Facebook Pixel

Leicht angehoben

Mercedes-Benz E-Klasse All-Terrain

Dienstag, 14. Feb. 2017

Das Segment der Offroad-Kombis darf ein neues Mitglied in seinen Reihen begrüßen:

Mercedes bringt mit dem auf dem E-Klasse T-Modell basierenden All-Terrain eine Antwort auf Audis A6 Allroad.

Endlich hat Mercedes mit dem E-Klasse All-Terrain eine Antwort auf Audis A6 Allroad
Endlich hat Mercedes mit dem E-Klasse All-Terrain eine Antwort auf Audis A6 AllroadFoto: Mercedes-Benz

Audi oder Volvo bieten bereits seit vielen Jahren Kombi-SUV-Zwitter wie den A6 Allroad oder V70 Cross Country. Jetzt reagiert auch Mercedes und präsentiert auf dem Pariser Autosalon (1. -16. Oktober 2016) das E-Klasse T-Modell als offroadig angehauchtes Derivat namens All-Terrain. Im Frühjahr 2017 soll der Kombi-Kraxler durchstarten. Mercedes setzt beim Design des All-Terrain auf klassische Zutaten. Front- und Heckschürze suggerieren mit angedeutetem Unterfahrschutz mehr Robustheit. Gleiches gilt für die zusätzlichen Schweller-Elemente in den Flanken oder die Kunststoffrahmung der Radhäuser. Zudem gibt es ein eigenes Kühlergrilldesign mit zwei großen Querstreben.

Im Frühjahr 2017 wird der Stuttgarter Autobauer den All-Terrain in den Markt bringen
Im Frühjahr 2017 wird der Stuttgarter Autobauer den All-Terrain in den Markt bringenFoto: Mercedes-Benz

Selbstverständlich kommt der All-Terrain hochbeiniger als das normale T-Modell daher. Verantwortlich hierfür sind einerseits die Räder mit 19 oder 20 Zoll Durchmesser. Hinzu kommt noch eine Höherlegung in Kombination mit einem Luftfahrwerk. Im Normalfall bietet der All-Terrain eine Bodenfreiheit von 12,1 Zentimeter. Wer ins Gelände will, kann dank der Luftfederung den Benz um weitere 3,5 Zentimeter hoch fahren. Bei maximaler Bodenfreiheit begrenzt das Fahrzeug die Höchstgeschwindigkeit auf 35 km/h. Zusätzlich werden in diesem Offroad-Fahrmodus die Parameter der Fahrdynamikregelung angepasst. Der Allradantrieb ist zudem Teil der Serienausstattung.

Die Frontschürze des All-Terrain soll dem Fahrzeug eine kernigere Optik verleihen
Die Frontschürze des All-Terrain soll dem Fahrzeug eine kernigere Optik verleihenFoto: Mercedes-Benz

Zunächst hat Mercedes zwei Motoren angekündigt. Zum Marktstart gibt es den Vierzylinder 220d, später soll noch der Sechszylinder 350d folgen. Der serienmäßig mit einer Neungangautomatik kombinierte Vierzylinder leistet 143 kW/194 PS und soll den 4x4-Kombi in 8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen. Maximal sind 232 km/h möglich, der Verbrauch soll bei rund 5 Litern liegen.

Im Innenraum unterscheidet sich der All-Terrain von seinen E-Klasse-Brüdern unter anderem durch ein Carbonzierteil und Gumminoppen
Im Innenraum unterscheidet sich der All-Terrain von seinen E-Klasse-Brüdern unter anderem durch ein Carbonzierteil und GumminoppenFoto: Mercedes-Benz

Einen Preis für den All-Terrain nennt Mercedes noch nicht, doch dürfte angesichts der umfangreicheren Serienausstattung (Avantgarde, Allrad, Luftfederung) die Basisversion knapp unterhalb von 60.000 Euro loslegen.

Für den Kombi-SUV-Zwitter hat Mercedes klassische Zutaten wie etwa eine Robust-rundum-Beplankung gewählt
Für den Kombi-SUV-Zwitter hat Mercedes klassische Zutaten wie etwa eine Robust-rundum-Beplankung gewähltFoto: Mercedes-Benz
Im unteren Bereich der Heckschürze des All-Terrain ist ein Unterfahrschutz angedeutet
Im unteren Bereich der Heckschürze des All-Terrain ist ein Unterfahrschutz angedeutetFoto: Mercedes-Benz

Mario Hommen/SP-X