den Segmenten Coupe und SUV, wie sich der X6 demnächst präsentieren soll. Coupehafte Linienführung Zwar ist der CX-7 mit 1,65 deutlich dem Kombi-Segment entwachsen, doch seine Linienführung auf den 4,68 zwischen den vorderen und hinteren Stoßfängern bewegt sich eher in das Coupehafte. Dadurch wirkt die japanische SUV-Variante flexibler und nicht so burschikos wie die Kollegen, die allerdings schon seit Jahren den Kuchen im SUV-Segment unter sich aufgeteilt haben und nun schon an neuen Generationen basteln. Sehr dynamisch empfängt die Frontpartie mit dem zweigeteilten Grill den Betrachter. Dabei vermittelt der deutlich breitere untere Teil der Lufteinlässe ein gewisses Maß an Sportlichkeit. Immerhin hieß das 2005 in Detroit vorgestellte Concept Car MX-Crossport - in Anlehnung an den sportlichen MX-5. Hinzu kommen die ausgestellten Radkästen, die auch im Wankelgenie RX-8 Potenz generieren. Allein daran wird deutlich, dass der CX-7 mehr sein will als nur ein SUV.

Komfortabler Innenraum

Der Innenraum trägt der CX-7 die typischen Mazda-Gene. Die Instrumente sind gut zu bedienen, die Wertigkeit der Materialien ist gegeben. So ähnlich könnte es auch im X6 aussehen - nur halt eine Stufe höher. Das Minidisplay in der Mitte des Armaturenträgers sind gewöhnungsbedürftig und etwas umständlich zu bedienen. Hier hat Mazda mit dem im neuen Mazda6 arbeitenden CF-Network ein besseres System installiert, das irgendwann auch den CX-7 bereichern wird. Die Sitze sind komfortabel ausgestattet und geben viel Seitenhalt. Bei einem Radstand von 2,75 Metern ist genug Platz für alle Insassen vorhanden. Der Kofferraum kann aufgrund der coupehaften Linie von 455 Liter auf 1348 Liter erweitert werden. Hier bieten die Mitbewerber etwas mehr Raum, aber halt weniger sportlichen Chic. Und 1348 reichen auch für den Einkauf bei Ikea aus. Bevor jedoch der Einkauf starten kann, sollte am Abend zuvor der Zündmechanismus der schlüssellosen Topversion Expression auch wirklich über Nacht in der Nullstellung verharren, sonst gibt er erst wieder ein Laut von sich, wenn das Starthilfekabel für eine funktionierende Überbrückung gesorgt hat - hier ist Aufpassen angesagt.

Sportliche Gene auf dem Asphalt

Ist das SUV-Coupe dann startbereit, muss nur noch das Loch der 2,3 Liter MZR DISI Turbo-Benziners überwunden werden, ehe der CX-7 seine gesamten sportlichen Gene ausspielt. Die weisen 191 kW/260 PS sowie ein maximales Drehmoment von starken 380 Nm auf, die bei 3000 U/min anliegen. Exakt dieses Aggregat treibt auch die beiden sportlichen MPS-Modelle der 3er und 6er-Reihe an. Nur dauert es hier etwas länger, bis das Dickschiff auf Touren kommt, doch dann sollte die Straße auch frei sein. In acht Sekunden passiert der SUV die 100 km/h-Grenze und wird erst bei 210 km/h elektronisch eingefangen. Die MPS-Varianten dürfen noch 30 km/h mehr auslaufen. Offroad-Qualitäten beweist der CX-7 bei Bodenunebenheiten, die gut ausgeglichen werden. Aber auch auf schnellen, langen Strecken wird die Fahrfreude ständig motiviert, ehe der Katzenjammer folgt.

