Facebook Pixel

Audi Q5 - Produktion in Mexico

Freitag, 16. Dez. 2016

Made in México Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur  Dietmar Stanka Der Sprung über den großen Teich war konsequent. Schließlich soll der gesamte amerikanische Kontinent von dem neuen Audi Q5 bedient werden. Natürlich auch Europa, Afrika sowie die größten Teile Asiens und nicht zu vergessen, Australien und Neuseeland. Mexiko ist dafür bestens geeignet. Auf der einen Seite den Atlantik, auf der anderen den Pazifik. Die perfekte Infrastruktur und ein nagelneues Werk. Wir haben China vergessen? Beileibe nicht, denn die Chinesen bekommen ihren eigenen Q5 in langer Version, der dann in Changchun gefertigt wird. 

Der Sprung über den großen Teich war konsequent. Schließlich soll der gesamte amerikanische Kontinent von dem neuen Audi Q5 bedient werden. Natürlich auch Europa, Afrika sowie die größten Teile Asiens und nicht zu vergessen, Australien und Neuseeland. Mexiko ist dafür bestens geeignet. Auf der einen Seite den Atlantik, auf der anderen den Pazifik. Die perfekte Infrastruktur und ein nagelneues Werk. Wir haben China vergessen? Beileibe nicht, denn die Chinesen bekommen ihren eigenen Q5 in langer Version, der dann in Changchun gefertigt wird.

Foto: Tobias Sagmeister

Vor wenigen Monaten eröffnet ist in San José Chiapa die modernste Produktionsstätte des Ingolstädter Unternehmens entstanden. Etwa 200 km östlich von Mexiko-City entfernt, wurden für 4.200 Menschen aus der Region Arbeitsplätze geschaffen. Daneben entstand eine Vielzahl von Zulieferbetrieben, die weitere Menschen in Lohn und Brot brachten. Und die in der Summe ein Fahrzeug auf die Räder stellen, das einmal mehr die Benchmark in diesem Segment einnimmt.

Form und Funktion

Na klar ist das ein Audi. Wäre ja noch schöner, würde man dies nicht sofort an dem markanten Singleframe-Grill mit betont starkem Rahmen erkennen. 4,66 m lang streckt sich der neue Audi Q5. Seine Seitenlinie wird vorne von einer Motorhaube betont, die sich über die Kotflügel stülpt. Das Heck ist horizontal in die Breite gezogen, sodass der neue Audi Q5 wesentlich geduckter und dynamischer auf der Straße steht.

Das horizontale Thema setzt sich auch im Innenraum nahtlos fort. Klare Linien und je nach Ausstattungspaket entweder ein- oder zweifarbig und mit unterschiedlichen Dekorlinien verfeinert. Die Mittelkonsole ist unter dem Armaturenträger abgetaucht. Ein Umstand, der vorne sitzenden Passagieren mehr Raum schenkt.

Viel Raum ist auch auf den hinteren Plätzen vorhanden. Länge zählt schließlich doch, auch wenn es nur ein Zentimeter ist, die der Fußraum gegenüber der ersten Generation des Audi Q5 gewachsen ist. Die Rücksitzlehne ist im Verhältnis 40/20/40 teilbar, sodass eine separate Durchreiche für Skier oder Snowboards nicht mehr notwendig ist. Zudem ist die Lehne in der Neigung verstellbar und die gesamte Bank verschiebbar.

Foto: Tobias Sagmeister

Das wiederum vergrößert das Ladevolumen von stattlichen 550 Litern auf massige 620 Liter. Werden die Rücksitze flach gelegt, entstehen bis zu 1.550 Litern an möglicher Ladekapazität. Reichlich Ablagefächer bieten zudem genügend Möglichkeiten, den üblichen Krimskrams zu verstauen. Unter der serienmäßigen Mittelarmlehne sind eine beleuchtete USB-Schnittstelle sowie ein Aux-In-Anschluss verbaut. Audi hat sich zudem dankenswerter Weise entschieden, Bluetooth serienmäßig an Bord zu holen.

