Cadillac CT6 – Eine perfekte Alternative

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Ende November 2016, exakt eine Woche vor den Präsidentschaftswahlen in den USA, führte mich eine Reise für etwas mehr als eine Woche nach Washington D.C., Maryland und Virginia. Am Dulles Airport stand eine standesgemäße Limousine für mich als Testwagen bereit. Der neue Cadillac CT6. Ein Automobil edelster Ausführung. Breit und lang wie es sich für einen echten Amerikaner gehört. Dennoch ungeheuer agil und mit reichlich Fahrspaß versehen.

Exterieur und Interieur

Das kantige und eigenwillige Design zeichnet Cadillac schon seit einigen Jahren aus. Weg vom Image des Oma-Autos, hin zu der Attitüde luxuriöser Automobile, für die Cadillac seit Anbeginn an steht. „Dare greatly“ lautet seit einigen Monaten das Motto des 1902 von Henry Martyn Leland gegründeten Unternehmens. Auf Deutsch: „Nur wer Großes wagt, kann die Zukunft gestalten, nur wer mit Entschlossenheit und Beharrlichkeit Neues ausprobiert, kann alles erreichen.“

Zu Deinem Neuwagen

Den Namen verdankt Cadillac niemand geringerem als den Franzosen Antoine Laumet de La Mothe, Sieur de Cadillac, der im Jahr 1701 die Stadt Detroit gründete. Seit 1909 ist Cadillac im Besitz von General Motors und die Marke wurde von dem Konzern schon damals oberhalb von Buick, Chevrolet und Co. positioniert.

Weg von der Historie, hin zur Gegenwart und dem neuen Cadillac CT6. Mit seinen 5,18 m Länge ist er das neue Flaggschiff aus dem Hause des Premiumherstellers. Gebaut wird der CT6 in Detroit, genauer im Stadtteil Hamtramck. Ergo in Motown, die Schritt für Schritt wieder ins Leben zurückfindet.

Das Gardemaß schiebt diesen Ami auf Höhe eines Audi A8, 7er BMW und einer S-Klasse von Mercedes. Mit dem Einstandspreis von 73.500 und dann schon üppiger Ausstattung bewegt sich der Cadillac CT6 aber eher in den Region A6, 5er und E-Klasse. Mit seiner eigenwilligen Karosserieform, die von senkrecht stehenden und mit LED leuchtenden Frontscheinwerfern und Heckleuchten betont wird, zeigt der CT6 echtes Format in dieser Klasse.

Nach dem Verstauen zweier großer Koffer und eines Trolleys im 433 Liter fassenden Kofferraum ließ ich mich in den sehr bequemen und selbstverständlich mit Leder bezogenen Komfortsitz fallen. Das Gestühl bietet neben einem perfekten Seitenhalt, getestet auf den kurvigen Bergstraßen der Blue Ridge Mountains und gleichzeitig puren Luxus.

In Sekundenstelle startet nach dem Einschalten der Zündung CUE. Das Multimedia- und Navigationssystem von Cadillac. Dargestellt auf einem 10,2 großen Touchscreen und daher fast so übersichtlich wie eine große Weltkarte. Gleichzeitig leuchten im Armaturenträger die digitalen Anzeigen von Tacho und Drehzahlmesser, umgarnt von weiteren Informationsquellen auf einem konfigurierbaren und 12,3 Zoll großen Bildschirm auf.

Bevor ich das erste Navigationsziel auf dem Bildschirm eintippte, koppelte ich mein Smartphone mit Bluetooth und mittels der OnStar/4G-LTE-Internetverbindung mit dem integrierten WLAN Hotspot des Cadillacs. So war ich immer online und konnte parallel zu den tausenden von Sonderzielen im Navi eigene Recherchen durchführen. Oder bei Pausen die Emails checken oder schöne Fotos direkt bei Facebook oder Instagram posten.

Fahrerlebnis

Ein großes, fast schon riesiges Automobil. Dazu Allradantrieb und fertig ist eine schwere Kiste. Mitnichten gilt das für den Cadillac CT6. Mit Hilfe eines neuen Fertigungsverfahrens, Fusion Frame genannt, werden mit einer innovativen Verbindungstechnik 13 Aluminiumgussteile mit hochfestem Stahl zu einem Einzelrahmen verarbeitet.

