Facebook Pixel

Der neue Vitara S – kompakter SUV

Suzuki begeistert mit Bodenständigkeit

Samstag, 12. Dez. 2015

Das Bescheidenheit zum Vorteil gereichen kann, beweist die japanische Marke Suzuki eindrucksvoll.  Suzuki konzentriert sich auf Klein- und Geländewagen der mittleren Kategorie. Wobei das Attribut Gelände eigentlich nur für die Modelle mit Allradantrieb gilt. Ansonsten sind die SUV’s der Marke gediegene Mobile, bei denen das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Es sind Autos, die nicht durch fette Reifen, fette Motorisierung und viel Glamour auffallen. Es sind Autos, die ihre große Fangemeinde durch Understatement, durch Zuverlässigkeit und einem günstigen Preisniveau begeistern.

Das Bescheidenheit zum Vorteil gereichen kann, beweist die japanische Marke Suzuki eindrucksvoll. Suzuki konzentriert sich auf Klein- und Geländewagen der mittleren Kategorie. Wobei das Attribut Gelände eigentlich nur für die Modelle mit Allradantrieb gilt. Ansonsten sind die SUV’s der Marke gediegene Mobile, bei denen das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. Es sind Autos, die nicht durch fette Reifen, fette Motorisierung und viel Glamour auffallen. Es sind Autos, die ihre große Fangemeinde durch Understatement, durch Zuverlässigkeit und einem günstigen Preisniveau begeistern.

Suzuki Vitara S Seite
Suzuki Vitara S SeiteFoto: H.G.Fischer

Design

Er sieht seinem Bruder, dem „normalen“ Vitara zum verwechseln ähnlich. Unterscheiden kann man die beiden hauptsächlich am Frontgrill, der hat beim S-Typ eine fünfteilige Struktur. Typisch ist auch die Frontpartie, die beim sportlichen Vitara wird von den großen LED-Leuchten geprägt ist. Im Innenraum sind die Verloursledersitze mit roten Ziernähten aufgehübscht, die Lüftungsdüsen sind mit roten Ringen eingefasst, ebenso die Uhr, deren besonderer Gag es ist, dass statt der Ziffern japanische Zeichen sogenannte Kanji stehen. Diese japanischen Schriftzeichen symbolisieren Tierzeichen wie Affen, Hase oder Schlange und ähneln in ihrer Bedeutung unseren Tierzeichen. Ein netter Gag.

Suzuki Vitara S Motor
Suzuki Vitara S MotorFoto: H.G.Fischer

Motor und Elektronik

Sahneteil des Vitara S ist sicher der 1.4 Liter - Boosterjet-Benzinmotor mit einer Leistung von140 PS. Der Turbomotor ist angenehm leise, hat mit 220 Newtonmeter ein gutes Drehmoment, das schon ab 1.500 U/min anliegt. Das heißt, schon im unteren Drehzahlbereich ist der Motor geschmeidig und zieht, wenn nötig, ohne Murren kräftig an. Das macht sich besonders beim Überholen auf der Landstraße positiv bemerkbar. Nur 5.4 Liter verbraucht der kompakte SUV selbst bei kurvigen Bergfahrten. Um die Elastizität des Motors effizient auszunutzen, haben die Techniker dem Vitara S ein neues 6-Gang-Getrieb verpasst, das allerding auf dem Weg vom vierten in den fünften Gang etwas hakelig wirkt.

Der Vitara S überzeugt durch eine umfassende Serienausstattung, die eigentlich kaum noch Wünsche offen lässt, In Sachen Entertainment und Komfort hat der kompakte Japaner alles notwendige und etliches darüber hinaus an Bord. Wichtig, besonders für Sportler, Abenteurer und Vielfahrer dürfte in der kalten, nassen und nicht selten verschneiten Jahreszeit der Allgrip-Allradantrieb sein. Dazu kommt eine Klimaautomatik, der adaptive Tempomat (ACC), ein Audiosystem mit Smartphone-Anbindung inklusive Navigation plus Rückfahrkamera und akustischer Einparkhilfe vorne und hinten. Als Sicherheitsfeatures kann man die LED-Scheinwerfer mit Tagfahrlicht werten, dazu die Radargestützte aktive Bremsunterstützung (RBS) und das alles zu einem Serienpreis von 26.790 Euro. Selbst wenn man die drei möglichen Sonderausstattungs-Elemente dazu nimmt wie: Metalliclackierung (500 Euro), Zweifarbenlackierung (380 Euro) oder die 6-Stufen-Automatik (1.500 Euro), bleibt man unter einem Preis von 30.000 Euro. Da muss sich die Konkurrenz wie der Opel Mokka oder der Nissan Juke schon mal warm anziehen.

