Facebook Pixel

Volkswagen Sharan - Die zweite Halbzeit

Dienstag, 25. Aug. 2015

"Hey, Du fährst ja den neuesten Sharan!" Diesen Satz wird wohl kaum einer hören, der sich für das im Sommer 2015 überarbeitete Modell dieses Volkswagen Vans entschieden hat. Optisch haben sich tatsächlich nur die Rücklichter geändert. Einiges mehr ist, wie so oft, unter der Haube passiert. Seien es die alle der Euro-6-Norm entsprechenden Motoren, neu hinzugekommene Assistenzsysteme und die Konnektivität, beispielsweise durch sinnvolle Apps.

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Form und Funktion

Schiebetüren, faltbare Rücksitze und bis zu sieben Plätze. Die Praxistauglichkeit des Familien-Vans ist weiterhin der wichtigste Grund den Sharan zu kaufen.

Foto: Ingo Barenschee

Dazu kommen ein riesiges Bündel an sinnvollen Zubehör- und Ausstattungsdetails, die den Sharan noch familienfreundlicher gestalten. Beispielsweise die drei Einzelsitze der zweiten Reihe, die durch die Umklappfunktion „Easy Fold“ und die Einstellung der Lehnenneigung optimalen Nutzen versprechen.

Ein weiteres Argument sind die reichlich vorhandenen Ablagen, Fächer und Stauräume. Oder um mit den Worten eines begeisterten Sharan-Besitzers aus unserem privaten Umfeld zu sprechen.

Foto: Ingo Barenschee

„Unser Sharan ist einfach geil. Das Auto ist der ultimative Transporter für unsere langen Reisen nach Italien oder auch einfach nur der perfekte Wagen für die größeren und kleineren Einkäufe des täglichen Lebens.“

Besonders erwähnenswert und für unseren Familienvater möglicherweise beim nächsten Sharan erstrebenswert, ist das neue Connectivity-Paket und weiterführend die Volkswagen Media Control sowie App-Connect.

Foto: D. Stanka

Die einzelnen Bausteine liegen bei leistbaren 175, 76 bzw. 280 Euro. Integriert sind dann eine Telefon- bzw. USB-Schnittstelle, die Anbindung von Tablets per WLAN an das Fahrzeug sowie die Nutzung von Apps des Smartphones.

Fahrverhalten

Der Sharan fährt wie ein Sharan fahren muss. Komfortabel, übersichtlich und je nach gewählter Motorisierung durchaus zügig. Diese erstreckt sich von einem Benziner mit 110 kW (150 PS) bis hin zu drei Dieselvarianten mit 85 kW (115 PS), 110 kW (150 PS) sowie 135 kW (184 PS).

Foto: Ingo Barenschee

Um unseren Familienvater von oben weiter zu zitieren. „Der Sharan ist kein Racer, aber dafür habe ich ja meinen TT. Aber um die Familie von Bayern nach Süditalien zu transportieren, kann ich mir keinen besseren Kumpel als meinen Sharan vorstellen.“

Normalerweise sind alle Motoren an ein manuelles Sechsgang-Getriebe gekoppelt, Benziner sowie die beiden stärkeren Diesel optional auch mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) für 2.225 Euro zu bestellen.

Foto: D. Stanka

Zudem ist der 150-PS-Selbstzünder für denselben Aufpreis als 4MOTION verfügbar. In dieser Kombination allerdings nur mit manueller Schaltung.

Ausstattung

Neben den klassischen Varianten Trendline, Comfortline und Highline wird der überarbeitete Volkswagen Sharan im ersten halben Jahr zudem als Beach und Ocean angeboten.

Foto: Ingo Barenschee

Beide Sondermodelle basieren auf der mittleren Ausstattungslinie Comfortline und kleiden sich als Beach in einem extravaganten Metallicrot und als Ocean in Metallicblau. Zudem sind sie an einem Schriftzug in der Einstiegsleiste namentlich gekennzeichnet.

Preislich liegen die beiden Versionen zwischen 38.850 für den TSI mit 150 PS und dem 184 PS starken TDI inkl. DSG für 46.100 Euro.

Foto: Ingo Barenschee

Weitere Features von Beach und Ocean sind unter anderem die elektrischen Schiebtüren, Dekoreinlagen in Titansilber, beheizbare Vordersitze, die Dreizonen-Klimaautomatik Climatronic, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, Front Assist mit City-Notbremsfunktion, der Tote-Winkelwarner Blind Spot Sensor mit Ausparkassistent und der Parklenkassistent inkl. ParkPilot. Dieser lenkt den Sharan automatisch in Längs- und Querparklücken und parkt zudem aus Längsparklücken aus.

Der günstigste Sharan wird für 32.000 Euro als Trendline mit 150 Benziner-PS angeboten. Der teuerste Familien-Van kostet als Highline und 184 PS und DSG 43.950 Euro.

Foto: Ingo Barenschee

Unsere Empfehlung gilt im Moment eindeutig in Richtung Beach oder Ocean, ansonsten präferieren wir den Sharan als Comfortline. Dann rollt der Van auf Leichtmetallfelgen, die Gepäckraumklappe besitzt eine Umfeld-Beleuchtung und an den Rückseiten der Vordersitze sind Klapptische montiert.

Klar gibt es den Sharan auch weiterhin mit sechs oder sogar sieben Sitzen. Jeweils 1.660 Euro teurer kann dann auch die etwas mehr als nur durchschnittliche große Familie auf die Reise gehen.

Foto: Ingo Barenschee

Wobei auch in diesem Fall der Hinweis auf die beiden Sondermodelle gerichtet werden sollte, bei denen mehr Sitze jeweils für 1.180 Euro zu bekommen sind.

Fazit

Die Vielzahl nützlicher Assistenzsysteme und die einfache Einbindung von Apps sind heutzutage anscheinend entscheidende Kaufargumente. Unabhängig von diesen technischen Gimmicks ist und bleibt der Sharan einer der beliebtesten Familientransportmittel.

Die großen Schiebetüren, der immense Platz und die großzügig dimensionierten Fensterflächen sind die Höhepunkte des Wolfsburger Klassikers.

Und natürlich die Meinung unseres Bekannten, der trotz der gehobenen Wolfsburger Preispolitik immer wieder auf einen Sharan zurückgreifen würde.

Technische Daten: Volkswagen Sharan TDI SCR BlueMotion Comfortline

Motor 4-Zylinder-Diesel
Getriebe Sechsgang-Schaltung
Hubraum 1.968 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min 110 kW (150 PS)/3.500 – 4.000
Max. Drehmoment 340 Nm bei 1.750 – 3.000 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe 4.854/1.904/1.720 in mm
Radstand 2.920 in mm
Leergewicht 1.891 kg
Zul. Gesamtgewicht 2.560 kg
Kofferrauminhalt 743 – 1.857 l
Bereifung 205/60 R 16
Felgen 6,5 x 16″ Leichtmetall
Beschleunigung 10,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h
Tankinhalt 58 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr 5,7 l auf 100 km
Preis 37.375 Euro inkl. MwSt.

Fotos:

© Ingo Barenschee  (6) 
© D.Stanka (3)
Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München