Die Ergebnisse sind neben einer hohen Steifigkeit und reduzierten Fahrgeräuschen ein Leergewicht von 1.879 kg. Schaut man sich beispielsweise das Leergewicht von 1.835 kg eines Skoda Superb Combi mit Allradantrieb an, wird klar, welche Diät den Cadillac CT6 so dramatisch abspeckte.

Der 3-Liter-TwinTurbo leistet 307 kW (417 PS) und verfügt zwischen 2.500 und 5.700 U7min. über ein Drehmoment von 555 Nm. Damit beschleunigt der Cadillac CT6 in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Oben ist bei 240 km/h Schluss. Warum, ist nicht wirklich klar. Weg von den nackten Zahlen zu meinen ausführlichen und in der Summe gut 2.500 km langen Testfahrten, die mich an der US-amerikanischen Ostküste über dicht befahrene Interstates, verstopfte Innenstädte und herrlich kurvenreiche Landstraßen in den Blue Ridge Mountains führte.

Wobei mir die letztgenannten Routen den größten Fahrspaß bereiteten. Das mit Magnetic Ride Control ausgestattete Fahrwerk “liest” die Straße und reagiert in Millisekunden mit der immer besten Abstimmung auf die jeweilige Situation. Im Zusammenspiel mit der aktiven Hinterachslenkung und dem Allradantrieb lässt sich der Cadillac CT6 genauso präzise um Kurven zirkeln, wie ein deutlich kompakteres Fahrzeug.

Drei Fahrmodi (Tour, Snow/Ice und Sport) sorgen zudem für entspanntes oder sportliches Fahren. Fahrspaß und hoher Komfort müssen sich also nicht komplett ausschließen. Ganz im Gegenteil, der mit über 3 Metern lange Radstand des Cadillac CT6 bietet im Innenraum riesig viel Platz, den vor allem die Passagiere im Fond zu schätzen wissen. Dabei aber die Handlichkeit und Agilität, die sonst nur auf Sport getrimmte Automobile auf die Straße bringen.

Varianten und Modelle

Nach Europa kommt der Cadillac CT6 ausschließlich mit dem neuen 3-Liter-TwinTurbo. In Nordamerika wird die edle Limousine zudem mit einem ebenfalls adäquaten 3,6-Liter-V6 angeboten. Dieses Triebwerk wird unter anderem auch im CTS und dem SUV XT5 verbaut. In der Ausstattung bleibt nur die Wahl zwischen Luxury und Platinum. Oder anders ausgedrückt einer Ausgabe von entweder 73.500 oder 94.500 Euro.

Der erste Blick auf die umfangreiche Serienausstattung des Luxury zeigt im Vergleich zum Platinum vermeintlich wenig Unterschiede. Bei genauerer Betrachtung wird die enorme Preisspanne von 21.000 deutlicher. So wird beispielsweise der im Geschwindigkeitsbereich zwischen 8 und 60 km/h arbeitende Notbremsassistent mit Fußgängererkennung durch ein umfangreicher wirksames System ersetzt.

Dieses funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h und ist nicht nur Kamerabasiert, sondern misst auch per Kurz- und Langstreckenradar. Zudem kann beim Rückwärtsfahren bis zu 35 km/h beim Erkennen eines Hindernisses automatisch bremsen, um eine Kollision mit dem Querverkehr zu vermeiden.

Sind die vorderen Sitze anstatt 16-fach nun 20-fach, haben es die Rücksitze im wahrsten Sinne des Wortes in sich. Sie können als Liegesitze gestaltet werde und 8-fach elektrisch justiert werden. Daneben verfügen sie über eine Lendenwirbelstütze, Sitzkissenneigung, Massagefunktion, Sitzheizung/-belüftung sowie eine Mediensteuerung inkl. HDMI- und USB-Anschlüssen in der Armlehne.

Dazu gesellt sich Rücksitz-Entertainment-System, inklusive Rücksitz-Infotainment,

4-Zonen-Klimaautomatik, zwei Bildschirmen, Fernbedienung, AUX-Eingang

und 2 kabellosen 2-Kanal-Kopfhörern. Für die entsprechende orchestrale Beschallung ist anstatt eines Bose Centerpoint Surround-System mit 10 Lautsprechern das Bose Panaray System verbaut. Dieses schallt aus sage und schreibe 34 Lautsprechern und lässt den Cadillac CT6 beben.