Fahrverhalten

Los Cabos befindet sich an der Südspitze der Baja California. Der ellenlang gezogenen Halbinsel an der Pazifikküste von Mexiko. Von dort starteten wir eine faszinierende Tour über knapp 400 km. Hoch Richtung Norden, dann westlich in das ehemaligen Gold- und Silberminengebiet rund um San Trofeo. Von dort über eine Schotter- und Sandpiste vorbei an baumhohen Kakteen und einem einsam gelegenen Bauernhof, dessen Besitzer trotz der dicken Staubwolken freundlich winkend am Wegesrand stand.

Begonnen haben wir unsere Rundreise mit dem 2-Liter-TFSI. Dem im Moment noch einzig verfügbaren Benziner mit 185 kW (252 PS). Preislich startend bei 49.900 Euro ist dieser Turbo ein Prachtstück an sauberer Kraftentfaltung. Das Drehmoment von 370 Nm lässt diesen Audi Q5 in 6,3 Sekunden aus dem Stand heraus die 100 km/h erreichen. Oben ist bei 237 km/h Schluss.

Ein paar Etappen weiter stiegen wir in einen der vier verfügbaren Diesel um. Die sich von ihrer Leistungsabstufung wie folgt darstellen. Beginnend mit dem 2-Liter-Selbstzünder, der mit 110 kW (150 PS), 120 kW (163 PS) sowie 140 kW (190 PS) bestellbar ist. Wobei der schwächste als einziges Modell der neuen Q5-Baureihe mit Frontantrieb und manuellem Sechsgang-Getriebe ausgeliefert wird.

Oben wird die Diesel-Reihe durch einen bärenstarken V6-Diesel mit 210 kW (286 PS) abgerundet. Weder der 150-PS-Diesel noch der V6 sind allerdings zum Marktstart im Januar 2017 verfügbar. Die beiden Versionen erweitern das Portfolio im Lauf des kommenden Jahres. Gleiches gilt übrigens auch für einen möglichen SQ5-Nachfolger oder auch einen Q5 e-tron. Allerdings sind beide Varianten im Moment noch reine Spekulation.

Foto: Tobias Sagmeister

Nach der überzeugenden Fahrt mit dem 190-PS-Diesel stiegen wir für den letzten Streckenabschnitt in den 3-Liter-Diesel ein. Unser Führungsfahrzeug gab das Tempo vor, sodass wir auf einer Autobahn-ähnlichen Straße die 90-km/h-Begrenzungsschilder locker mit der doppelten Geschwindigkeit passierten.

Das Zusammenspiel mit dem adaptiven Dämpfersystem und dem luftgefederten Fahrwerk (adaptive air suspension für 1.950 Euro) drückte Bodenwellen locker in den Asphalt. Perfekt auch die Arbeit des serienmäßigen quattro-Antriebs und der Torque Control.

Ein Sprung zurück in den 2-Liter-Diesel und den Benziner, was das Thema quattro angeht. Genau wie der neue Audi A4 Allroad sind beide Versionen mit der ultra-Technologie ausgerüstet. Vereinfacht ausgedrückt werden im Normalfall nur die Vorderräder angetrieben. Die Hinterachse ist aus Effizienzgründen komplett ausgekoppelt.

Wird der Allradantrieb benötigt, schaltet sich dieser innerhalb von 200 - 300 Millisekunden zu. Dies geschieht prädiktiv, also vorausschauend, mithilfe einer umfassenden Sensorik und einer kontinuierlichen Auswertung der Daten von Fahrdynamik, Straßenzustand und Fahrerverhalten. Nicht spürbar und nur durch Telemetrie-Daten nachzuweisen.

