Facebook Pixel

Innere Werte - Der neue Seat Ibiza

Montag, 22. Jun. 2015

  Die Spanische Tochter des Volkswagen Konzerns hat die Zeichen der Zeit erkannt. Sie kündigen ihren Kleinwagen als neuen Ibiza an, wobei das Wörtchen neu nicht wörtlich zu nehmen ist. Das gilt zumindest für die Optik, denn an der Karosse, an der äußeren Erscheinung hat sich nicht viel getan. Dafür um so mehr beim Thema Infotainment.

Ein Fahrbericht von unserem Autor H.-G. Fischer

Dezentes Face Lifting

Als Testwagen stand der Ibiza ST mit dem 77 kW/105 PS Dieselmotor zur Verfügung. Der Kombi mit niedriger Ladekante, einem großen Kofferraum mit  430 resp. 1164 Liter und variablen Innenraum ist der Bestseller der Modellreihe.

Foto: Seat

„Der Wagen, so wie er da steht, ist immer noch aktuell. Wir wussten aber, dass wir was machen mussten. Wir haben uns auf das Interieur und besonders die Technik konzentriert.“ So kommentiert Sven Schawe, Leiter Entwicklung Gesamtfahrzeuge bei Seat S.A., das dezente Face Lift des neuen Ibiza. Die Außenspiegel und der Motorgrill können je nach Modell in der passsenden Farbe gewählt werden, das Basismodell fährt jetzt mit LED-Tagfahrlicht. Der Innenraum erfreut mit satten Farbtupfern. Die Luftdüsen sind leuchtend lackiert. Die Sitze haben schön gemusterte Stoffe und eine längere Sitzfläche bekommen. Bemerkenswert ist, dass es im Ibiza jetzt die elektrische Lenkung vom großen Bruder Leon gibt. Das Armaturenbrett, die großen Rundinstrumente mit dem Mittendisplay und die Mittelkonsole mit USB AUX- Anschluss sind ebenfalls aus der Leon Baureihe.

Foto: Seat

Technik wie in der Oberklasse

Richtig geklotzt haben die Seat Techniker beim Ibiza in Sachen Infotainment. Das ist heutzutage wichtiger als fesche Accessoires der Karosse, denn besonders den jungen Kunden sind inneren Werte ein entscheidender Kaufanreiz.  Das Zauberwort der Smart-Phone-Generation heißt: Connectivity. Und das heißt, immer und jederzeit mit Gott und der Welt verbunden zu sein. 

Foto: Seat

Diesen Anspruch erfüllt der Ibiza jetzt voll und ganz. Mit seinem aktuellen Navi-Radio-System, das über ein 6,5 Zoll Bildschirm mit Annäherungs-Sensor bedient werden kann, ist ein ständiger Austausch von Telefon , Internet und Infotainment möglich. Dabei war es den Technikern wichtig, dass das Telefon während der Fahrt zur Seite gelegt werden kann und alle Funktionen über den Bildschirm aktiviert werden können. Mit ihrem integrierten Full Link System ist der Ibiza, so Sven Schawe, „führend in seinem Segment.“ Das Multimediasystem erklärt sich praktisch von alleine, und dabei ist es egal ob man mit einem iPhone oder einem Android-Handy unterwegs ist. Alle Infos des Mobiltelefons zeigen sich per AppleCar, Mirror Link oder Android Auto auf dem Bildschirm. Egal welches System entsprechend dem Smart Phone benutzt wird, alles wird über den Bildschirm gesteuert und abgelesen. Beim Apple System entscheidet aber Apple welche Apps und welche Informationstiefe auf dem Bildschirm erscheint. Die wichtigsten Funktionen sind aber auf jeden Fall da. Das System Android Auto ist, so behauptet Seat, schneller als bei Samsung. Der eigentliche Knüller der Connectivity kommt aber aus dem Haus Seat selber. Die Spanier haben eine App programmiert, die weit über die Funktion normaler Apps hinaus geht und so ziemlich alle Fahrzuginformationen auf das Touchscreen-Bedienfeld stellt.

Foto: Seat

Neue Motoren und verbessertes Fahrwerk

Wenn schon, denn schon. Nach diesem Motto hat Seat sich nicht nur mit der modernen Kommunikation beschäftigt, sondern dem kleinen Ibiza auch gleich eine neue Motorenpalette spendiert. Es stehen jetzt drei 1,4 Liter Dieselaggregate   zur Verfügung mit einer Leistung von 55 kW (75 PS) bis 77 kW (105 PS). Wobei der 55 kW Motor nur noch 88 g/km CO2 emittieren soll.

Foto: Seat

Bei den Benziner kann man vier Motorvarianten wählen,. Ein 1,0 Liter drei Zylinder MPI und ein 1,0 Liter TSI Dreizylinder mit 70 kW/ (95 PS). Der schnurrt leise wie eine Nähmaschine hat aber leider nur eine Fünfgangschaltung. Seat gibt für diese Modell einen Verbrauch von 4,2 Liter an. Der Bestseller bei den Benzinern dürfte die 81 kW (110 PS )Variante sein. Die gibt es wahlweise mit Sechsgangschaltung oder 7-Gang DSG-Getriebe. Die Top-Motorisierung ist der 1,4 Liter Benziner mit 110 kW (150 PS) mit Zylinderabschaltung. Beim Fahrwerk wurde, nach Klagen der Kunden, dass der Wagen zu straff, zu sportlich ausgelegt ist, mehr auf Komfort geachtet. Dabei wurde aber die Agilität, der Fahrspaß nicht eingeschränkt. Der Ibiza steuert sich jetzt mit einer elektrischen Lenkung, die für mehr Kontakt zum Asphalt sorgt. Man hat das Gefühl, der Wagen fährt sich irgendwie hochwertiger. Das macht den neuen Ibiza im fast alten Gewand eigentlich noch sympathischer.

Foto: Seat

Technische Daten

Motor: 3-Zylinder Diesel Hubraum: 1.4 Liter / Start-Stop-System Max. Leistung bei 1/min: 77 kW ( 105 PS) 3.500 Drehmoment Nm bei 1/min: 250 / 1.750 – 2500 Leergewicht: 1211 kg Zul. Gesamtgewicht.: 1.690 kg Zul. Anhängerlast gebremst: 1.100 kg Ungebremst: 600 kg Höchstgeschwindigkeit.: 192 km/h Verbrauch kombiniert lt. Werk: 3,7 Liter CO2 Emission: 97 g/km Euro 6 Preis: ab 19.540 Euro

Text: Hans-Georg Fischer Alle Fotos: © Seat