Facebook Pixel

Honda Civic Type R - Sie können's noch

Japanischer Kompaktsportler

Mittwoch, 29. Jul. 2015

Zen. Geduld. Nachsicht. Die Freunde des schnellen japanischen Kompaktsportlers namens Honda Civic Type R mussten lange warten. Über fünf Jahre Verzicht. Das Warten hat sich aber gelohnt. Der neue Type R ein ultimative Sportwagen mit bester Alltagstauglichkeit. Getestet haben wir den Neuen im Burgenland und auf dem Slovakia-Ring. Auf Landstraßen und Autobahnen sowie einer äußerst anspruchsvollen Rennstrecke.

Ein Fahrbericht von unserem Autoredakteur Dietmar Stanka

Form und Funktion

Den Tourer hat sich Honda beim Type R gespart. Er ist ausschließlich mit vier Türen und Heckklappe zu bekommen. Auf dieser thront ein Spoiler mit Formel-1-Ausmaßen. Aerodynamisch so ausgelegt, dass der Type R die 270 km/h-Grenze knackt. Downforce wie in der Formel 1. Der Saugeffekt wird zudem von einem nahezu geschlossenen Wagenboden sowie Frontspoiler und Heckdiffusor erzielt.

Foto: D. Stanka

Kiemen gleich sind die Luftein- und -auslässe an den vorderen und hinteren Kotflügeln gestaltet. Das optisch gelungene Detail erfüllt hohen Nutzen für die Kühlung der natürlich von Brembo stammenden Bremsanlage. Vorne packen Vierkolben-Bremssättel auf gelochte 350 mm große Scheiben, die größten, jemals bei einem Type R-Serienmodell eingesetzten.

Nein, die Sitze stammen nicht von Recaro. Die sehr guten Sportsitze wurden exklusiv entworfen und bieten auch die Durchführungsmöglichkeit für Vierpunktgurte. Bedingt durch die neue Bauart des Sitzes rückt der Hüftpunkt um 20 mm niedriger als beim Standardmodell. Zudem wurde der Boden um 10 mm abgesenkt, was den Hüftpunkt gesamt um 30 mm näher an die Straße bringt. Popometer at it's best, sozusagen.

Foto: D. Stanka

Fahrverhalten

Die ersten Kilometer mit dem Honda Civic Type R führten uns von Bratislava in Richtung Burgenland und Niederösterreich. Raus aus der Stadt, drauf auf die Autobahn und dann auf Landstraßen, die Freude bereiteten. Röchelnde und bassig wummernde Geräusche arbeiten sich in Richtung Gehörgänge. Nie unangenehm, aber immer präsent die Kraft des 2.0 VTEC-Turbo aufzeigend.

Nackte Daten wie die 310 PS, die 400 Nm Drehmoment, die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in 5,7 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h sind die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist das Fahrerlebnis, das höchsten Genuss bietet. Egal ob beim gemütlichen auf Landstraßen gondeln oder bei Stadtfahrten, wo an den Ampeln der Motor per Start-Stopp zum Sparen gezwungen wird.

Foto: D. Stanka

Die gut 150 km lange Runde über österreichische und slowakische Autobahnen, vorbei am Neusiedler See und durch hübsche Ortschaften absolvierten wir mit einem laut Bordcomputer gemessenen Durchschnittsverbrauch von deutlich unter 8 Litern. Somit kamen wir dem von Honda angegebenen Durchschnittsverbrauch von 7,3 Litern sehr nahe.

Positiv zudem das äußerst straff abgestimmte Fahrwerk im Normalmodus. Aber auch die Betätigung der R-Taste verwandelt den Honda Civic Type R nicht in ein hartes Brett. Die Abstimmung ist erstaunlich komfortabel und in diesem Segment nicht immer selbstverständlich.

Foto: D. Stanka

Etwas traurig kehrten wir am späten Vormittag nach Bratislava zurück. Schließlich mussten wir uns für eine gute Stunde von dem Honda Civic Type R trennen. Doch dann hatten wir uns wieder. Auf dem Slovakiaring wiedervereint für einen ganzen Nachmittag. Mit ein paar heißen Runden auf der knapp sechs Kilometer langen Rennstrecke, die einen schwindlig machen kann. In Gutteil der 14 Kurven hat zwei Scheitelpunkte und das Geschlängel erfordert höchste Konzentration.

