Facebook Pixel

Volkswagen Caddy Alltrack – Beplanktes Wesen

Mittwoch, 17. Feb. 2016

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

War ja klar. Wenn es vom Golf und vom Passat einen Alltrack gibt, dann kann man den Caddy auch in ein beplanktes Wesen verwandeln. Macht einfach mehr her, die Kunststoffteile, die einen auf Macho und Offroad-Kumpel machen. Interessanterweise ist der Caddy Alltrack, der früher einmal Cross Caddy genannt wurde, auch nur mit Frontantrieb zu bekommen. Bei diesen Varianten ist dann Schein viel mehr als Sein. Als wir Mitte Februar unter anderem in einem Offroad-Gelände in der Nähe von Wien die ersten Testfahrten absolvierten, wählten wir aber einen 4MOTION.

Foto: D. Stanka

Form und Funktion

Dieses Kapitel könnten wir schnell abschließen oder ewig ausweiten. Ist doch die Funktionsvielfalt eines Caddy mehr als nur reichlich zu nennen. Aber eben auch schon oft erzählt worden. Dennoch ist es an der Zeit, einmal mehr über die Vorzüge dieses kastigen Gesellen zu plaudern. Den es als Alltrack übrigens als Pkw sowie als Kastenwagen gibt. Denn nicht nur der Papa oder der Freizeitsportler sollen das beplankte Äußere spazieren fahren. Auch der Handwerker und der Lieferdienst sollen sich mit der Offroad-Optik schmücken können.

Die Vielzahl optischer Unterschiede zum klassischen Caddy beginnen mit 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen mit dem Namen Quito sowie den schwarzen Karosserieabdeckungen der Radhäuser, schwarzen Seitenschweller sowie dem ebenfalls in schwarz gehaltenen und mit Silber abgesetzten Unterfahrschutz.

Foto: D. Stanka

Die überbordenden Platzverhältnisse entsprechen eins zu eins den der gesamten Caddy-Familie. Doch die beplanke Version ist nur in kurz zu bekommen. Der lange Maxi darf sich nicht als Alltrack präsentieren. Somit ist im Kastenwagen nur Platz für eine Europalette. Oder aber auch für nur fünf Passagiere, anstatt sieben im Maxi.

Fahrverhalten

Die Preise des Alltrack starten bei 19.617,15 Euro für den Kastenwagen und 24.359,30 für den Pkw. Dann jeweils mit dem 70 kW (84 PS) leistenden 1,2-Liter-TSI-Benziner motorisiert. Wir haben uns für mehr Power entschieden und waren daher mit dem 90 kW (122 PS) starken 2-Liter-Diesel der aktuellen EU6-Generation unterwegs. Der, wie nun allgemein bekannt sein dürfte, ein tatsächlicher sauberer und nicht manipulierter Motor ist.

Das kräftige Kerlchen bewegt den Caddy mit einem Drehmoment von 300 Nm problemlos über Stock und Stein. Vor allem auch deshalb, weil er mit dem Allradantrieb 4MOTION ausgestattet war. Auf befestigten und während unserer Testfahrt absolut trockenen Straßen mag Allrad nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Foto: D. Stanka

Bewegt man sich aber auf feuchten oder gar verschneiten Asphalt, ist dies ein anderer Sachverhalt. In Ermangelung solcher Situationen schickte uns Volkswagen Nutzfahrzeuge auf ein Offroad-Gelände südöstlich von Wien. Hoch und runter, steil und quer, mit und ohne Verschränkungen, ging es auf Schotter und losem Untergrund über die vorher zitierten Stöcke und Steine.

Und obwohl der 4MOTION-Antrieb ohne Modi und Bergabfahrhilfe auskommen muss, absolvierten wir mit dem Alltrack sämtliche Aufgaben mit Bravour. Die Haldex-Kupplung der fünften Generation steuert blitzschnell die Lamellen und führt Kraft und Drehmoment jeweils an die entsprechenden Räder. Was auf losem Untergrund gut klappt, funktioniert natürlich auch auf befestigten Straßen und führt zudem zu mehr Fahrsicherheit.

Ausstattung

Mit dem mehr an Details, will Volkswagen die Kundschaft zum hochgelegten und mit Offroad-Genen bestückten Caddy Alltrack locken. Serienmäßig sind so unter anderem die Pedale in Alu-Optik, die Berganfahrhilfe, 17 Zoll große Leichtmetallfelgen, abgedunkelte hintere Scheiben und Rückleuchten, Fußmatten mit Alltrack-Schriftzug und muskatfarbenen Nähten, Klimaanlage sowie das Radio „Composition Colour“ mit sechs Lautsprechern an Bord.

Foto: D. Stanka

Die Ausstattungsbasis bildet die Comfort-Line des klassischen Caddy und auf der Antriebsseite bewegt sich das Spektrum bei den Selbstzündern von 75 bis 150 PS. Die Benziner bilden eine Leistung von 84 bis 125 PS ab und der besonders effiziente Erdgas-Caddy Alltrack leistet 110 PS. Abhängig von der gewählten Motorisierung wird manuell mit fünf oder sechs Gängen bzw. per Doppelkupplungsgetriebe (DSG) mit sechs oder sieben Gängen geschaltet.

Als Pkw schmückt sich der Caddy Alltrack zudem mit einer manuellen Klimaanlage, dem Licht- und Sichtpaket mit automatisch abblendenden Innenspiegel, automatischer Fahrlichtschaltung, Tagfahrlicht, Leaving home und Coming home Funktion sowie Scheibenwischerintervallschaltung mit Regensensor. Rechnet man sämtliche Details zusammen, die der Caddy Alltrack serienmäßig an Bord hat, ist der Mehrpreis gegenüber der Ausstattungslinie Comfort-Line nahezu eliminiert.

Fazit

Wer es etwas martialischer mag, für den mag der neuen Volkswagen Caddy Alltrack die richtige Wahl sein. Ausstattungsbereinigt ist er von seinen normalen Brüdern gar nicht weit entfernt, was sein beplanktes Wesen noch sympathischer macht. In der Summe seiner Eigenschaften zeigt der Caddy Alltrack mehr Individualität und sein Mehr an Ausstattung rechtfertigt zudem den Aufpreis.

Technische Daten: Volkswagen Caddy Alltrack 4MOTION (Referenzmodell)

Motor 4-Zylinder-Diesel
Getriebe Sechsgang-Schaltung
Hubraum 1.968 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min 90 kW (122 PS)/2.900 - 4.500
Max. Drehmoment 300 Nm bei 1.500 – 2.800 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe 4.430/1.793/1.891 in mm
Radstand 2.682 in mm
Leergewicht 1.745 kg
Zul. Gesamtgewicht 2.280 kg
Kofferraumvolumen bis 3.020 l
Bereifung 205/55 R 16 vorne
Felgen 6 x 17″ Leichtmetall
Beschleunigung n.n.
Höchstgeschwindigkeit 178 km/h
Tankinhalt 55 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr 5,4 l auf 100 km (Euro5)
Preis 31.761,10 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München