Foto: Tobias Sagmeister

Ausstattung

Mit dem Verkaufsstart des neuen Audi Q5 im Januar 2017 stehen drei Modelle zur Verfügung. Der 185 kW (252 PS) starke 2-Liter-Benziner mit einem Drehmoment von 370 Nm und einem Basispreis von 49.900 Euro sowie zwei Varianten des 2-Liter-Dieses mit 120 kW (163 PS) bzw. 140 kW (190 PS). Die Selbstzünder liegen bei 45.100 bzw. 46.400 Euro. Das Einstiegsmodell mit dem 150 PS-Diesel und Frontantrieb wird im Laufe des Jahres ab 39.500 Euro angeboten.

Neben der Basisversion kann der neue Audi Q5 entweder als sport oder design geordert werden. Dann steigt der Preis des Benziners auf jeweils 51.850 Euro, die der Diesel auf jeweils 47.050 bzw. 48.350 Euro.

Die Serienausstattung zeigt sich mit einem Bündel an Elementen recht umfangreich. Xenon-Lichter, Alu-Felgen in 17 Zoll (Basis) oder 18 Zoll (sport + design), Lichtsensor, schlüsselloser Zugang, Lederlenkrad, Klimaautomatik sowie Audi drive select, Dynamikfahrwerk und Audi pre sense city sind in sämtlichen Q5-Modellen zu finden.

Audi pre sense city ist eine Notbremsfunktion, die bis zu einer Geschwindigkeit von 85 km/ per Frontkamera in der Windschutzscheibe andere Fahrzeuge und Fußgänger erkennen und das Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen kann.

Zusätzliche Aufwertungen erfährt der neue Audi Q5 unter anderem durch die elegant ausgelegte Audi design selection für 1.990 Euro oder die sportlich orientierten S line Pakete. Diese teilen sich in das S line Exterieurpaket für 1.650 Euro, das S line Sportpaket für 1.990 Euro auf und die S line Selection für 2.850 Euro auf.

Foto: Tobias Sagmeister

Noch mehr Geld kann für die Assistenzpakete Stadt und Parken ausgegeben werden. Sinnvoller Weise im gemeinsamen Package für 2.340 Euro. Dazu gehören die Einparkhilfe plus, eine Rückfahrkamera, der Audi side assist, Audi pre sense basic, Audi pre sense rear sowie die Ausstiegswarnung und der Querverkehrsassistent hinten. Des Weiteren vier weitwinklige Umgebungskameras, die verschiedene Perspektiven darstellen.

Fazit

Dem neuen Audi Q5 ans Bein zu pinkeln wird gnadenlos fehlschlagen. Dieses Automobil ist der Perfektion so nahe, dass es fast schon weh tut. Kritischen Journalisten zumindest. Uns ist der neue Q5 ans Herz gewachsen. Genauso wie Mexiko mit seinen unwahrscheinlich freundlichen Bewohnern und der faszinierenden Landschaft der Baja California.

Technische Daten: Audi Q5 2.0 TDI quattro sport mit S line Sportpaket

Motor: 4-Zylinder-Diesel Getriebe: Siebengang S-tronic Hubraum: 1.968 ccm Leistung in kW/PS bei xy U/min: 140 kW (190 PS)/3.800 - 4.200 Max. Drehmoment: 400 Nm bei 1.750 - 3.000 Umdrehungen pro Minute Länge/Breite/Höhe: 4.663/1.893/1.659 in mm Radstand: 2.819 in mm Leergewicht: 1.770 kg Zul. Gesamtgewicht: 2.440 kg Kofferrauminhalt: 550 – 1.550 l Bereifung: 235/55 R 19 Felgen: 8 x 19″ Leichtmetall Beschleunigung: 7,9 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 218 km/h Tankinhalt: 65 l Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 4,9 l auf 100 km Preis: 50.250 Euro inkl. MwSt.

------------------------------------------------------------------------------------

Fotos: © Tobias Sagmeister Text: © Dietmar Stanka

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München