Gut also, dass niemand alleine fahren musste. Ein erfahrenes Instruktorenteam stand mutig bereit, um jeden Journalisten auf dem Beifahrersitz zu begleiten. Neben mir nahm eine Instruktorin den Beifahrersitz ein. Nicht irgendeine. Sondern die aus Prag stammend 20-jährige Gabriela Jilkova. 2014 hat die 20-jährige Tschechin die Meisterschaft in der Praga R1 Endurance gewonnen. Die einem LMP-Auto nicht unähnlich wirkenden Rennwagen sind ein relativ kostengünstiger Einstieg in den Motorsport und leisten bei einem Leergewicht von unter 600 kg 210 PS. Obwohl Gabrielas Lieblingsrennstrecke der Hungaroring ist, kennt sie den Slovakiaring aus dem Effeff und zeigte mir die Tücken dieses Kurses perfekt auf.

Foto: D. Stanka

Perfekt allerdings auch das Kurvenhandling des Honda Civic Type R. Flugs noch den links am Armaturenbrett angebrachten R-Button gedrückt und schon geht es verschärft auf den Ring mit den vielen Windungen. Im R-Modus wird unter anderem das Dämpfersystem um 30 Prozent versteift, die Lenkung noch direkter, das Ansprechverhalten der 310 Pferdchen weiter verbessert und die elektronische Stabilitätskontrolle, die bei Honda VAS genannt wird, entsprechend dem Race-Trim neu abgestimmt.

Die Lust den Slovakiaring nicht nur fünfmal, sondern viel öfter zu umrunden, kam mit jeder immer besser auf der Ideallinie getroffenen Kurve. Mit den großdimensionierten Brembos auf der Vorderachse war Fading nie ein Thema und das obwohl die Fahrzeuge an diesem Tag schon mehrfach mit der gleichen Bremsanlage auf der Strecke malträtiert wurden.

Foto: D. Stanka

Ausstattung

Type R + GT-Pack für 2.500 Euro. Dann sind im Type R zusätzlich zur eh schon großzügigen Serienausstattung Honda Connect mit integrierter Garmin Satellitennavigation, acht statt sechs Lautsprecher, eine Zwei-Zonen-Klimaanlage anstatt einer klassischen Klimaautomatik, eine rote Innenbeleuchtung, Einparksensoren vorn und hinten, Licht- und Regensensor sowie elektrisch anklappbare Außenspiegel und ein 320-Watt-Soundsystem verbaut.

Dazu kommen die erweiterten Fahrassistenzsysteme (FAS), die eine Verkehrszeichenerkennung, den Fernlichtassistenten, ein Kollisionswarnsystem und den Spurhalteassistenten integriert haben. Optisch setzt das GT-Paket rote Akzente an Front- und Heckspoiler. Für 680 Euro kann man sich außerdem den Innenraum mit Carbon verschönern lassen. Richtig teuer wird das Carbon-Paket für das Exterieur, dass 3.235 Euro vom Konto verschwinden lässt.

Fazit

Superlative sollten von Journalisten, wenn überhaupt, nur in Ausnahmefällen dosiert benutzt werden. Dennoch kommen wir nicht umhin, diesen Honda Civic Type R über den grünen Klee zu loben. Sensationell das Ansprechverhalten, dito die Leistungsentfaltung sowie Fahrkomfort und Traktion. Das für einen Preis, der absolut gerechtfertigt erscheint. Wenig mehr als der 280 PS starke Seat Leon Cupra und deutlich weniger als der Golf R. Dabei wesentlich martialischer und deutlicher seine Power ausdrückend. Ja, Honda kann es noch.

Technische Daten: Honda Civic Type R

Motor 4-Zylinder-Benziner
Getriebe Sechsgang-Schaltung
Hubraum 1.996 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min 228 kW (310 PS)/6.500
Max. Drehmoment 400 Nm von 2.500 – 4.500 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe 4.390/1.878/1.466 in mm
Radstand 2.594 in mm
Leergewicht 1.382 kg
Zul. Gesamtgewicht 2.000 kg
Kofferrauminhalt 498 – 1.378 l
Bereifung 235/35 R 19
Felgen 8 x 19″ Leichtmetall
Beschleunigung 5,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
Tankinhalt 50 l
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,7 Liter auf 100 km
Preis 34.000 Euro inkl. MwSt.
Dietmar Stanka Aribonenstraße 1 b D-81669 München