Suzuki Vitara S Innen
Suzuki Vitara S InnenFoto: H.G.Fischer

Wie fährt er sich

Es hat geregnet wie aus Kübeln. Dazu Nebel und die Temperatur immer so in der Nähe des Gefrierpunktes. Feine Bedingungen, um ein Auto in den Bergen rings um Bilbao im Norden von Spanien zu testen. Im Vitara S, ist die Witterung egal. Der Allradler rollt sicher über Regen nasse Straßen und dieses Sicherheit überträgt sich auf den Fahrer/in. Entspannt sitzt man am Volant, nimmt auch die engste Kurvenpassage souverän, ist nie unsicher, dass der Suzuki plötzlich ausbrechen könnte. Zum sicheren Fahrgefühl trägt auch die Möglichkeit bei, auf der Mittelkonsole drei verschiedene Fahrmodi „Auto“, „Snow“und „Lock“ anwählen zu können. Damit ist man auf alle Straßenverhältnisse vorbereitet und kann auch mal schwieriges Off Road-Gelände, oder winterliche Pisten zum Skigebiet, meistern.

Angenehm besonders auf längeren Strecken während der Urlaubsfahrt, sind die bequemen Sitze mit einer langen Auflage für die Oberschenkel und einem guten Seitenhalt. Viel Plastik am Armaturenbrett stört das angenehme Ambiente im Innenraum. Die Rundinstrumente sind gut ablesbar, die Bedienelemente liegen ergonomisch passend. Die Verknüpfung des Smartphon funktioniert auf anhieb ebenso die Bedienung des Navigations-Systems. Der Kofferraum lässt sich von 375 auf 1.120 Liter erweitern, das reicht locker für den Großeinkauf. Ein Feintuning könnte die Schaltung noch mal vertragen. Die Schaltwege sind relativ lang und manchmal hakt der Weg zum nächsthöheren Gang.

Suzuki Vitara S
Suzuki Vitara SFoto: H.G.Fischer

Fazit

Der große „S“ macht den Unterschied bei den fast gleichen Vitara Typen. Der ohne S, mit Allradantrieb und als Komfort+-Modell und 1,6 Liter 120 PS Benziner kostet 25.590 Euro, hat aber nicht den geschmeidigen 1,4 Liter Boosterjet Motor der ein wirklich sehr kultivierter Motor ist ist und dem Vitara S innerhalb der Modell-Familie eine Sonderstellung verleiht . Außerdem ist bei ihm die Serienausstattung so umfangreich, dass, wie erwähnt, kaum noch Sonderwünsche möglich sind.

Aber egal welchen Vitara man wählt, beide Suzuki SUV’s glänzen mit einer durchaus sportlichen aber nicht auffälligen Karosse, einem günstigen Verbrauch, viel Platz im Innenraum. Der entscheidende Pluspunkt aber ist das hervorragende Preis- Leistungsverhältnis.

Technische Daten Suzuki Vitara S

Motor 1,4 Liter Boosterjet
Leistung 103 kW/ 140 PS bei 5.500 U/min
Drehmoment 220 Nm bei 1.500 – 4.000 U/min
Getriebe 6-Gang- Schaltung
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
Beschleunigung 10.2 Sek. 0 – 100 km/h
Verbrauch (kombiniert) 5.4 Liter auf 100 km
Kraftstoff Super Bleifrei
Kofferraum 375 – 1.120 Liter
Leergewicht 1.285 kg
Tankinhalt 47 Liter
Schadstoffklasse Euro 6
Preis 26.790 Euro

Text / Foto: H.G.Fischer