Ende der Fahrfreude

Denn der Spaß währt nicht allzu lange, dann muss die nächste Tankstelle angesteuert werden. Im Testzeitraum verbrauchte der Mazda, den es bis Ende 2008 nur als 2,3 Liter-Benziner geben wird, ehe ein Diesel die Motorenpalette verstärkt, zwischen zehn und 13 Liter, wobei eher die obere Grenze das Display schmückte. Damit es sich wirklich rechnet nimmt der agile Motor SuperPlus zu sich. Großes Rechnen können sich hingegen die Kunden bei der Anschaffung sparen. Um das Aggregat herum haben die Mazda-Ingenieure nur zwei Varianten verbaut, sodass die Wahl nicht zur Qual wird. Mit 31.800 Euro startet das bereits gut ausgestattete Basismodell. Der von uns gefahrene 2.3 MZR DISI Turbo Expression beginnt bei 35.400 und hat bereits serienmäßig das schlüssellose System, das auch zur Starterfalle mutieren kann, abgedunkelte Seiten- und Heckscheiben, Nebelscheinwerfer und das Bose-Sound-System an Bord. Ein Glasschiebedach für 850 Euro würde alles abrunden. Bis auf den Durst konnte der Mazda überzeugen und die Wartezeit auf den BMW X6 verkürzen. Wer sich das Modell aus München nicht leisten kann, ist auch mit dem japanischen SUV-Coupe gut unterwegs.




Ähnliche Inhalte

Videos

Mazda CX 718. Februar 2011

Seitdem er 2007 in Deutschland auf den Markt gekommen ist, hat der Mazda CX-7 bleibende Eindrücke…» ansehen

Mazda CX-704. September 2010

Der neue Mazda CX-7 feiert seine Premiere auf der IAA 2009 und wartet mit neuen Akzenten auf. Der…» ansehen

24. September 2017

» ansehen

Mazda 2 – Skyactive Technologie im Kleinwagen14. November 2014

Der neue Mazda 2 soll im Kleinwagensegment Polo, Corsa und Co. die Käufer abjagen. Seine Vorzüge:…» ansehen




Fahrberichte


Mazda CX-7

Erst spät hat Mazda das Geländewagen-Segment wieder für…» weiterlesen

Mazda CX-7

Schicker Allradler mit sportlichem Äußeren - Von Dietmar…» weiterlesen

Ford Edge

Man mag Ford in Europa zugestehen, daß dieser vor kurzem…» weiterlesen

Audi in China

Man mag es mit Paulchen Panther halten, der in jedem Intro die Frage "Wer…» weiterlesen

Hyundai Santa Fe

Von Hamburg nach Kiel führte unsere erste Ausfahrt mit dem…» weiterlesen

Land Rover Discovery

Land Rover Discovery und Range Rover in neuem Gewande - Von Dietmar Stanka…» weiterlesen

Optisch macht Mazdas Kleinster durchaus was her | Foto: Mazda

Mazdas 2 will mehr als nur Kleinwagen sein Mit seinen Premium-Allüren kann…» weiterlesen

Mazda6

Mit dieser Schnauze fällt man auf. Mazda hat sein Markengesicht…» weiterlesen




News


Mazda BT-50

Mazda enthüllt auf der Australian International Motor Show in Sidney (15.…» weiterlesen

In den USA geht nach knapp zehn Jahren die zweite Generation des CX-9 an den Start | Foto: Mazda

Kodo in groß Der MX-5 frisch wie nie zuvor, mit dem CX-3 der deutschen…» weiterlesen

VW Amarok

Das üppig ausgestattete Sondermodell Amarok "Advantage"…» weiterlesen

SsangYong Korando

Neben einem Diesel-Triebwerk mit 175 PS bietet der koreanische…» weiterlesen

Mercedes-Benz ML 63 AMG

Das Technologiepaket des neuen ML 63 AMG bietet faszinierende Inhalte: So…» weiterlesen

G-Klasse Sondermodelle

Mercedes-Benz feiert mit dem Sondermodell „BA3 Final Edition“ die letzte…» weiterlesen

Mazda6-Assistenzsysteme

Notbremsassistenten und Abstandshalte-Tempomaten sind längst nicht…» weiterlesen