Fazit

Die Qualität des neuen Cadillac CT6 steht der eines deutschen Herstellers des oberen Segments in nichts zurück. Mit einer riesigen Fülle an Ausstattungsdetails und trotz der riesigen Maße agil und wendig wie sein kleineres Geschwisterlein CTS. Eine Limousine, die Ihresgleichen zu suchen hat. Fast schon eine Alternative ohne Alternativen.

Technische Daten: Cadillac CT6 Luxury

Motor: 6-Zylinder-Benziner

Getriebe: Achtgang-Automatik

Hubraum: 2.997 ccm

Leistung in kW/PS bei xy U/min: 307 kW (417 PS)/5.700

Max. Drehmoment: 555 Nm bei 5.100 Umdrehungen pro Minute

Länge/Breite/Höhe: 5.184/1.880/1.472 in mm

Radstand: 3.109 in mm

Leergewicht: 1.879 kg

Zul. Gesamtgewicht: 2.450 kg

Kofferrauminhalt: 433 l

Bereifung: 265/45 R20

Felgen: 8,5 x 20″ Leichtmetall

Beschleunigung: 5,7 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h

Tankinhalt: 72 l

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,6 Liter auf 100 km

Preis: 73.500 Euro inkl. MwSt.

-----------------------------------

Fotos:   © D.Stanka




Ähnliche Inhalte




Fahrberichte


Cadillac ATS Coupé

Vor knapp zwei Jahren, im Spätherbst 2012, stellte Cadillac den…» weiterlesen

Cadillac BLS Wagon

Amerikanische Premiere Cadillac fährt zum ersten Mal in der…» weiterlesen

Cadillac CTS

Mit dem CTS begründete Cadillac 2002 ein für die Marke…» weiterlesen

Cadillac ATS

Glücklos war der Versuch von Cadillac im D-Segment 2006 ein…» weiterlesen

Cadillac CTS-V

Dieses Auto ist eine Ansage. An AMG, BMW M und Audi RS sowie auch der…» weiterlesen

Volkswagen Golf Sportsvan

Mehr Golf war schon beim Vorgänger mit dem Beinamen Plus zu…» weiterlesen

Kia pro ceed GT

So ansehnlich die Familie der Kia Automobile auch geworden ist, ein…» weiterlesen

Peugeot 508 RXH

Ruckzuck hat Peugeot es mit seinen Diesel-Hybriden sich hinter Toyota…» weiterlesen

Hyundai i30

Am 23. März kommt die zweite Generation des kompakten Hyundai i30…» weiterlesen

Opel Insignia Sports Tourer

Mit dem Insignia gelang der traditionsreichen Marke mit dem Blitz fast…» weiterlesen

Audi A8 L

Audi A8 L – eine chauffierte Ausfahrt 13 cm. Nicht viel, dennoch schaffen…» weiterlesen

Honda Jazz

Der Jazz der zweiten Generation vereint viel Automobil unter seinem…» weiterlesen

Mazda3 MPS

Familienfreundlicher Renner - Von Dietmar Stanka - Mit einem reichlich…» weiterlesen

Peugeot 308

Peugeot betritt mit dem 308 Neuland Gerade für den deutschen Markt…» weiterlesen




News


Lexus

Gebeutelt, geschüttelt und an die Wand geklatscht. Toyota und…» weiterlesen

Opel Insignia

Opel verbessert und verfeinert sein erfolgreiches Flaggschiff Insignia…» weiterlesen

Ford Focus

Der neue Ford Focus, der in Deutschland im Frühjahr auf den Markt…» weiterlesen

SKODA Superb

Für die 4x4-Varianten der Modellreihen Octavia, Superb und Yeti…» weiterlesen

S-Klasse

Mercedes-Benz kombiniert den V6-Diesel im S 350 BlueTEC ab sofort mit…» weiterlesen

Renault Fluence

Top-Reisekomfort zum günstigen Preis: Die neue…» weiterlesen